LVR mit unbürokratischer Denkmalhilfe

Denkmalamt bietet Hochwasser-Sprechstunde

Kreis Euskirchen/Mechernich – Das LVR-Amt für Denkmalpflege im Rheinland des Landschaftsverbandes Rheinland (LVR-ADR) bietet ab sofort fachlichen Rat für die Kommunen im Rheinland, deren Denkmäler vom Hochwasser Mitte Juli beschädigt worden sind.

„An der ersten virtuellen Hochwasser-Sprechstunde in der vergangenen Woche haben über 50 Kolleginnen und Kollegen der Unteren und Oberen Denkmalbehörden teilgenommen. Der Bedarf an gebündelter, fachlicher Beratung ist enorm. Aber es gibt auch ein großes Bedürfnis nach einem Austausch untereinander – fachlich wie auch im Sinne einer gegenseitigen Stärkung,“ so Dr. Andrea Pufke, Leiterin des LVR-ADR. An der Hochwasser-Beratung können auch die kirchlichen Bauämter der Bistümer und der evangelischen Landeskirche im Rheinland teilnehmen.

Viele Kommunen und Städte im Rheinland sind vom Hochwasser schwer getroffen worden. Das LVR-Denkmalamt bietet fachliche Beratung für Besitzer denkmalgeschützter Bauten. Archivfoto: Kirsten Röder/pp/Agentur ProfiPress

Jeden Donnerstag finden ein Austausch und Beratung für Untere und Obere Denkmalbehörden sowie kirchliche Bauämter statt. Bis auf weiteres wird diese Sprechstunde weiterhin jeweils donnerstags um 14 Uhr stattfinden.

Außerdem gibt es unter www.denkmalpflege.lvr.de weiteres Informationsmaterial für Betroffene. Neben Hinweisen zu Sofortmaßnahmen hinsichtlich Bergung und Umgang findet sich dort auch ein Erfassungsbogen für beschädigte Baudenkmäler und deren Ausstattung.

hg/pp/Agentur ProfiPress