Erntedankfest in Dollendorf

Am Sonntag, 29. September, feiert der Ort ab 11 Uhr wieder sein historisches Fest – Festzug startet um 14 Uhr

Blankenheim-Dollendorf – „Wie et fröher wor“ zeigt das historische Erntedankfest in Dollendorf am Sonntag, 29. September. Nach alter Tradition wollen die Bewohner des Eifelortes „Danke“ sagen für die eingebrachte Ernte des Jahres ­– und zwar detailgetreu wie ihre Eifeler Vorfahren.

Im Anschluss an den um 11 Uhr beginnenden Festgottesdienst werden auf dem Vorplatz der Mehrzweckhalle neben Oldtimertraktoren auch historische landwirtschaftliche Geräte vorgeführt. Wie funktionieren eigentlich ein Dreschkasten und eine Kartoffelsortiermaschine? Und wie übt der Feldschmied sein Handwerk aus? Ebenso gehört zu einem Einblick in die Erntearbeit von anno dazumal, wie Milch zu Butter verarbeitet und Schafwolle gesponnen wird.

Die Dollendorfer sagen am Sonntag, 29. September, ab 11 Uhr, Danke für die Ernte. Foto: Jürgen Kirwel/pp/Agentur ProfiPress

Um 14 Uhr beginnt der historische Festzug durch den Ort. Angeführt von Trägern alter Vereinsfahnen sowie des Dollendorfer Wappens, begleitet von Musikkapellen, Drehorgeln und Akkordeons bewegt sich das „rollende Museum“ mit zahlreichen Wagen und Fußgruppen vom Festplatz aus durch die Straßen.

Zu sehen sind unter anderem Wagen mit Kräutern, Garten- und Feldfrüchten, die nachgebaute Kirche mit Kläpperkindern, der Kindergarten anno dazumal und die Lampertsmännchen auf ihren Einrädern. Immer wieder bleibt der Festzug stehen, um historische Geräte vorzuführen oder Jugendliche ihre Tänze unter der Erntekrone aufführen zu lassen. Unterstützt wird das Erntedankfest von der VR-Bank Nordeifel eG.

pp/Agentur ProfiPress