Agentur für Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit, journalistische und redaktionelle Dienstleistungen +49 2443 903964

  • RSS

Aktives Christsein oder Fusion?

Erneut ändern sich die Strukturen im Bistum Aachen – Mechernicher Katholiken sollen mitentscheiden dürfen – Vergangenen Samstag erstmals Kirchenversammlung in St. Johannes Baptist

Mechernich – Wie sieht die Zukunft der Kirche am Bleiberg aus? Werden die vielen einzelnen Pfarrgemeinden im Stadtgebiet Mechernich „überleben“? Oder wird das zu zwei Bistümern gehörende Gebiet dieser Kommune in Zukunft von größer und größer werdenden kirchlichen Einheiten überzogen?

Die Menschen verlieren zunehmend den Überblick im Gewirr der „Pfarren“ „Gemeinden“, „Seelsorgebereiche“, „Kirchengemeindeverbände“, „Gemeinschaften der Gemeinden“, „Kreisdekanate“ und „Bistumsregionen“, denn zu allem Überfluss haben die organisatorischen Gebilde auch noch im zum Erzbistum Köln gehörenden nördlichen Teil der Stadt andere Namen als im größeren südlichen Gebiet von Mechernich, das zum Bistum Aachen gehört.

Auf Augenhöhe im Gespräch über die Zukunft der Kirche vor Ort (v.r.): Franz Esser, Berti Jannes, Gerda Schilles, Thomas Wolfgarten, Marco Sistig, Pfarrer Erik Pühringer und Marita Wetzel. Foto: Manfred Lang/pp/Agentur ProfiPress

Im letzteren Aachener Teil der Stadt hatte Pfarrer Erik Pühringer in der Gemeinschaft der Gemeinden St. Barbara für vergangenen Samstag erstmals zu einer Vollversammlung der Gemeinschaft der Gemeinden St. Barbara in die Mechernicher Pfarrkirche St. Johannes Baptist eingeladen. 28 von mehreren Tausend Katholiken kamen und beteiligten sich am Meinungsbildungsprozess, wie die Zukunft der Kirche von Aachen aussehen könnte.

„Weiterentwicklung pastoraler Räume“ nennt sich der Komplex in dem von Bischof Dr. Helmut Dieser vor Jahren angestoßenen Heute-bei-Dir-Prozess, in dem der neue Pontifex zunächst die Vision einer „Geh-hin-Kirche“ beschrieb, die sich den Menschen zuwendet, wie Jesus einst dem Sünder Lazarus, und sich an den Bedürfnissen und Erwartungen der Gläubigen orientiert.

Wie groß muss die Gemeinde sein?

 Skeptiker machten schon damals in der euphorischen Startphase des kirchlichen Erneuerungsprozesses das Ende der traditionellen Pfarrgemeinden und Strukturen aus. Tatsächlich gehe es jetzt um die Frage, „wie groß zukünftig die Pfarrgemeinde sein soll, die lebensfähig ist?“, offenbarte GdG-Leiter Pfarrer Erik Pühringer seinen Schäflein vor der Kirchenversammlung am Samstag.

Er stellte den Gläubigen in der Pfarrkirche drei Modelle zur Diskussion. Modell 1: „Die bisherigen Pfarreien bleiben, die GdG wird größer: Im Vergleich zur derzeitigen Situation ändert sich nur die Größe der GdG. Die Pfarreien als kleinste Ebene haben keinen eigenen Pfarrer mehr. Sie können selbständig bestehen bleiben, „insoweit sich hierfür ehrenamtliches Engagement findet“.

Fünf der 28 kirchlich engagierten Laien aus der GdG St. Barbara, die sich am Samstag in der Pfarrkirche St. Johannes Baptist zur Zukunft der Gemeinden vor Ort beraten haben. Foto: Manfred Lang/pp/Agentur ProfiPress

Pühringer: „In ihnen können eigenständig Aktionen gestaltet werden bzw. kann die Gestaltung durch die größere GdG gefördert werden. Wenn die Pfarrei keine pastorale Verantwortung mehr tragen kann, kommt es zu Fusionen.“

Modell 2: „Anstelle der GdG tritt eine neue Pfarrei mit 40.000 bis 55.000 Katholiken – in der Eifel soll die Zahl geringer ausfallen. Der Zuschnitt kann an kommunalen Grenzen bzw. am Sozialraum ausgerichtet werden.“ Dazu sei aber dann eine Fusion nötig. Die bisherigen Pfarrgemeinden könnten zu Gemeinden werden, die durch Unterausschüsse des Pfarreirates und des Kirchenvorstands in der Pfarrei vertreten sein können.

Nur acht Pfarren im ganzen Bistum?

Modell 3 sieht die Gründung von nur noch acht Pfarreien im ganzen Bistum vor (statt der derzeit acht „Regionen“), in denen die jetzigen GdGs als Kirchengemeinden existieren. Auf Pfarreibene würde auch das hauptamtliche Personal beschäftigt und den Kirchengemeinden zugeordnet. In den neuen Kirchengemeinden (den jetzigen Kirchengemeindeverbänden) würden die pastoralen Aktionen geplant und das Vermögen verwaltet.

„Es wird sich für uns in Mechernich einiges verändern und auch ändern müssen“, sagte Pfarrer Erik Pühringer den vorläufig letzten aktiven Laien, die zur Kirchenversammlung nach Mechernich gekommen waren. Von den verbliebenen „aktiven“ Christen erwartet das Bistum Mitarbeit und Engagement für den Fortbestand ihrer Gemeinden – andernfalls droht die Fusion, der zwangsweise Zusammenschluss oder auch vermögensmäßige Anschluss an andere Gemeinden.

GdG-Leiter Pfarrer Erik Pühringer (hinten links) im Gespräch mit einer der in der GdG-Versammlung gebildeten Arbeitsgruppen. Foto: Manfred Lang/pp/Agentur ProfiPress

Man erwartet, dass „genügend ehrenamtliches Engagement vorhanden ist“, so Pfarrer Pühringer: „Es existiert eine Gruppe von Christ/-innen, die vor Ort eine Gemeinschaft bilden… Die Anbindung an den pastoralen Raum ist transparent und verlässlich… das sind Kriterien, die wir (in Mechernich) aktuell nur sehr bedingt erfüllen würden.“

Wegen der Corona-bedingten Pandemiebeschränkungen wurde bei der Kirchenversammlung in St. Johannes Baptist am Samstag nicht im Plenum diskutiert. Pfarrer Pühringer regte die Bildung von Arbeitsgruppen an, deren Besetzung im Rotationsverfahren regelmäßig wechselte. Mit der Auswertung der schriftlich fixierten Ergebnisse ist in der dritten Adventswoche zu rechnen.

pp/Agentur ProfiPress

Comments are closed.

Katastrophenschu...

Maßnahmenkatalog im Landtag vorgelegt – Ehrenamt stärken, Kompetenzen bündeln – ...

Abnehmen für Wi...

„Kilos für Kinder“ taufte der Metternicher Armin Weigand seine Abnehm-Aktion ...

Kommern erinnert...

Acht neue „Stolpersteine“ des Künstlers Gunter Demnig in Kommern verlegt ...

Kein Sturm aufs ...

Festivitäten an Weiberfastnacht rund ums Mechernicher Rathaus schon jetzt abgeblasen Mechernich ...

Dr. Josef Mangol...

14 Jahre lang das Rheinische Freilichtmuseum in der Stadt Mechernich ...

Katastrophenschu...

Maßnahmenkatalog im Landtag vorgelegt – Ehrenamt stärken, Kompetenzen bündeln – ...

Abnehmen für Wi...

„Kilos für Kinder“ taufte der Metternicher Armin Weigand seine Abnehm-Aktion ...

Kommern erinnert...

Acht neue „Stolpersteine“ des Künstlers Gunter Demnig in Kommern verlegt ...

Kein Sturm aufs ...

Festivitäten an Weiberfastnacht rund ums Mechernicher Rathaus schon jetzt abgeblasen Mechernich ...

Dr. Josef Mangol...

14 Jahre lang das Rheinische Freilichtmuseum in der Stadt Mechernich ...