Agentur für Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit, journalistische und redaktionelle Dienstleistungen +49 2443 903964

  • RSS

Zumbé sammelt weiter Pilgerkilometer

Am Grab des Apostels Jakobus in Santiago de Compostela stand der Mechernicher Dieter Zumbé bereits im Jahre 2005, aber die Faszination der Jakobspilgerwege lässt ihn nicht mehr los – 2013 war der 68Jährige zweimal auf Schusters Rappen unterwegs: 415 Kilometer auf dem „Camino Frances“ und 215 Kilometer auf einer bayerischen Regionalvariante

Dieter Zumbé und Wim Schukken im April auf dem Alto del Perdón. Der Bergzug in der Nähe von Pamplona ist der Übergang des Jakobswegs Camino Francés über die Sierra del Perdón. Sein Name bedeutet „Berg der Läuterung“. Es ist ein Ort der Marienverehrung, der mit Pilgerskulpturen aus Metall ausgestattet ist. Foto: Privat/pp/Agentur ProfiPress

Santiago/Mechernich/München – Gleich zwei Etappen auf dem Weg zum Grab des Apostels Jakobus des Älteren im spanischen Santiago de Compostela hat der passionierte Mechernicher Jakobsweg-Begeher Dieter Zumbé (68) dieses Jahr hinter sich gebracht.

Vom 2. bis 25. April pilgerte der Eifeler gemeinsam mit dem Niederländer Wim Schukken 415 Kilometer in 20 Tagesetappen von Pamplona bis Leon auf dem „Camino Frances“. Vom 4. bis 13. August wanderte Dieter Zumbé alleine auf dem Jakobsweg 215 Kilometer in neun Etappen von München nach Weiler im Allgäu.

Beide Pilgerfahrten begannen jeweils mit Pilgersegen in der Alten Kirche von Mechernich. Die Sommertour auf einer regionalen Nebenwegvariante des „Camino“ war von extrem heißen Temperaturen geprägt. Seinen Pilgerstempel holte sich der Mechernicher bei Münchens stellvertretendem Bürgermeister Hep Montazeder ab.

Ostermontag 2005 war Zumbé erstmals gemeinsam mit Karin Comanns, einer Bekannten aus Strempt, von St.-Jean-Pied-de-Port auf dem Camino Francés zum nordspanischen Wallfahrtsort am Atlantik aufgebrochen. Die 800-Kilometer-Tour, deren Begehung und Schilderung Hape Kerkeling zum Beststellerautor machte, absolvierten Karin Comanns und Zumbé in nur 36 Tagen.

Im Rheinland gibt es zwei regionale Jakobsweg-Varianten von Wuppertal über Düren und aus der Rureifel nach Aachen, und von Köln bis Schengen mittenmang durch den Kreis Euskirchen. Und zwar über Weilerswist, Euskirchen, Bad Münstereifel, Blankenheim und Baasem. Diese Variante beschritt Dieter Zumbé 2007 alleine in nur 13 Tagen bis Schengen. 2008 hatte er den Pilgerweg von Wuppertal bis zum belgischen Moresnet auf der Agenda.

2011 erschloss sich der Mechernicher Jakobuspilger Dieter Zumbé auf seiner fünften Wallfahrt ein Teilstück des Münchner-Appenzeller Jakobsweges, und 2012 marschierte er mit dem Niederländer Wim Schukken auf dem Jakobsweg von Marburg nach Köln.

pp/Agentur ProfiPress

Comments are closed.

Auszeit für Elt...

Fachtagung zum Thema Kurzzeitwohnen beim LVR in Köln – Lebenshilfe ...

Plädoyer für G...

Bei der Lit.Eifel begeisterte Theologe Eugen Drewermann 230 Zuhörer in ...

Brings mit „Va...

Lesung und Musik im Saal Gier – Ein gelungener Abend ...

Willi Greuel auf...

Der Kaller Eishockey-WM-Botschafter Dieter Züll spendete sein Honorar an die ...

Zuversicht zum J...

Deutsche Mechatronics feiert 70 Jahre in Mechernich – Mehrere hundert ...

Auszeit für Elt...

Fachtagung zum Thema Kurzzeitwohnen beim LVR in Köln – Lebenshilfe ...

Plädoyer für G...

Bei der Lit.Eifel begeisterte Theologe Eugen Drewermann 230 Zuhörer in ...

Brings mit „Va...

Lesung und Musik im Saal Gier – Ein gelungener Abend ...

Willi Greuel auf...

Der Kaller Eishockey-WM-Botschafter Dieter Züll spendete sein Honorar an die ...

Zuversicht zum J...

Deutsche Mechatronics feiert 70 Jahre in Mechernich – Mehrere hundert ...