Agentur für Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit, journalistische und redaktionelle Dienstleistungen +49 2443 903964

  • RSS

Zum Friedhof und zurück

Friedhofsmobil fährt Senioren „Ü70“ und Menschen mit Behinderungen aus Euskirchen zum Grab verstorbener Angehöriger an der Frauenberger Straße – Angebot der „Dorothea und Willy Daufenbach“-Stiftung in Zusammenarbeit mit dem Euskirchener Rotkreuz

Euskirchen – Nicht immer ist es Senioren oder Menschen mit Behinderungen möglich, das Grab verstorbener Angehörigen zu besuchen. Für sie gibt es jetzt ab 1. Mai einen besonderen Service in der Kreisstadt Euskirchen: das Friedhofsmobil.

Das Euskirchener Friedhofsmobil richtet sich speziell an Senioren ab 70 Jahren und Menschen mit einem Schwerbehindertenausweis („aG“). Bedürftige können sich zur Buchung an das Rote Kreuz in Euskirchen wenden.

Sie stellten den neuen Service „Friedhofsmobil“ vor: Thomas Heinen, Dorothea Daufenbach, Rolf Klöcker, Edeltraud Engelen, Moritz Wolber und Carlo Wisskirchen. Foto: Kirsten Röder/pp/Agentur ProfiPress

Das Friedhofsmobil ist ein Angebot der „Dorothea und Willy Daufenbach“-Stiftung in Zusammenarbeit mit dem Rotkreuz-Kreisverband. Dorothea Daufenbach und Enkel Carlo Wisskirchen stellten das Projekt jetzt vor, zusammen mit den DRK-Verantwortlichen Rolf Klöcker (Kreisgeschäftsführer), Thomas Heinen (Bereichsleiter Einsatzdienste), Moritz Wolber (Fahrdienstleiter) und Edeltraud Engelen (stellvertretende Vorsitzende im Kreisvorstand).

Montags bis freitags – von 13 bis 16 Uhr

Die Fahrgäste werden innerhalb der Kernstadt von montags bis freitags zwischen 13 und 16 Uhr mit einem Rotkreuz-Auto abgeholt, zum Friedhof an die Frauenberger Straße gefahren und später wieder zurückgebracht. Der Service ist kostenfrei. Man muss lediglich vorher anrufen und einen Termin vereinbaren, erklärt Thomas Heinen.

Moritz Wolber ist DRK Fahrdienstleiter. „Wenn nötig, helfen wir auch mit kleinen Handreichungen“, erläutert er. So räume man Verblühtes weg, setze Schalen ab oder platziere Grablichter.

DRK-Fahrdienstleiter Martin Wolber: „Die Fahrgäste werden innerhalb der Kernstadt von montags bis freitags zwischen 13 und 16 Uhr abgeholt, zum Friedhof an die Frauenberger Straße und wieder zurückgebracht. Der Service ist kostenfrei. Es wird auch mit kleinen Handreichungen geholfen.“ Foto: Kirsten Röder/pp/Agentur ProfiPress

Wer möchte, kann aber auch nur ein stilles Gedenken am Grab halten. Den Senioren stehen etwa 30 Minuten Zeit zur Verfügung, um dort zu verweilen. Durch eine Ausnahmegenehmigung ist eine Fahrt auf den asphaltierten Wegen bis nah an das jeweilige Grab auf dem Friedhof möglich.

„Wir wollen den Taxiunternehmen keine Konkurrenz machen“, versichert Rolf Klöcker, der Fokus liege bei diesem Projekt auf bedürftige Menschen, denen der Besuch bisher unmöglich oder nur unter erschwerten Bedingungen und damit zu selten möglich war.

Für das DRK ist ein solcher Fahrdienst auf Bestellung nichts Neues. „Wir haben bereits einen sozialen Fahrdienst, wo wir behinderte Kindergarten- und Schulkinder, aber auch Erwachsene transportieren. Daher passt das Friedhofsmobil gut zu unserem bisherigen Angebot.“

„Projekt hätte meinem Großvater gefallen“

„Das ist ein Projekt, dass meinem Großvater Willy Daufenbach gefallen hätte“, ist Enkel Carlo Wisskirchen sicher. Verstorbener zu gedenken sei ihm immer schon ein besonderes Anliegen gewesen.

Weitere Informationen und Anmeldungen zum Friedhofsmobil beim DRK Euskirchen, Moritz Wolber, Telefon 02251/791128.

pp/Agentur ProfiPress

Comments are closed.

Rewe-Kicker wurd...

Kaller SC startete Sportfest mit Firmenfußballturnier – Erstmals Team der ...

Ein Festival nic...

In Kommern und Strempt findet von Donnerstag bis Samstag, 22. ...

Kirmes in Wachen...

Ortskartell und Dorfvereine laden für Samstag, 29. Juni, bis Montag, ...

Raus ins Museum!...

Das LVR-Freilichtmuseum Kommern ist ein spannendes Ziel zum Mitmachen und ...

Die Welt vor 50 ...

Zeitblende 1969 im Kommerner Freilichtmuseum am 17. und 18. August ...

Rewe-Kicker wurd...

Kaller SC startete Sportfest mit Firmenfußballturnier – Erstmals Team der ...

Ein Festival nic...

In Kommern und Strempt findet von Donnerstag bis Samstag, 22. ...

Kirmes in Wachen...

Ortskartell und Dorfvereine laden für Samstag, 29. Juni, bis Montag, ...

Raus ins Museum!...

Das LVR-Freilichtmuseum Kommern ist ein spannendes Ziel zum Mitmachen und ...

Die Welt vor 50 ...

Zeitblende 1969 im Kommerner Freilichtmuseum am 17. und 18. August ...