Agentur für Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit, journalistische und redaktionelle Dienstleistungen +49 2443 903964

  • RSS

Willkommen im Club!

Katia Franke, Ralf Kramp und Manfred Lang lassen für die Lit.Eifel am Dienstag, 28. September, 19.30 Uhr, in der Grenzlandhalle in Hellenthal verstorbene Eifeldichter wiederauferstehen

Hellenthal – Diese Vereinigung ist einmalig, sie wird jedes Jahr größer, und wer einmal Mitglied ist, kann auch nicht mehr austreten aus dem „Club der toten Eifeldichter“, der am Dienstag, 28. September, 19.30 Uhr, in der Grenzlandhalle in Hellenthal (Aachener Straße 8) residiert.

Zum fünften Mal betätigen sich WDR-Moderatorin Katia Franke, Autor Ralf Kramp und Mundartexperte Manni Lang für die Lit.Eifel als Nachlassverwalter längst verblichener Eifelpoeten. Solo und gemeinsam mit verteilten Rollen verleihen die drei begnadeten Vorleser den toten Eifeldichtern Mimik, Gestik und Stimme – berührend und manchmal augenzwinkernd. Die Autoren, die für diesen Abend ausgewählt werden, haben entweder in der Eifel gelebt oder über den als rau bekannten Landstrich geschrieben.

Heimat & Liebe

Katia Franke, Ralf Kramp und Manni Lang widmen sich unter anderem der berühmten „Eifeldichterin“ Clara Viebig und ihrem belletristischen Spendenaufruf von 1904 in der Kölnischen Zeitung. Hans Benning, gleichwohl Förster eines Revierbezirkes und vorzüglicher Beobachter seines Waldes, ist mit seinen „Jagdfreuden“ ebenso vertreten wie Wilhelm Hey, Prophet und Künder dessen, was ein Eifeldorf zur unverwechselbaren Heimat macht.

Emotionen leben auf, wenn Karl Heinz Bodensieks Worte und große Liebe zur Rur greifbar werden. Mit dem im Eifelort Zerkall geborenen, von einer alten Papierfabrikanten-Familie abstammenden Armin Renker werden drei Matronen gewürdigt.

Die in der Eifel lebende Katia Franke ist seit 1989 hauptberuflich Moderatorin, unter anderem bei WDR 4 und im Deutschlandfunk, und tritt als Sängerin und Erzählerin auf. Ralf Kramp, geboren 1963 in Euskirchen, schreibt und publiziert regelmäßig Krimis im von ihm geführten KBV-Verlag.

Zusammen mit seiner Frau Monika lebt er in der Vulkaneifel und leitet das Kriminalhaus Hillesheim. Der Redakteur und vielfache (Buch-)Autor Manfred „Manni“ Lang (*1959 in Bleibuir), gilt als Experte für Mundart und ist Ständiger Diakon in der katholischen Kirche.

Der Eintritt zur Lit.Eifel-Lesung kostet zwölf, ermäßigt sechs Euro. Tickets gibt es unter anderem online bei Ticket Regional. Weitere Informationen und Vorverkaufsstellen gibt es im Internet unter www.lit-eifel.de. Es gelten die aktuellen Vorschriften der Corona-Schutzverordnung.

pp/Agentur ProfiPress

Comments are closed.

„Holzem fiert ...

Karnevalsfreunde lassen sich nicht von Corona abschrecken und wollen am ...

Musikverein prob...

Bleibuirer Blasorchester beteiligt sich an einem vom Kulturstaatsministerium geförderten Projekt ...

Mit Orgelklänge...

Andreas Hoffmann spielt Silvester in der Steinfelder Basilika u.a, Variationen ...

Führerschein ta...

Wer noch einen Pappführerschein besitzt und zwischen 1953 und 1958 ...

Nikolaustüten f...

Auch Ortsbürgermeisterin Heike Waßenhoven und Stadtbrandmeister Jens Schreiber zogen mit ...

„Holzem fiert ...

Karnevalsfreunde lassen sich nicht von Corona abschrecken und wollen am ...

Musikverein prob...

Bleibuirer Blasorchester beteiligt sich an einem vom Kulturstaatsministerium geförderten Projekt ...

Mit Orgelklänge...

Andreas Hoffmann spielt Silvester in der Steinfelder Basilika u.a, Variationen ...

Führerschein ta...

Wer noch einen Pappführerschein besitzt und zwischen 1953 und 1958 ...

Nikolaustüten f...

Auch Ortsbürgermeisterin Heike Waßenhoven und Stadtbrandmeister Jens Schreiber zogen mit ...