Agentur für Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit, journalistische und redaktionelle Dienstleistungen +49 2443 903964

  • RSS

Wie passt der Strom ins Kabel?

Das Rotkreuz-Familienzentrum Weilerswist wurde zum „Haus der kleinen Forscher“ zertifiziert – Experimente wecken den Entdeckergeist der Kinder

Kleine Forscher in Aktion: Anhand von Experimenten lernen die Kinder des Weilerswister Rotkreuz-Familienzentrums, naturwissenschaftliche Zusammenhänge zu verstehen. Foto: privat/pp/Agentur ProfiPress

Weilerswist – „Wie kann der Strom so dünn sein, dass er ins Kabel passt?“ Mit dieser und vielen weiteren Fragen beschäftigten sich die Kinder und Erzieherinnen des Weilerswister Rotkreuz-Familienzentrums beim Projekt „Prima Klima, wir wissen wie“.

Mit der Arbeit an diesem Projekt, vielen Experimenten und Fortbildungen der Erzieherinnen gelang dem Kindergarten jetzt die Zertifizierung zum „Haus der kleinen Forscher“. Im Beisein der Kinder, Eltern und Erzieherinnen gratulierte Rotkreuz-Kreisgeschäftsführer Rolf Klöcker dem Familienzentrum und übergab die Urkunde. Klöcker, der auch lokaler Netzwerkkoordinator für das „Haus der kleinen Forscher“ ist, bedankte sich bei den Kindern und Erzieherinnen für deren Engagement. Er betonte, wie wichtig es sei, die Begeisterung der Kinder für Naturwissenschaften und Technik zu wecken und zu fördern.

Genau das geschah während des Projektes, für das ein Jahr lang viel experimentiert wurde. Die Kinder erfuhren, aus welchen „Fabriken“ der Strom kommt und wie viel Kohle nötig ist, um eine Glühbirne zum Leuchten zu bringen. Außerdem erlebten sie am eigenen Leib, wie mühsam verschiedene Arbeiten sind, wenn auf Strom und elektrische Geräte verzichtet werden muss, etwa beim Wäsche waschen oder Kuchenteig rühren. Anhand einer Solardusche mit sonnengewärmtem Wasser und bei einem Autorennen mit Solarautos lernten sie viel über alternative Stromquellen.

Das „Haus der kleinen Forscher“ ist eine gemeinschaftliche Initiative der Helmholtz-Gemeinschaft, von McKinsey, Siemens, der Dietmar-Hopp- und der Telekom-Stiftung und steht unter der Schirmherrschaft der Bundesbildungsministerin. „Allein an der Beteiligung dieser renommierten Firmen und des Ministeriums erkennt man die bundesweite Bedeutung, die das Projekt hat“, hob Klöcker hervor. Das Haus der kleinen Forscher gebe Kindern die Chance, naturwissenschaftliche Fragen, naturwissenschaftliches Denken und Experimentieren spielerisch zu lernen.

Klöcker führte aus, dass auf diesem Wege das Interesse der Kinder geweckt werde, ihre Umwelt verstehen zu wollen. „Damit werden auch Weichen gestellt für spätere Entscheidungen in der Bildungsbiografie. Denn wir brauchen in Zukunft mehr junge Menschen, die sich bei ihrem Bildungs- und Berufsweg für die Naturwissenschaften entscheiden.“ Die Stiftung „Haus der kleinen Forscher“ verbessere nachhaltig die Qualität frühkindlicher Bildung und trage bei zur Nachwuchssicherung in naturwissenschaftlichen und technischen Berufen, so der Rotkreuz-Chef.

pp/Agentur ProfiPress

Comments are closed.

Auszeit für Elt...

Fachtagung zum Thema Kurzzeitwohnen beim LVR in Köln – Lebenshilfe ...

Plädoyer für G...

Bei der Lit.Eifel begeisterte Theologe Eugen Drewermann 230 Zuhörer in ...

Brings mit „Va...

Lesung und Musik im Saal Gier – Ein gelungener Abend ...

Willi Greuel auf...

Der Kaller Eishockey-WM-Botschafter Dieter Züll spendete sein Honorar an die ...

Zuversicht zum J...

Deutsche Mechatronics feiert 70 Jahre in Mechernich – Mehrere hundert ...

Auszeit für Elt...

Fachtagung zum Thema Kurzzeitwohnen beim LVR in Köln – Lebenshilfe ...

Plädoyer für G...

Bei der Lit.Eifel begeisterte Theologe Eugen Drewermann 230 Zuhörer in ...

Brings mit „Va...

Lesung und Musik im Saal Gier – Ein gelungener Abend ...

Willi Greuel auf...

Der Kaller Eishockey-WM-Botschafter Dieter Züll spendete sein Honorar an die ...

Zuversicht zum J...

Deutsche Mechatronics feiert 70 Jahre in Mechernich – Mehrere hundert ...