Agentur für Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit, journalistische und redaktionelle Dienstleistungen +49 2443 903964

  • RSS

Weisheiten neu aufgelegt

Erste Trilogie aus insgesamt 26 Büchern der Mechernicher Communio-Gründerin Mutter Marie Therese neu verlegt bei Echter – „Der Weg nach Golgota“, „Die Frucht der Liebe“ und „Das Experiment meines Lebens“

Mechernich – Kaum eine Sache gehört so sehr zu Mechernich wie die Ordensgemeinschaft „Communio in Christo“, die ihr Mutterhaus quasi im Stadtkern unterhält und gleich nebenan das Hospiz „Stella Maris“ und die Langzeitpflege für Schwerstpflegebedürftige.

Die Gründerin des Ordo Communionis in Christo, so der vollständige Name der kirchlich anerkannten Organisation, war weithin bekannt als unerschütterlich gläubige und weise „Mystikerin“ und verfasste im Laufe ihres ereignisreichen Lebens 26 Bücher.

In der „Edition Communio“ des renommierten Würzburger Echter Verlages erscheinen sie jetzt nach und nach neu, ganz aktuell liegen in neuer Aufmachung die ersten drei Bände von 1975 bis 1977 vor. Die Deutsche Nationalbibliothek nennt die Werke im Einband „Nationalbibliografien“.

„Der Weg nach Golgota“

Es handelt sich um die drei Bücher „Der Weg nach Golgota“, „Die Frucht der Liebe“ und „Das Experiment meines Lebens“. Im ersten Band geben die Betrachtungen Einblick in das verborgene Leben der christlichen „Mutter“, die viele unterschiedliche, oft sehr schmerzhafte Krankheiten und tiefe seelische Nöte erlebte. Diese verstand sie immer deutlicher als ihre Berufung zur besonderen Nachfolge Jesu Christi.

Während ihres Lebens wuchs in ihr die Überzeugung, dass Jesus durch sein Leiden, Sterben und Auferstehen alle Menschen erlöst und ihnen ewiges Glück eröffnet habe. Die Kirche sei somit ebenfalls dazu berufen, Jesus in seinem Tod und seiner Auferstehung nachzufolgen und ihn in ihren Sakramenten, besonders in der Eucharistie, zu feiern.

„Die Frucht der Liebe“

In dieser Sache war sich die Mutter besonders sicher: In Jesus, in seinem Leiden, Sterben und Auferstehen habe Gott seine endgültige Liebe zu den Menschen gezeigt und erfahrbar gemacht. Alle hätten in der Gemeinschaft mit Christus, der „Communio in Christo“, ihre je eigenen und in den Sakramenten der Taufe, der Firmung, der Ehe und der Priesterweihe geheiligte Bedeutung, die fürs Ganze der Kirche und Menschheit wichtig sei.

Drei der insgesamt 26 Bücher der Mechernicher Gründerin Mutter Marie Therese hat die von ihr ins Leben gerufenen „Communio in Christo“ neu herausgegeben. Die Werke der „charismatischen Mystikerin“ voll unerschütterlichem Glauben, wie sie oft genannt wurde, verfasst von 1975 bis 1977, erstrahlen in neuem Glanz und sind ab sofort in der Edition „Communio“ des renommierten Würzburger Echter Verlages erhältlich. Repro: Tilj Puthenveettil/Communio in Christo/pp/Agentur ProfiPress

„Das Experiment meines Lebens“

Im dritten Buch bekennt Mutter Marie Therese ihren Glauben an die Zukunft der Kirche. Sie spricht unter anderem von ihrer Überzeugung, dass Christus durch seinen Tod und seine Auferstehung allen Menschen den Weg zum ewigen Glück und zur Anschauung Gottes eröffnet habe. Die Texte in diesem Buch entstanden im Jahr 1977, als sie unter schmerzhafter Gesichtsrose litt, einer von vielen, schweren gesundheitlichen Herausforderungen in ihrem Leben.

Sie setzt sie sich in diesem Band mit Theologen auseinander, die die These vertreten, dass Jesus auch in dem Sinn „ganz Mensch“ gewesen sei, dass er sich geirrt haben könnte. Im Gegensatz dazu beruft sich Mutter Marie Therese auf die These der „hypostatischen Union“, der Einheit der menschlichen und göttlichen Natur des Erlösers.

Die Mutter

Die aus den Niederlanden stammende Mutter Marie Therese hieß eigentlich Josephina Theresia Linsen (1927-1994) und nahm später den Ordensnamen Marie Therese de Jesus an. Im Zentrum ihrer (Lebens-) Erfahrungsmystik stand die gelebte Nächstenliebe. Sie gründete die „Communio in Christo“ und widmete ihr gesamtes Leben ihrem Glauben, wodurch sie die Kraft dazu gewann, so viel Gutes zu tun und so vielen Menschen zu helfen, wie es eine „einzelne“ Frau nur konnte – trotz vieler teils auch schwerer Krankheiten. Für viele Christen ist sie bis heute ein Vorbild und symbolisiert Weisheit, Nächstenliebe, Überzeugung und Kraft.

Weitere Informationen

Der erste Band, „Der Weg nach Golgota“, hat die ISBN-Nummer 978-3-429-05693-3 und kostet beim Verlag 16,90 Euro.

Der zweite Band, „Die Frucht der Liebe“ hat die ISBN-Nummer 978-3-429-05694-0 und kostet 16,90 Euro.

Der dritte Band, „Das Experiment meines Lebens“ hat die ISBN-Nummer 978-3-429-05695-7 und kostet ebenfalls 12,90 Euro.

Henri Grüger/pp/Agentur ProfiPress

Comments are closed.

Bande zu Heimat ...

Christiane Wünsche zu Gast bei der Lit.Eifel am Freitag, 29. ...

Haus mit Oma zu ...

Nach zweijähriger Pause wird in Bergbuir wieder Barbaratheater gespielt – ...

Glehner spenden ...

Dank für Hochwassereinsatz – Gerätehaus um die Weiher muss abgerissen ...

Peter Schnichels...

Trödelmarkt am Tierheim Burgfey am Sonntag, 31. Oktober, 11 bis ...

Die Lindenstraß...

Lit.Eifel-Schreibwerkstatt machte in der Gesamtschule Eifel in Blankenheim Station – ...

Bande zu Heimat ...

Christiane Wünsche zu Gast bei der Lit.Eifel am Freitag, 29. ...

Haus mit Oma zu ...

Nach zweijähriger Pause wird in Bergbuir wieder Barbaratheater gespielt – ...

Glehner spenden ...

Dank für Hochwassereinsatz – Gerätehaus um die Weiher muss abgerissen ...

Peter Schnichels...

Trödelmarkt am Tierheim Burgfey am Sonntag, 31. Oktober, 11 bis ...

Die Lindenstraß...

Lit.Eifel-Schreibwerkstatt machte in der Gesamtschule Eifel in Blankenheim Station – ...