Agentur für Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit, journalistische und redaktionelle Dienstleistungen +49 2443 903964

  • RSS

„Vom Wir-Gefühl profitiert die Eifel“

Weinhändler Jan Baum vom Kaller Familienbetrieb „Johannes Baum GmbH & Co. KG“ spricht im Interview über seine starke Identifikation mit der Region und Chancen der DLG-Eifel-Mitgliedschaft

Herr Baum, inwiefern passt Ihr Unternehmen Johannes Baum GmbH & Co. KG gut in die DLG Eifel eG?

Wir pflegen eine starke Identifikation mit unserer Region und legen als Familienbetrieb großen Wert auf persönliche Netzwerke. Beides bietet uns die DLG Eifel, wodurch wir die Möglichkeit der Mitgliedschaft schätzen und gerne wahrnehmen.

Jan Baum (vorne) mit Bruder Marc Baum. Foto: WeinBaum/pp/Agentur ProfiPress

Mehr als 60 Unternehmen mit rund 4.000 Mitarbeitern profitieren von dem vielfältigen Angebot der DLG Eifel eG. Worin sehen Sie den besonderen Nutzen?

Durch die Mitgliedschaft bei der DLG Eifel genießen wir viele Vorteile. Besonders hervorzuheben ist sowohl das starke Netzwerk mit Unternehmen verschiedener Branchen, als auch die Vielzahl an hilfreichen Angeboten wie Arbeitsgruppen, Veranstaltungen und Vorträge. Für mich persönlich spielt dabei das Thema Digitalisierung eine wichtige Rolle, da diese ein elementarer Baustein ist, um zukünftig wettbewerbsfähig zu bleiben. Der Arbeitskreis Digitalisierung hilft uns dabei sehr, einen guten Einstieg in das komplexe Gebiet zu erhalten.

Die DLG Eifel versteht sich als regionale Plattform zur gemeinsamen Bewältigung der Anforderungen der Arbeitswelt 4.0. Wo sehen Sie hier die Chance und das Potenzial für Ihr Unternehmen wie auch für die Region?

Genau an dieser Frage knüpft unser Arbeitskreis Digitalisierung an. Wir haben die Leitlinie gesetzt, dass Tradition und Innovation miteinander vereinbar sind. Werte wie Nachhaltigkeit, Persönlichkeit und Bodenständigkeit können mit moderner Infrastruktur und effizienter Arbeitsweise verknüpft werden und bieten somit uns als Unternehmen aber auch der Eifel viele Chancen zur Weiterentwicklung.

Warum denken Sie, ist ein solidarisches Miteinander in strukturschwachen Regionen so wichtig?

Ein gemeinsames Netzwerk von Unternehmen, die sich mit der Eifel identifizieren und das auch offensiv kommunizieren, kann für unsere Region nur förderlich sein. So gewinnen die Beteiligten nicht nur inhaltliche Mehrwerte und Kontakte: Es entsteht ein besonderes Wir-Gefühl und im Endeffekt ein positives Außenbild auch für Fachkräfte, die unsere Eifel als attraktives Angebot wahrnehmen.

Last but not least: Was wünschen Sie sich von der DLG Eifel eG für die Zukunft?

Die Fortsetzung und Intensivierung des gestarteten Weges. Weitere Unternehmen motivieren, sich einzubringen und aus dem gemeinsamen Austausch zu profitieren. Mein persönlicher Wunsch wäre ein verstärkter Fokus auf die Attraktivität unserer Region, damit die DLG Eifel und seine Mitglieder diese selbstbewusst kommunizieren.

Mit Jan Baum sprach Petra Schumacher-Hendus (DLG Eifel).

pp/Agentur ProfiPress

Comments are closed.

Von der Haustür...

Generationengenossenschaft GenoEifel begleitet Senioren bei der Fahrt zum Impfzentrum und ...

„Entsündige m...

Kirchenmusikalische Andacht in Großbüllesheim mit Münsterkantor Joachim Neugart, Neuss - ...

„Brücken baut...

Unternehmensberater Edmund Komar leitet bei der Dienstleistungsgenossenschaft Eifel den Arbeitskreis ...

Tipps zur Überb...

Das Steuerbüro Heinen L’homme Weishaupt und Partner unterstützt von Corona ...

Neuer Naturschut...

Hans Jubelius aus Scheven hat sein Mandat in Dienstbezirk Kall ...

Von der Haustür...

Generationengenossenschaft GenoEifel begleitet Senioren bei der Fahrt zum Impfzentrum und ...

„Entsündige m...

Kirchenmusikalische Andacht in Großbüllesheim mit Münsterkantor Joachim Neugart, Neuss - ...

„Brücken baut...

Unternehmensberater Edmund Komar leitet bei der Dienstleistungsgenossenschaft Eifel den Arbeitskreis ...

Tipps zur Überb...

Das Steuerbüro Heinen L’homme Weishaupt und Partner unterstützt von Corona ...

Neuer Naturschut...

Hans Jubelius aus Scheven hat sein Mandat in Dienstbezirk Kall ...