Agentur für Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit, journalistische und redaktionelle Dienstleistungen +49 2443 903964

  • RSS

Vergangenheitsbewältigung in Vogelsang kam gut an

Junge Leute aus der ganzen Welt beseitigen die Altlasten der Geschichte im Dienste des Friedens

„Die Teilnehmer sind super drauf“, sagte Rolf Zimmermann, Vorsitzender des DRK-Ortsvereins Schleiden, beim Tag der Offenen Tür im Friedenscamp. Das Foto liefert den Beweis. Foto: Stephan Everling/pp/Agentur ProfiPress

Schleiden-Vogelsang – Erst zwei der eigentlich drei Wochen sind vergangen in dem Friedenscamp in Vogelsang, doch die Leistung der 15 jungen Leute kann sich bereits sehen lassen. Das Kameradschaftshaus 13, vorher nicht gerade ein Schmuckstück unter den Bauten in der ehemaligen NS-Ordensburg, strahlt sauber und von den Einbauten der belgischen Armee befreit. Am Samstag stellte die Gruppe das Zwischenergebnis bei einem Tag der Offenen Tür der Öffentlichkeit vor.

Hochmotiviert arbeiteten die jungen Leute im Kameradschaftshaus 13. Hier schafft das Rote Kreuz ein Tagungs- und Seminarhaus mit Übernachtungsmöglichkeiten. Foto: Stephan Everling /pp/Agentur ProfiPress

„Die Teilnehmer sind super drauf“, strahlte Rolf Zimmermann, Vorsitzender des Ortsvereins Schleiden. Bereits zum zweiten Mal beherbergte das Deutsche Rote Kreuz (DRK) die Teilnehmer eines derartigen Friedenscamps, das in diesem Jahr von der Organisation CISV in Vogelsang veranstaltet wurde. „Wir sind eine weltweite Organisation, die mit pädagogischer und interkultureller Arbeit den Respekt zwischen den Kulturen fördern will“, fasste Dagmar Redweik, Programmleiterin des Vogelsanger Sommercamps, die Intention von CISV zusammen. Aus acht Ländern kamen die jungen Erwachsenen, um in Vogelsang zu arbeiten.

Gut gelaunt zeigen sich Sabine Weber von Vogelsang IP, Rolf Zimmermann, DRK Schleiden und Dagmar Redweik, CISV. Foto: Stephan Everling /pp/Agentur ProfiPress

„Wir wollen einen Wandel schaffen“, meinten Caio und Barbara aus Brasilien, Sayaka aus Japan und Pablo aus Spanien übereinstimmend. Deutschland, Thailand, Algerien, Libanon und Italien waren die anderen Herkunftsländer der Teilnehmer, die der Altersgruppe über 19-Jährigen angehören. Zwei Wochen lang arbeiteten sie jeweils einen halben Tag praktisch und beseitigten beispielsweise die Toiletten, die von der belgischen Armee in die Wintergarten-ähnlichen Glaskanzeln an den Seiten des Kameradschaftshauses eingebaut worden waren. Den Rest des Tages widmeten sich die Teilnehmer der inhaltlichen Arbeit. Sie erfuhren viel über die Geschichte Deutschlands und die Vergangenheit Vogelsangs.

„Ich bewundere Deutschland, wie es sich der Vergangenheit stellt“, meinte Sayaka. In ihrer Heimat Japan werde damit nicht so umgegangen. Sie wünschte sich, es würde dort auch ein Ort wie Vogelsang existieren. Auch Pablo verwies auf die problematische Vergangenheit seines Herkunftslandes: „Davon können wir in Spanien nur lernen.“

Aufgeräumt und geputzt erstrahlen die alten Sanitäranlagen der belgischen Armee im Kameradschaftshaus. Für den Tag der Offenen Tür haben die Teilnehmer des Friedenscamps das Haus mit Fotos der zwei Arbeitswochen und ihren Arbeitsgeräten dekoriert. Foto: Stephan Everling /pp/Agentur ProfiPress

Das Rote Kreuz hat das Kameradschaftshaus 13 vor 18 Monaten von  der Standortgesellschaft Vogelsang IP gemietet. „Wir stehen im Gespräch mit einem privaten Investor, der dieses Haus betreiben könnte“, berichtete Zimmermann. Gedacht sei es als Gästehaus. Früher habe es als Übernachtungsmöglichkeit für Offiziere und Unteroffiziere gedient, erzählte Zimmermann. „Wir haben deshalb auch noch eine Kneipe und einen Speisesaal hier“, beschrieb er die Örtlichkeiten. Im Obergeschoß sind kleine Räume, die als Gastzimmer dienen könnten.

„Die Gruppe sollte etwas Bleibendes schaffen“, beschrieb Zimmermann die Idee hinter dem Sommerlager. Besonders freute es ihn, dass es gelungen war, Jean-Marie Malaise als Referenten zu gewinnen, der aus den Zeiten berichten konnte, als Vogelsang belgischer Standort war. „Seine nüchterne Art hat die jungen Leute sehr beeindruckt“, erzählte er. Übernachtet haben sie in dem Jugend-, Natur- und Umweltbildungshaus „Transit 59“, das der DRK-Kreisverband seit einiger Zeit in Vogelsang betreibt.

pp/Agentur ProfiPress

Comments are closed.

Mit dem Rad nach...

Nach Mitgliedern des Freundeskreises Mechernich-Nyons jetzt Mitglieder des Musikvereins Eicks ...

Film über Diako...

Norbert Jeub, Chefredakteur von "Radio Euskirchen", setzt als ambitionierter Filmjournalist ...

18.000 Euro für...

VR-Bank Nordeifel unterstützt das Deutsche Rote Kreuz im Kreis Euskirchen ...

Indian Summer in...

Kirche im Nationalpark Eifel lädt ein zum Aufbrechen in Gottes ...

Konzerte in der ...

Zum Abschluss der diesjährigen Konzertreihe noch zwei musikalische Leckerbissen – ...

Mit dem Rad nach...

Nach Mitgliedern des Freundeskreises Mechernich-Nyons jetzt Mitglieder des Musikvereins Eicks ...

Film über Diako...

Norbert Jeub, Chefredakteur von "Radio Euskirchen", setzt als ambitionierter Filmjournalist ...

18.000 Euro für...

VR-Bank Nordeifel unterstützt das Deutsche Rote Kreuz im Kreis Euskirchen ...

Indian Summer in...

Kirche im Nationalpark Eifel lädt ein zum Aufbrechen in Gottes ...

Konzerte in der ...

Zum Abschluss der diesjährigen Konzertreihe noch zwei musikalische Leckerbissen – ...