Agentur für Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit, journalistische und redaktionelle Dienstleistungen +49 2443 903964

  • RSS

Tolles Spiel der „Top Dogs“

Der Theaterverein „Akteur“ und die Theatergruppe „Nah dran“ agierten erstmals gemeinsam – Neue Schauspieler brachten frischen Wind – Zuschauer wurden gefordert

Mechernich – Die Hobbyschauspieler des Mechernicher Theatervereins „Akteur“ sind zufrieden. Noch fast einem Jahr der Stückauswahl und des Probens haben sie in drei Aufführungen ihr jüngstes Stück „Top Dogs“ des Schweizer Autors Urs Widmer auf die Bühne gebracht. Dabei kooperierten die Akteure erstmals mit der Theatergruppe „Nah dran“ der evangelischen Kirchengemeinde Euskirchen.

Verzweifelt spricht Gilian Tschudi (Anke Viganske, 3.v.l.) über ihre Entlassung. Doch die anderen Top Dogs interessiert das kaum. Foto: Paul Düster/pp/Agentur ProfiPress

Verzweifelt spricht Gilian Tschudi (Anke Viganske, 3.v.l.) über ihre Entlassung. Doch die anderen Top Dogs interessiert das kaum. Foto: Paul Düster/pp/Agentur ProfiPress

In beiden Gruppen war die Personaldecke recht dünn – so entschloss man sich zu einer gemeinsamen Produktion. Doch schon bevor es richtig losging, gab es „Nachwuchs“. Mit Jana und Steffi Künzel aus Reetz sowie Frank Behr aus Buschoven stießen gleich drei neue Schauspieler hinzu. Neu war auch Regisseurin Maria Glombek, ebenfalls aus Reetz.

Etwa seit Jahresbeginn übte die Gruppe das Stück ein. Die Zuschauer bekamen zunächst im Saal der evangelischen Kirche Euskirchen und danach in der Aula des Gymnasiums am Turmhof Mechernich, wo der Theaterverein beheimatet ist, eine skurrile und charakterstarke Inszenierung zu sehen. Widmers Stück verfolgt keine fortschreitende Geschichte, sondern ist collagenartig. Acht Topmanager haben ihre Jobs verloren. In einem Outplacementcenter werden sie auf das Leben ohne Job vorbereitet. Die Fassaden der Coolness bekommen schnell Risse. So spurlos, wie sie es zunächst darstellen, sind die Entlassungen doch nicht an ihnen vorübergegangen.

Gilian Tschudi (Anke Viganske) kämpft für ein höheres Ansehen der Frauen in Führungsetagen. Foto: Paul Düster/pp/Agentur ProfiPress

Gilian Tschudi (Anke Viganske) kämpft für ein höheres Ansehen der Frauen in Führungsetagen. Foto: Paul Düster/pp/Agentur ProfiPress

Die Figuren wechseln dabei ihre Rollen – mal agieren sie als Betroffene, mal bei ihren Kollegen als Coaches. So forderte das Stück von den Zuschauern eine hohe Aufmerksamkeit, wie die Akteure in den Gesprächen nach den Aufführungen immer wieder zu hören bekamen. Dennoch waren die Besucher voll des Lobes.

Den Schauspielern gelang immer wieder eine Gratwanderung zwischen schonungslosen und witzigen Szenen. So jammerte Heinrich Krause (Georg Oleschinski) etwa darüber, dass seine Frau ihn mit den beiden Kindern verlassen hatte, vergaß dabei aber den Namen des Sohnes: „Zwei wunderbare Kinder: Sabine und der … äh … der andere… der Bub.“ Für Erheiterung sorgte auch Hanspeter Müller (Johannes Mager), der demonstrierte, wie er sich mit seinem Chef auf eine Bergwanderung begeben will, indem er Stühle stapelte und diese erklomm – mit dem Ziel, den Chef vom Gipfel hinunterzustürzen. Überzeugend gab Steffi Künzel die unsichere, selbstmitleidige und dauernölende Susanne Wrage.

Wie ein Prediger rezitierte Hanspeter Müller (Johannes Mager) aus der Apokalypse. Foto: Paul Düster/pp/Agentur ProfiPress

Wie ein Prediger rezitierte Hanspeter Müller (Johannes Mager) aus der Apokalypse. Foto: Paul Düster/pp/Agentur ProfiPress

Am Schluss wurden Frank Behr, Resi Esch-Redlin, Steffi und Jana Künzel, Johannes Mager, Georg Oleschinski, Christel Rodemers und Anke Viganske mit viel Applaus belohnt. Zum Gelingen trugen aber auch Adolf Behlke (Licht), Dajana Voß (Ton), Julia Holberg (Souffleuse) sowie Christian Behr und Caspar Holberg (Bühne) bei.

pp/Agentur ProfiPress

Das Leiden steht Susanne Wrage (Steffi Künzel) ins Gesicht geschrieben. Foto: Paul Düster/pp/Agentur ProfiPress

Das Leiden steht Susanne Wrage (Steffi Künzel) ins Gesicht geschrieben. Foto: Paul Düster/pp/Agentur ProfiPress

Aus die Maus! Dr. Michael Neuenschwander (Frank Behr) und Julia Jenkins (Resi Esch-Redlin) simulieren im Rollenspiel einen Ehestreit. Foto: Paul Düster/pp/Agentur ProfiPress

Aus die Maus! Dr. Michael Neuenschwander (Frank Behr) und Julia Jenkins (Resi Esch-Redlin) simulieren im Rollenspiel einen Ehestreit. Foto: Paul Düster/pp/Agentur ProfiPress

Mit einer grotesken Gesangsdarbietung huldigten die Top Dogs dem Konsum. Foto: Paul Düster/pp/Agentur ProfiPress

Mit einer grotesken Gesangsdarbietung huldigten die Top Dogs dem Konsum. Foto: Paul Düster/pp/Agentur ProfiPress

Comments are closed.

Mehr als Schwarz...

Schauspielerin Julia Jessen spricht bei Lit.Eifel-Lesung über ein großes Tabu ...

Bauschutt auf Fr...

Verwaltung bittet Bevölkerung um Mithilfe – Kosten für die Entsorgung ...

GenoEifel stellt...

Am Donnerstag, 28. Juni, 18 Uhr, stellt sich die Eifeler ...

Werft bleibt bis...

MdB Detlef Seif hat im Verteidigungsministerium nachgehakt wegen mehr Planungssicherheit ...

1358 Euro vom MV...

Erlös vom Benefiz-Konzert für Hilfsgruppe – Vize-Vorsitzender Rainer Nücken und ...

Mehr als Schwarz...

Schauspielerin Julia Jessen spricht bei Lit.Eifel-Lesung über ein großes Tabu ...

Bauschutt auf Fr...

Verwaltung bittet Bevölkerung um Mithilfe – Kosten für die Entsorgung ...

GenoEifel stellt...

Am Donnerstag, 28. Juni, 18 Uhr, stellt sich die Eifeler ...

Werft bleibt bis...

MdB Detlef Seif hat im Verteidigungsministerium nachgehakt wegen mehr Planungssicherheit ...

1358 Euro vom MV...

Erlös vom Benefiz-Konzert für Hilfsgruppe – Vize-Vorsitzender Rainer Nücken und ...