Agentur für Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit, journalistische und redaktionelle Dienstleistungen +49 2443 903964

  • RSS

„Tatort-Wurstbraterei“ im Museum

Der aus dem Kölner Tatort bekannte Verkaufswagen wurde 1954 von der Kölner Firma Franzen produziert

Mechernich-Kommern/Köln – Bereits 2015 konnte das LVR-Freilichtmuseum Kommern eine „Vosen-Bude“ samt dazugehörigem Packwagen übernehmen. Nun freut man sich in Kommern, auch den kleineren und noch dazu berühmten Bruder in den Sammlungsbestand übernehmen zu dürfen.

Der „große Bruder“ kommt in Kommern regelmäßig bei den Veranstaltungen „Jahrmarkt anno dazumal“ und „Zeitblende“ zum Einsatz und ist eine Holzbude, die Ende der 1930er-Jahre von der Firma Achtendung aus Köln für die Familie Vosen hergestellt wurde. Der aus dem Kölner Tatort bekannte „kleine Bruder“ ist ein Verkaufswagen, der 1954 von der Kölner Firma Franzen produziert wurde.

Die Wurstbraterei der Familie Vosen, bekannt aus dem Kölner Tatort, kommt in das LVR-Freilichtmuseum Kommern. Anlässlich der Verleihung des Rheinlandtalers an Klaus J. Behrendt (li.) und Dietmar Bär (re.) durch Anne Henk-Hollstein, Vorsitzende der Landschaftsversammlung Rheinland (li.) und LVR-Direktorin Ulrike Lubek (re.) im Jahr 2018 bot die Wurstbraterei am Deutzer Rheinufer die passende Kulisse. Foto: Uwe Weiser/LVR/pp/Agentur ProfiPress

Technische und optische Veränderungen über die Jahre lassen sich im direkten Vergleich sehr gut festmachen. „An den beiden Buden lässt sich sehr anschaulich die Familien- aber auch die Firmengeschichte der Familie Vosen ablesen, vor allem aber auch die Entwicklungen der Jahrmarkt- und Schaustellerhistorie im Rheinland“, freut sich Museumsleiter Josef Mangold.

Großer Schriftzug

Während heute viele schaustellerisch betriebene Imbissgeschäfte eine thematische Aufmachung haben, trugen die Geschäfte früher schlicht die Bezeichnung ihrer Funktion bzw. ihres hauptsächlichen Produktangebots. Sie wurde gemalt in großer Schrift auf die so genannten Dachkanten, ergänzt oft durch üppige Beleuchtung.

Über mehrere Generationen reiste die Kölner Familie Vosen mit ihrer „Wurstbraterei“ und weiteren Verkaufsbuden vorwiegend im Kölner Raum. Gründer des Unternehmens war in den 1920er-Jahren der Kölner Ernst Peter Vosen. Eine weitere Bude wurde vor kurzem von Familie Eisbusch gekauft und grundlegend restauriert. Diese konnte auf dem letztjährigen „Jahrmarkt anno dazumal“ in Kommern ebenfalls bewundert werden.

Zukünftig sollen beide Vosen-Wurstbratereien bei Veranstaltungen im Freilichtmuseum Kommern präsentiert und nach Möglichkeit auch betrieben werden.

pp/Agentur ProfiPress

Comments are closed.

Kein Einlass im ...

Ab Montag, 2. bis voraussichtlich 30. November bleibt die LVR-Einrichtung ...

„Felder bis an...

Alina Herbing fesselt die Besucher der Lit.Eifel-Lesung in der Jugendhalle ...

Adventskränze k...

Frauengruppe aus der GdG St. Barbara Mechernich bietet einen Bestell- ...

Lit.Eifel beende...

Alle Veranstaltungen im November wegen der bundesweiten Corona-Vorgaben abgesagt – ...

„Wohnart“ zu...

Das öffentliche Leben fährt im Angesicht steigender Corona-Infektionen runter, das ...

Kein Einlass im ...

Ab Montag, 2. bis voraussichtlich 30. November bleibt die LVR-Einrichtung ...

„Felder bis an...

Alina Herbing fesselt die Besucher der Lit.Eifel-Lesung in der Jugendhalle ...

Adventskränze k...

Frauengruppe aus der GdG St. Barbara Mechernich bietet einen Bestell- ...

Lit.Eifel beende...

Alle Veranstaltungen im November wegen der bundesweiten Corona-Vorgaben abgesagt – ...

„Wohnart“ zu...

Das öffentliche Leben fährt im Angesicht steigender Corona-Infektionen runter, das ...