Agentur für Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit, journalistische und redaktionelle Dienstleistungen +49 2443 903964

  • RSS

Spende vom „Club der roten Kappen“

19 Fleischerei-Azubis von Rewe haben 1452 Euro an die Hilfsgruppe Eifel übergeben – Eine Woche die Serviceabteilung in der Filiale am Mechernicher Markt geleitet

Mechernich/Kall – „Blut- und Leberwurst!“ Die Antwort von Hendrik Spindler, Fleischerei-Azubi von Rewe in Bad Godesberg, auf die Frage, welche Köstlichkeit aus der Fleischtheke beim Mechernicher beliebt ist, kommt wie aus der Pistole geschossen. Überhaupt esse der Eifeler gerne herzhaft. Aber auch die Bratapfel-Frischkäsecreme war beliebt. Spindler und 18 weitere weibliche und männliche angehende Fleischereifachverkäufer wissen um die kulinarischen Vorlieben der Eifeler, denn sie haben Mitte November für eine Woche die Serviceabteilung, wie die Fleischerei bei Rewe heißt, in der Filiale am Mechernicher Markt geleitet.

Egal ob Einkauf oder Herstellung – die 19 jungen Leute haben alles organisiert. Unterstützt wurden sie natürlich von Marktleiter Sven Abstoss und den eigentlichen Servicekräften. „Das war eine großartige Sache“, zieht Abstoss ein positives Fazit. Die Kunden seien sehr angetan gewesen von der Arbeit der Auszubildenden – und nicht nur davon.

Mit dem Projekt verbunden war auch ein guter Zweck. 50 Cent pro verkauftem Kilogramm Fleisch oder pro Stück (etwa bei Leberwurst) gingen an die Hilfsgruppe Eifel. Aus diesem Grund benannten sich die 19 Rewe-Azubis eigens in den „Club der roten Kappen“ um, frei nach der Vox-Fernsehserie „Club der roten Bänder“, in der es um eine Kinderstation in einem Krankenhaus geht, wie Azubi Paul Bergen aus Vettweiß erklärte.

Stellvertretend für die 19 Rewe-Azubis überreichten Paul Bergen (mit Kappe, links) und Hendrik Spindler den Scheck über 1452 an Kathi Greuel von der Hilfsgruppe Eifel. Ebenfalls anwesend waren (v.l.) Frank Schmitt (Vertriebskoordinator Service), Marktleiter Sven Abstoss, Vertriebsleiter Rewe-West Sebastian Strzelzcyk sowie Bereichsleiterin Isolde Blum. Foto: Thomas Schmitz/pp/Agentur ProfiPress

Das passt, denn Willi Greuel, Vorsitzender der Hilfsgruppe Eifel, will mit der Spende in Höhe von 1452 Euro wieder einmal die Kinderkrebsstation der Bonner Uni-Klinik unterstützen. Diesmal soll das Geld für das Elternhaus verwendet werden. „Das wird von der Joachimstraße an den Venusberg verlegt, da tun sich Förderkreise zusammen, denn es ist eine Hauptaufgabe, dass Eltern bei ihren kranken Kindern sind“, finden Willi und Kathi Greuel.

Als klar war, dass die Azubis ihre Woche in Mechernich verbringen, haben sie sich bei Marktleiter Sven Abstoss erkundigt, welche Institutionen unterstützt werden könnten. Die Azubis entschieden sich schließlich für die Hilfsgruppe Eifel.

„Wir haben Banner aufgebaut, um die Kunden zu informieren. Die Aktion ist positiv angenommen worden“, berichtete Paul Bergen. Werte wollten sie vermitteln, so das Ziel der Auszubildenden; zeigen, dass niemand allein ist und dass man gemeinsam viel erreichen könne. „Und das ist uns gelungen.“

pp/Agentur ProfiPress

Comments are closed.

UNESCO stolz auf...

Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung lobt die herausragende Arbeit ...

Sieben erste Lan...

Auch Eifeler beim sehr erfolgreichen Handwerksnachwuchs der Handwerkskammer Trier dabei ...

Mit der Knollenf...

Schnitzkursus am 2. November von 11 bis 17 Uhr und ...

Gospel and more...

Gemeinsames Konzert mehrerer Chöre am Sonntag, 4. November, 17 Uhr, ...

Der neue Eventma...

Der mit Familie in Euskirchen lebende 34jährige Kulturanthropologe Daniel Manner ...

UNESCO stolz auf...

Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung lobt die herausragende Arbeit ...

Sieben erste Lan...

Auch Eifeler beim sehr erfolgreichen Handwerksnachwuchs der Handwerkskammer Trier dabei ...

Mit der Knollenf...

Schnitzkursus am 2. November von 11 bis 17 Uhr und ...

Gospel and more...

Gemeinsames Konzert mehrerer Chöre am Sonntag, 4. November, 17 Uhr, ...

Der neue Eventma...

Der mit Familie in Euskirchen lebende 34jährige Kulturanthropologe Daniel Manner ...