Agentur für Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit, journalistische und redaktionelle Dienstleistungen +49 2443 903964

  • RSS

SPD stellt Schweikert-Wehner auf

Amtierender Vize-Bürgermeister Wolfgang Weilerswist (69) und Mechernicher SPD-Urgestein Marcel Hembach dürfen bei der Kommunalwahl nicht mehr für die SPD kandidieren

Mechernich – Mit Dr. Peter Schweikert-Wehner steht der erste Gegenkandidat des amtierenden Mechernicher Bürgermeisters Dr. Hans-Peter Schick fest. Der 51jährige Apotheker, TuS-Vorsitzende und vorjährige Karnevalsprinz wurde am Mittwochabend in einer SPD-Mitgliederversammlung in Roggendorf mit 30 zu 18 Stimmen auf den Schild gehoben.

Bürgermeister Dr. Hans-Peter Schick und Apotheker Dr. Peter Schweikert-Wehner (r.) eröffnen den Gesundheitstag im Medizinischen Versorgungszentrum Mechernich. Im September bewerben sich beide um die Wählergunst. Archivfoto: pp/Agentur ProfiPress

Der unterlegene zurzeit noch amtierende Mechernicher Vize-Bürgermeister Wolfgang Weilerswist ging auch bei der Besetzung der Wahlbezirke für die Kommunalwahl im September leer aus. Ebenso der Mechernicher Vereinskartellvorsitzende und Ratsherr Marcel Hembach. „Das ist Demokratie“, kommentierte Ortsvereinsvorsitzender Dustin Gemünd den Ausgang der Kandidatennominierung laut Tageszeitung.

Nicht nur bei der Wahl des Spitzenkandidaten, auch bei der Besetzung der Wahlbezirke zog Weilerswist ein weiteres Mal gegen den SPD-Bürgermeisterkandidaten den Kürzeren. Die Kandidatur Schweikert-Wehners sei für ihn überraschend gewesen, ließ sich Wolfgang Weilerswist nachher verlauten. Das Wahlergebnis werde er respektieren. Seine Devise laute: „Aufstehen und weitermachen“.

Keine Reservelistenplätze für Hembach und Weilerswist

Die Sitzung verließ der stellvertretende Bürgermeister gleich nach der Wahl des Bürgermeisterkandidaten. Für einen Platz auf der Reserveliste kandidierte Weilerswist nicht mehr. „Nach mehr als 20 Jahren verlässt der 69-Jährige damit im September den Mechernicher Stadtrat“, schreibt die Journalistin Julia Reuss und zitiert Weilerswist mit den Worten: „Es ist schade, ich hätte gern noch etwas drangehängt.“

Dr. Peter Schweikert-Wehner sagte „Rundschau“ und „Stadt-Anzeiger“: „Ich wurde schon öfter mal gefragt, ob das für mich in Frage käme.“ Bislang sei eine Kandidatur allerdings am Veto der Gattin gescheitert – diesmal habe sie nichts dagegen, dass er sich um den Chefsessel im Rathaus bewerbe.

Der amtierende Vize-Bürgermeister Wolfgang Weilerswist wurde von seiner Partei nicht mehr aufgestellt. Archivfoto: pp/Agentur ProfiPress

Sein Wahlkampfprogramm umriss der Apotheker in den Tageszeitungen so: „Angefangen von Bahnhof über Schwimmbad bis zu Sportplatz und Verkehr gibt es viele Baustellen in Mechernich.“ Der Bahnhof solle behindertengerecht saniert werden, ein Verkehrskonzept solle Fußgänger und Radfahrer mit einbeziehen und die TuS soll einen Sportplatz bekommen, „der eines Bezirksligisten würdig“ sei. Zudem solle mehr Wohnraum gebaut werden. Dazu will Schweikert-Wehner eine Wohnungsbaugesellschaft gründen lassen.

Vize-Ratsfraktionschef Marcel Hembach zeigte sich enttäuscht, aber nicht unvorbereitet über das vorzeitige Ende seiner seit elf Jahren währenden Ratsherren-Karriere: „Man hat ja nicht nur Freunde in der Partei.“ Er verlor seinen Wahlkreis an Parteichef Dustin Gemünd.

Das sind die Kommunalwahl-Kandidaten der Bleiberg-SPD

Für den Wahlkreis 1 (Bergbuir, Bleibuir etc.) nominierten die Sozialdemokraten einmal mehr den Bergbuirer Jino Edechelathu; in 2 (Berg, Floisdorf, etc.) tritt Kai Binder an, in 3 (Strempt, Roggendorf etc.) erneut Thomas Tampier. Den Wahlbezirk 4 (Mechernich) will Ute Wagener holen, Dustin Gemünd 5 (Mechernich) und der Stadtrats-Fraktionsvorsitzende der SPD, Egbert Kramp, rechnet sich Chancen für den Wahlbezirk 6 (Mechernich) aus.

Auch der Ur-Mechernicher und Vereinskartellchef Marcel Hembach, der seit elf Jahren im Stadtrat mit Politik macht, ging bei der Kommunalwahl-Kandidatennominierung leer aus. Archivfoto: pp/Agentur ProfiPress

Dr. Peter Schweikert-Wehner kandidiert in 7 (Mechernich), Sabine Henze in 8 (Kalenberg, Kallmuth etc.). In 9 (Vussem, Breitenbenden etc.) tritt Elena Wagener für die SPD an, in 10 (Weyer, Eiserfey etc.) Doris Kramp, in 11 (Satzvey, Lessenich) Guido Massen, in 12 (Firmenich, Obergartzem) Holger Bremer, in 13 (Antweiler, Wachendorf etc.) Horst Sielaff, in 14 (Kommern) Bertram Wassong, in 15 (Kommern-Süd etc.) Hans Schmitz und in Bezirk 16 (Kommern) Kevin Gemünd.

pp/Agentur ProfiPress

Comments are closed.

Brillant an drei...

Giedrė Šiaulytė spielt in der Pfarrkirche St.-Severinus am Sonntag, 1. ...

Beifall für Leb...

Rotkreuzlerin Simone Heiliger aus Zülpich spendete Knochenmark für einen Patienten ...

40 Jahre Trierwa...

Sankt-Matthias-Bruderschaft Kommern holte pandemiebedingt abgesagte Frühlingswallfahrt im Oktober nach – ...

„Satzveyer Fir...

Insolvenzverwalter: „Corona-Pandemie war für duotherm Stark Isoliersysteme GmbH & Co. ...

Eismaschinen lau...

50 Jahre in Kall: Das Eiscafé „Cortina“ – Danilo De ...

Brillant an drei...

Giedrė Šiaulytė spielt in der Pfarrkirche St.-Severinus am Sonntag, 1. ...

Beifall für Leb...

Rotkreuzlerin Simone Heiliger aus Zülpich spendete Knochenmark für einen Patienten ...

40 Jahre Trierwa...

Sankt-Matthias-Bruderschaft Kommern holte pandemiebedingt abgesagte Frühlingswallfahrt im Oktober nach – ...

„Satzveyer Fir...

Insolvenzverwalter: „Corona-Pandemie war für duotherm Stark Isoliersysteme GmbH & Co. ...

Eismaschinen lau...

50 Jahre in Kall: Das Eiscafé „Cortina“ – Danilo De ...