Agentur für Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit, journalistische und redaktionelle Dienstleistungen +49 2443 903964

  • RSS

Schwund macht sich bemerkbar

Pitsch-Patsch-Pinguine, 4711-Fläschchen, Schniemänn, Äerzebällesch, Kammerjäger von der Feuerwehr und anderes mehr zog Rosenmontag mit im „Wilden Westen“ der Stadt Mechernich

Mechernich-Bleibuir – Pänz, Pänz, Pänz: Reichlich Kinder, aber auch Hunderte Erwachsene säumten die Bleibuirer Straßen am Rosenmontag. Der seit 1968 berühmt-berüchtigte Wildwest-Zoch scheint zwar Jahr für Jahr ein bisschen kürzer zu werden, aber treu nach dem Motto „E bessje Schwund öss ömme“ wird es noch einige Jahr gut gehen.

Hunderte säumten die Bleibuirer Straßen während des Rosenmontagszuges. Parodien und Spitzfindigkeiten auf das Dorfgeschehen sind als Wagen- und Gruppenmotive zwar selten geworden, aber das trübte den Spaß der Jecken keineswegs. Foto: Jan Lang/pp/Agentur ProfiPress

Vielleicht kommt ja auch bei all dem närrischen Nachwuchs irgendwann die Renaissance und es reihen sich wieder mehr Fußgruppen und Wagen in den närrischen Lindwurm ein. Der Redakteur Günter Hochgürtel schreibt in den im Stadtgebiet Mechernich erscheinenden Kölner Tageszeitungen: „Wohl dem, der im Eifeler Fastelovend genug Nachwuchs auf die Beine bringt. Davon gab es im Bleibuirer Zoch am Montagnachmittag reichlich zu sehen.“

Überhaupt nicht wegzudenken aus dem Bleibuirer Karnevalsgeschehen ist der Musikverein, der auch Rosenmontag wieder mitzog. Foto: Jan Lang/pp/Agentur ProfiPress

Die Spielgemeinschaft Rotbachtal-Strempt beispielsweise habe jede Menge Kinder in ihren Reihe mit sich geführt, die ebenso wie ihre Eltern als lustige Pitsch-Patsch-Pinguine daher kamen. Applaus habe es für eine Fußgruppe gegeben, die den Klimawandel zum Thema gemacht und sich als Schneemänner ausstaffiert hatte, so Hochgürtel.

Früher gabs neben der 1. auch eine 2. KG

Die Freiwillige Feuerwehr aus Bleibuir war ebenfalls mit von der Partie. Die Floriansjünger betätigten sich nebst Anhang als Schädlingsbekämpfer. Motto: „Wer dem Feuerteufel zu Leibe rücken kann, der wird auch mit kleineren Ungeheuern fertig.“

Die Freiwillige Feuerwehr aus Bleibuir war als Kammerjägertruppe mit von der Partie. Foto: Jan Lang/pp/Agentur ProfiPress

So wie die Bleibuirer 4711-Parfümfläschchen am Vortag mit durch Glehn gezogen waren, so statteten die „Äerzebällesch“ am Rosenmontag dem Narrendorf an der Quelle des Rotbachs einen Gegenbesuch ab.

Die 1. KG Rot-Weiß Bleibuir, die das gesamte Karnevalsgeschehen im Wilden Westen der Stadt Mechernich organisiert, war im Rosenmontagszug mit ihrem Festwagen selbstverständlich auch mit von der Partie. Foto: Jan Lang/pp/Agentur ProfiPress

Vom Festwagen der KG Äzebälleg herab wurde nicht nur Süßes verteilt, sondern es wurden auch Frikadellen und Würste unters Volk gebracht. Dem Berichterstatter der Tageszeitungen stach besonders die Fußgruppe ins Auge, die sich als „Kölnisch Wasser“-Flaschen verkleidet hatte und auf Transparenten behauptete, die Teilnehmer seien allesamt „mött ech Kölnisch Wasse jedööf woore“.

Die Spielgemeinschaft Rotbachtal-Strempt kam als Pinguine, diese Gruppe Schneemänner hatte den Klimawandel zum Thema. Foto: Jan Lang/pp/Agentur ProfiPress

Die 1. KG Bleibuir, die das gesamte Karnevalsgeschehen an Rot- und Quaibach organisiert, war mit ihrem Festwagen selbstverständlich auch dabei. Geschichte sind allerdings die Zeiten, als regelmäßig auch ein Wagen der „2. KG Bleibuir“ im Rosenmontagszug mitfuhr. Überhaupt sind Parodien und Spitzfindigkeiten auf das Dorfgeschehen als Wagen- und Gruppenmotive selten geworden – und das beileibe nicht nur in Bleibuir.

Vom Festwagen der KG Äzebälleg aus Glehn herab wurde nicht nur Süßes verteilt, sondern es wurden auch Frikadellen und Würste unters Volk gebracht. Foto: Jan Lang/pp/Agentur ProfiPress

Allen Sturm-, Orkan- und Gewitterwarnungen zum Trotz schien den Bleibuirer Jecken sogar die Sonne. Es war zwar windig, aber nicht gefährlich. Und die Regengüsse, die noch zwei Stunden zuvor im Wortsinn aus den Wolken gefallen waren, versiegten mit dem Zugstart in Bleibuir gottlob vollends.

Diese „4711“-Fußgruppe behauptete, dass ihre Mitglieder einst „mött ech Kölnisch Wasse jedööf woore wäre . . .“ Foto: Jan Lang/pp/Agentur ProfiPress

pp/Agentur ProfiPress

Comments are closed.

Offene Tür war ...

Jugendrotkreuz Kall stellte sich an seinem 21. Geburtstag der Öffentlichkeit ...

Nicht nur Göttg...

Der Kirchenmusiker Erik Arndt (41) aus Kommern übernahm Chor und ...

Gute Brücke zur...

Deutsche Mechatronics kooperiert mit dem Berufskolleg Eifel – Beide Seiten ...

„Sommerabend...

Gespräch und Rezitation im Rheinischen Industriemuseum Euskirchen in Kuchenheim am ...

Neuanfang in der...

Angebot für Eltern, deren Kinder bald eine Grundschule besuchen, am ...

Offene Tür war ...

Jugendrotkreuz Kall stellte sich an seinem 21. Geburtstag der Öffentlichkeit ...

Nicht nur Göttg...

Der Kirchenmusiker Erik Arndt (41) aus Kommern übernahm Chor und ...

Gute Brücke zur...

Deutsche Mechatronics kooperiert mit dem Berufskolleg Eifel – Beide Seiten ...

„Sommerabend...

Gespräch und Rezitation im Rheinischen Industriemuseum Euskirchen in Kuchenheim am ...

Neuanfang in der...

Angebot für Eltern, deren Kinder bald eine Grundschule besuchen, am ...