Agentur für Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit, journalistische und redaktionelle Dienstleistungen +49 2443 903964

  • RSS

Schutz vor Hochwasser und Schlamm in Scheven

Ortsbesichtigung in Scheven und Wallenthal nach Hochwasser – Erkenntnisse sollen so schnell wie möglich in das Hochwasserschutzkonzept einfließen – Gemeinde Kall organisiert Hilfe und Sperrmüll

Kall-Scheven – „Als Feuerwehrmann habe ich in Kall schon Hochwasser gesehen, aber dass in so kurzer Zeit so viel Wasser zusammenkommt, habe ich noch nicht erlebt.“ Andreas Lang, stellvertretender Leiter der Feuerwehr Kall, zeigte sich auch drei Tage nach dem Hochwasser in Scheven und Wallenthal von dem Unwetter beeindruckt. Beim Ortstermin am Montagmorgen in Scheven versprach Michael Heller, Allgemeiner Vertreter des Kaller Bürgermeisters: „Wir wollen den betroffenen Bürgern in dieser Situation helfen und mit der Politik das zur Zeit in Planung befindliche Hochwasserschutzkonzept so schnell wie möglich umsetzen.“

Lang und Heller begutachteten Schäden und Verlauf des Hochwassers in Scheven zusammen mit Hartwig Kaven von der Unteren Wasserbehörde im Kreis Euskirchen, Kalls Feuerwehrchef Harald Heinen sowie Reinhold Schramm, Mitarbeiter der Gemeinde Kall im Bereich Hochwasserschutz. Unterhalb eines Feldes am Bestenbach konnten sie noch die Rinnen sehen, die Regen und Schlamm in dem Acker hinterlassen haben.

Auf einem Feld am Bestenbach sind noch die Rinnen zu sehen, die Regen und Schlamm in dem Acker hinterlassen haben. Foto: Steffi Tucholke/pp/Agentur ProfiPress

Auf einem Feld am Bestenbach sind noch die Rinnen zu sehen, die Regen und Schlamm in dem Acker hinterlassen haben. Foto: Steffi Tucholke/pp/Agentur ProfiPress

Immerhin kamen am Freitagmittag mit Starkregen und Hagel etwa 35 bis 45 Liter Wasser auf einen Quadratmeter. Hartwig Kaven: „Das Problem waren auch die großen Schlammmengen, die das Wasser mitgebracht hat. Feuerwehr-Leiter Harald Heinen brachte es auf den Punkt: „Da sind mehrere Situationen zusammengekommen, zum einen das Unwetter, zum anderen der Umstand, dass der vor kurzem ausgesäte Mais noch nicht hoch genug gewachsen war, um Wasser und Schlamm aufzuhalten.“ Dadurch, dass der Regen den fruchtbaren Boden weggeschwemmt habe, sei für die Landwirte auch ein Ernteschaden entstanden“, erklärte Heinen.

Angesichts der Schäden durch das Unwetter sollen nun die weiteren Maßnahmen mit dem Planer und der Politik bei den in Kürze anstehenden Beratungen abgestimmt und so schnell wie möglich umgesetzt werden.

Schlamm und Wasser haben unter anderem in der Schmiedegasse in Scheven viel Schaden angerichtet. Um den Betroffenen schon kurzfristig helfen zu können, kümmert sich die Gemeinde Kall um den entstandenen Sperrmüll. Foto: Steffi Tucholke/pp/Agentur ProfiPress

Schlamm und Wasser haben unter anderem in der Schmiedegasse in Scheven viel Schaden angerichtet. Um den Betroffenen schon kurzfristig helfen zu können, kümmert sich die Gemeinde Kall um den entstandenen Sperrmüll. Foto: Steffi Tucholke/pp/Agentur ProfiPress

Ein zusätzlicher Termin mit den Verantwortlichen bei der Bezirks-regierung wegen der aktuellen Situation und dem Hochwasserschutzkonzept ist vorgesehen. „Bei diesem Unwetter wäre auch ein Hochwasserrückhaltebecken gefüllt gewesen, es hätte die Folgen aber wesentlich abmildern können“, erklärte Hartwig Kaven und fügte hinzu: „Bei so starken Ereignissen hat man immer mit Problemen zu kämpfen.“ Immerhin kann der Mitarbeiter der Unteren Wasserbehörde jetzt mit Sicherheit sagen, dass die bisherige Planung zum Hochwasser-schutz in sich stimmig und die zunächst geplanten Maßnahmen an den richtigen Stellen vorgesehen sind.

Andreas Lang war zum Zeitpunkt des Unwetters als Einsatzleiter der Feuerwehr vor Ort: „Wir waren mit 45 Feuerwehrleuten im Einsatz, haben zehn bis fünfzehn Keller und Garagen ausgepumpt und die Schlammmassen entfernt.“ Auch am Montag waren noch Saugwagen im Einsatz, der Bauhof der Gemeinde Kall und der Kreisbauhof waren im Ort unterwegs.

Mit den starken Regenfällen wurde fruchtbarer Boden von den Feldern in den Bestenbach geschwemmt. Für die Landwirte ist dadurch auch ein Ernteschaden entstanden. Foto: Steffi Tucholke/pp/Agentur ProfiPress

Mit den starken Regenfällen wurde fruchtbarer Boden von den Feldern in den Bestenbach geschwemmt. Für die Landwirte ist dadurch auch ein Ernteschaden entstanden. Foto: Steffi Tucholke/pp/Agentur ProfiPress

Am frühen Montagabend überschlugen sich die Ereignisse dann nochmals: Neue starke Regenfälle überschwemmten wieder Keller und andere Gebäudebereiche in Scheven, aber auch in vielen anderen Orten, unter anderem in Frohnrath, Rinnen, Sötenich, Keldenich, Anstois und auch Kall, sowie bei der Firma Papstar. Die Kaller Feuerwehr hatte mit Unterstützung von vier auswärtigen Wehren aus Gemünd, Herhahn, Lommersdorf/Rohr und Nettersheim bis in die Nacht rund 100 Einsätze mit fast 250 Feuerwehrleuten zu leisten.

Unterstützt wurden die Einsatzkräfte durch das Technische Hilfswerk Schleiden und das Rote Kreuz im Kreis Euskirchen, das für die Verpflegung der Wehrleute sorgte. Auch die betroffen Bürger halfen mit und leisteten sich gegenseitig nachbarschaftliche Hilfe.

Der Bauhof der Gemeinde Kall war ebenfalls mit allen verfügbaren Geräten und Kräften im Einsatz. In den betroffenen Bereichen soll er jetzt in der Nachsorge Kontrollen, Spülungen, Reinigungen und erste Akutmaßnahmen durchführen.

Begutachteten beim Ortstermin in Scheven die Schäden und den Verlauf des Hochwassers (von links): Michael Heller, Allgemeiner Vertreter des Kaller Bürgermeisters, Andreas Lang, Einsatzleiter der Feuerwehr und Kalls Feuerwehrchef Harald Heinen sowie Reinhold Schramm, Mitarbeiter der Gemeinde Kall im Bereich Hochwasserschutz, und Hartwig Kaven von der Unteren Wasserbehörde im Kreis Euskirchen. Foto: Steffi Tucholke/pp/Agentur ProfiPress

Begutachteten beim Ortstermin in Scheven die Schäden und den Verlauf des Hochwassers (von links): Michael Heller, Allgemeiner Vertreter des Kaller Bürgermeisters, Andreas Lang, Einsatzleiter der Feuerwehr und Kalls Feuerwehrchef Harald Heinen sowie Reinhold Schramm, Mitarbeiter der Gemeinde Kall im Bereich Hochwasserschutz, und Hartwig Kaven von der Unteren Wasserbehörde im Kreis Euskirchen. Foto: Steffi Tucholke/pp/Agentur ProfiPress

Michael Heller und Schevens Ortsvorsteher Hans Reiff suchen nun das Gespräch mit den Betroffenen in Scheven und Wallenthal, um bei Problemen im Rahmen der Möglichkeiten kurzfristig helfen zu können. In einer ersten Maßnahme kümmert sich die Gemeinde um den Sperrmüll, der nach den Hochwasserverwüstungen in den Kellern übrig geblieben ist. In Absprache mit der Firma Schönmackers soll der Sperrmüll am Freitag, 3. Juni, abgeholt werden.

pp/Agentur ProfiPress

Comments are closed.

Bahnhofsberg: Vo...

Letzte Baumaßnahme des Landesbetriebs Straßen.NRW im Zuge des Ausbaus Bahnhofsberg Mechernich ...

Benefizkonzert d...

Orchester der Mainzer Musikhochschule spielt am Samstag, 6. Januar 2018, ...

Feldweg wird ern...

Von Montag bis Mittwoch wird dort nächste Woche gearbeitet Mechernich-Denrath – ...

„Bekloppte Bl...

KG Weyer präsentiert ihr Sitzungsprogramm Mechernich-Weyer – „Der Sitzungskarneval in Weyer ...

Christbäume fü...

Das Blumenhaus Geschwind hat 100 Nordmanntannen aus Belgien geordert – ...

Bahnhofsberg: Vo...

Letzte Baumaßnahme des Landesbetriebs Straßen.NRW im Zuge des Ausbaus Bahnhofsberg Mechernich ...

Benefizkonzert d...

Orchester der Mainzer Musikhochschule spielt am Samstag, 6. Januar 2018, ...

Feldweg wird ern...

Von Montag bis Mittwoch wird dort nächste Woche gearbeitet Mechernich-Denrath – ...

„Bekloppte Bl...

KG Weyer präsentiert ihr Sitzungsprogramm Mechernich-Weyer – „Der Sitzungskarneval in Weyer ...

Christbäume fü...

Das Blumenhaus Geschwind hat 100 Nordmanntannen aus Belgien geordert – ...