Agentur für Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit, journalistische und redaktionelle Dienstleistungen +49 2443 903964

  • RSS

Schule als Herzensanliegen

Rita Gerdemann geht zum Ende des Schuljahres in Ruhestand – Leiterin der Mechernicher Katholischen Grundschule verlässt ein „bestelltes Feld“ – Viele Pläne für den „Unruhestand“

Nach über 13 Jahren als Leiterin der Katholischen Grundschule Mechernich verabschiedet Rita Gerdemann sich im Juli in den Ruhestand. Foto: Alice Gempfer/pp/Agentur ProfiPress

Mechernich- „Ich verlasse ein bestelltes Feld“, sagt Schulleiterin Rita Gerdemann, die im Juli in den Ruhestand geht und somit „ihre“ Katholische Grundschule (KGS) in Mechernich verlässt. An den Abschied denke sie allerdings auch mit einem weinenden Auge, gibt die 62-Jährige schmunzelnd zu, denn: „Ich freue mich immer noch jeden Morgen auf die Schule.“ Wenn sie dann die Kinder sehe, so Gerdemann gehe ihr einfach „das Herz auf“. Irgendwie werde es auch immer „ihre“ Schule bleiben, genauso wie die Schützlinge „ihre“ Schüler.

Kein Wunder, denn mehr als 13 Jahre übte Rita Gerdemann an der Mechernicher Grundschule das aus, was für sie immer „mehr eine Berufung als ein Beruf“ gewesen sei. Das Herzblut, das die gebürtige Geilenkirchenerin investiert hat, kam nicht nur bei den Kindern an, sondern trug auch ganz konkrete Früchte. Bei einer von der NRW-Landesregierung ins Leben gerufenen Qualitätsanalyse der Bezirksregierung konnte die KGS in 18 von 24 untersuchten Bereichen Bestnoten einheimsen, für die übrigen sieben Themenfelder gab’s die zweitbeste Bewertung. „Das war schon ein toller Erfolg“, so Gerdemann und ergänzt: „besonders freue ich mich für das Lehrerkollegium. Unsere Lehrkräfte erleben so, dass ihre sehr gute Arbeit auch gesehen und anerkannt wird.“

Besonders wichtig sei ihr immer gewesen, dass auch die Kinder eine Chance erhalten, die es aufgrund einer schwierigen Biografie oder beispielsweise auch einer Lernschwäche nicht so leicht hätten, wie andere. „Es sind besonders diese Schüler“, so die Schulleiterin“, die unsere besondere Aufmerksamkeit und Anerkennung brauchen.“ Es sei ihr ein Herzensanliegen, gemeinsam mit den Eltern daran zu arbeiten, auch diesen Kindern den Weg für ihren weiteren Lebensweg zu ebnen. An ein Mädchen erinnert sie sich konkret: „Gegen Ende des vierten Schuljahres kam sie zu mir und sagte: »Ich will gar nicht weg«.“ Und das, so Rita Gerdemann, obwohl sie gerade dieses Mädchen auch oft habe zurechtweisen müssen. Ähnliches gelte auch für Kinder, die sich unterfordert fühlen. Ihnen wird man an der KGS mit „Freiem Lernen“ und Werkstattunterricht gerecht, denn: „Es gibt nichts Schlimmeres, als wenn Schüler sich im Unterricht langweilen“. „Es ist mir ein großes Anliegen, dass die Kinder gerne in die Schule gehen, dass sie sich hier wohl fühlen“, fasst Rita Gerdemann zusammen. Insbesondere, da in der Grundschule die Basis für den weiteren Bildungsweg der Kinder gelegt werde: „Hier können sie lernen, wie Lernen funktioniert – und, dass es Spaß macht.“

Darauf angesprochen, ob sie ihrer Nachfolgerin oder ihrem Nachfolger (das Bewerbungsverfahren läuft) etwas mit auf den Weg geben möchte, sagt die Schulleiterin: „Ich wünsche mir nur, dass auch künftig jedes Kind von Herzen so angenommen und gefördert wird, wie es ist.“ Auch hofft sie, dass die gute Zusammenarbeit mit der Mechernicher Stadtverwaltung, von Eltern und Lehrerschaft sowie des Kollegiums untereinander so erhalten bleibt.

Und wie geht es für sie, für die „Ruheständlerin“ weiter? Rita Gerdemann lacht. Es werde wohl eher ein „Unruhestand“, vermutet sie. Auf jeden Fall will sie sich ein Betätigungsfeld suchen, in dem sie auch weiterhin Kinder begleiten kann, etwa als „Lesepatin“. Auch bei der unter anderem in Mechernich ansässigen Beratungsstelle „Donum Vitae“ möchte Rita Gerdemann sich engagieren. Nicht zuletzt freut die dreifache Großmutter sich auch darauf, mehr Zeit mit ihren Enkeln zu verbringen: „Es gibt nichts Schöneres, als Oma zu sein“, sagt sie und strahlt. Und dann ist da ja noch die Partnerschule der KGS in Namibia, die sie betreut, und der sie bald nochmal einen Besuch abstatten möchte. Wenn dann noch Zeit bleibt, so Gerdemann schmunzelnd, würde sie sich gerne näher mit Kunstgeschichte beschäftigen: „Das hat mich immer schon interessiert.“

Bevor das alles losgeht, steht Rita Gerdemann aber noch eine Feier bevor, auf die sie sich schon jetzt freut, und von der der Vorsitzende des Mechernicher Schulausschusses Robert Ohlerth sagt: „Wir werden Ihnen einen gebührenden Abschied bereiten – so, wie Sie es verdient haben.“

pp/Agentur ProfiPress

Comments are closed.

Bruce Kapusta pr...

Vorweihnachtliches Konzert am 3. Dezember in der Bürgerhalle Kommern Mechernich-Kommern – ...

Frankfurt-Marath...

Sebastian Hoß‘ Sponsorenlauf erbrachte 1.600 Euro – Mechernich-Stiftung schenkt benachteiligten ...

„Orientierung ...

Bernd Altgen, der Vorstandsvorsitzende der VR-Bank Nordeifel, scheidet zum Jahresende ...

Linden-Platz wir...

Bürgerantrag machte die Umbenennung des Dorfplatzes Firmenich/Obergartzem zu Ehren des ...

Weihnachtskisten...

Die Kaller Tafel bittet um Lebensmittelspenden, damit auch Not leidende ...

Bruce Kapusta pr...

Vorweihnachtliches Konzert am 3. Dezember in der Bürgerhalle Kommern Mechernich-Kommern – ...

Frankfurt-Marath...

Sebastian Hoß‘ Sponsorenlauf erbrachte 1.600 Euro – Mechernich-Stiftung schenkt benachteiligten ...

„Orientierung ...

Bernd Altgen, der Vorstandsvorsitzende der VR-Bank Nordeifel, scheidet zum Jahresende ...

Linden-Platz wir...

Bürgerantrag machte die Umbenennung des Dorfplatzes Firmenich/Obergartzem zu Ehren des ...

Weihnachtskisten...

Die Kaller Tafel bittet um Lebensmittelspenden, damit auch Not leidende ...