Agentur für Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit, journalistische und redaktionelle Dienstleistungen +49 2443 903964

  • RSS

Schubkarre als Prinzenwagen

Karnevalsgottesdienst der GdG St. Barbara Mechernich bei YouTube abrufbar – 80 Minuten Glauben und Frohsinn – Zahlreiche Mitwirkende aus der ganzen Kirchengemeinde

Mechernich – Was für eine himmlische Jeckerei! Der Karnevalsgottesdienst der GdG St. Barbara Mechernich, der seit Karnevalssonntag bei YouTube zu finden ist, zeigt: Auch in schlechten Zeiten hält man in Mechernich zusammen. Und auch wenn Karneval vorbei ist: Ansehen sollte man den Beitrag unbedingt, denn ist er doch wie Balsam auf die von Corona geschundene Seele.

Pfarrer Erik Pühringer, selbst ein waschechter Jeck, führte durch den Karnevalsgottesdienst der GdG St. Barbara Mechernich – und das teils sogar mit Narrenkappe. Foto: GdG St. Barbara/YouTube/pp/Agentur ProfiPress

Neben dem Pfarrteam rund um Pfarrer Erik Pühringer und dem Familienmesskreis nahmen zahlreiche Kinder und natürlich auch jede Menge Jecken aus dem Stadtgebiet teil – fast alle einzeln, und wenn nicht immer auf Abstand. Die Organisten ließen rheinische Karnevalslieder wie „Echte Fründe“ und „Mir lossen d’r Dom en Kölle“ majestätisch auf ihren Kirchenorgeln erklingen. Und aus vielen Einzelaufnahmen der Mitglieder des Kirchenchors St. Cäcilia Mechernich wurde ein kraftvolles Ensemblewerk – was im Übrigen auch für das Gesamtvideo spricht. Über Tage hinweg trudelten die Videos im Pfarrbüro ein. Rainer Peters schnitt daraus ein tolles Video zusammen.

Die Mitglieder des Kirchenchors St. Cäcilia nahmen ihre Stimmen einzeln auf. Am Ende kam ein wunderschönes Ensemblewerk heraus. Foto: Koch/Kirchenchor St. Cäcilia/pp/Agentur ProfiPress

Dass der Gottesdienst etwas anders sein würde als sonst, zeigte sich schon zu Beginn. Denn Pfarrer Erik Pühringer ließ sich von Sakristan Marco Sistig mit dem Alt-Prinzenwagen 2.0 in die Kirche bringen – einer Schubkarre, deren Reifen vorher noch aufgepumpt werden mussten. Pühringer leitete die Messe, mal mit, mal ohne Narrenkappe, überließ allerdings Diakon Manni Lang, einst im Karneval als „Ne Nickelije Eefeler“ bekannt, die karnevalistische Kurzpredigt.

Pühringer sollte in seinem musikalischen Beitrag als „Himmelsbote Erik der Rote“ Recht behalten, als er sang: „Und ich düse im Sauseschritt und bring‘ das Lachen mit“. Denn nicht nur Pfarrsekretärin Agnes Peters weiß in ihrer Grußbotschaft: „Lachen ist gesund und befreit“.

Sakristan Marco Sistig kutschierte Pfarrer Erik Pühringer im Alt-Prinzenwagen 2.0 herum – einer Schubkarre. Foto: GdG St. Barbara/YouTube/pp/Agentur ProfiPress

Und so hatten es die Teilnehmer in diesem 80-minütigen Karnevalsgottesdienst auf die Lachmuskeln der Zuschauer bei YouTube abgesehen. Björn Wassong, Ortsbürgermeister von Weyer, schlüpfte in seine Rolle als Büttenredner „Ne Jeck im Rään“, Senioren des Barbarahofes gaben ebenso Tanzeinlagen zum Besten wie die Tanzgarden der Mechernicher Gesellschaften. Und selbst das Dreigestirn 2015/16, Prinz Michael III. (Sander), Bauer Reinhard (Kisewski) und Jungfrau Margret (Eich) kam noch einmal zusammen. FMK-Vorsitzender Albert Meyer, sein Stellvertreter Marcel Hembach und zwei Pänz schickten jecke Grüße an die Gläubigen der GdG.

Die inklusive Kita St. Johannes Baptist hatte sogar einen Karnevalszug. Aus dem Rathaus grüßte Bürgermeister Dr. Hans-Peter Schick. Foto: GdG St. Barbara/YouTube/pp/Agentur ProfiPress

Und nicht nur das: Die Pänz der inklusiven Kita St. Johannes Baptist sowie Fabian und Julian Meyer aus Mechernich verzichteten auch nicht auf einen Karnevalszug – nur eben mit Spielzeugautos. Die Kindergartenkinder hatten sogar Mechernich im Kleinformat nachgebastelt, aus dem Rathaus blickte Bürgermeister Dr. Hans-Peter Schick. Und im Meyer’schen Kinderzimmer säumten Minions den Straßenrand beim närrischen Lindwurm.

Für eine lange Videosequenz schlüpfte Weyers Ortsbürgermeister Björn Wassong in seiner Paraderolle als „Ne Jeck im Rään“. Foto: GdG St. Barbara/YouTube/pp/Agentur ProfiPress

Diese 80 Minuten der GdG St. Barbara Mechernich machten deutlich: Karneval und Kirche fangen beide nicht nur mit K an, sie verbindet viel mehr, auch in Zeiten, in denen man nicht zusammenfeiern kann wie in dieser Corona-Pandemie. Oder um es mit Manni Lang zu sagen: „Es geht nicht alles glatt und trotzdem ist das Leben wunderschön.“

pp/Agentur ProfiPress

Comments are closed.

Pedelec-Schulung...

KreisSportBund Euskirchen bietet am Sonntag, 4. Juli, von 10 bis ...

Fundstücke kein...

Roggendorfer Kita-Kinder, Mitglieder des Renault-Oldie-Clubs und Bürger aus dem Ort ...

„Steinfeld ist...

Trappistinnen in Maria Frieden bei Dahlem ziehen ins ehemalige Kloster ...

Ein kleiner Piks...

Stephan Brings, neuer Schirmherr der DRK-Blutspenden im Kreis Euskirchen, ließ ...

Feldflur in Gefa...

Die Biologische Station Euskirchen schlägt Alarm und bittet, Brachflächen und ...

Pedelec-Schulung...

KreisSportBund Euskirchen bietet am Sonntag, 4. Juli, von 10 bis ...

Fundstücke kein...

Roggendorfer Kita-Kinder, Mitglieder des Renault-Oldie-Clubs und Bürger aus dem Ort ...

„Steinfeld ist...

Trappistinnen in Maria Frieden bei Dahlem ziehen ins ehemalige Kloster ...

Ein kleiner Piks...

Stephan Brings, neuer Schirmherr der DRK-Blutspenden im Kreis Euskirchen, ließ ...

Feldflur in Gefa...

Die Biologische Station Euskirchen schlägt Alarm und bittet, Brachflächen und ...