Agentur für Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit, journalistische und redaktionelle Dienstleistungen +49 2443 903964

  • RSS

Schevener Straßen unter Wasser

Gewitter mit Starkregen und Hagel: Etliche Keller mussten leergepumpt werden – Hans Reiff: „Feuerwehren, Bauhof und Nachbarn halfen vorbildlich“

Kall-Scheven – Ein plötzliches Unwetter mit Starkregen und Hagel (35 bis 45 Liter in 20 Minuten) hat am Freitag unter anderem in Scheven und Wallenthal Straßen unter Wasser gesetzt und Keller voll laufen lassen. Feuerwehren waren im Pumpeinsatz, die Aufräumungs- und Säuberungsarbeiten erstreckten sich über das Wochenende. Nachbarn halfen sich gegenseitig.

Der sintflutartige Regen und Hagelschlag hat wahre Schlammmassen in der Lückerather Straße in Wallenthal hinterlassen. Foto: Privat/pp/Agentur ProfiPress

Der sintflutartige Regen und Hagelschlag hat wahre Schlammmassen in der Lückerather Straße in Wallenthal hinterlassen. Foto: Privat/pp/Agentur ProfiPress

Ortsvorsteher Hans Reiff sprach von einem vorbildlichen und schnellen Einsatz von Feuerwehr und Bauhofmitarbeitern sowie Solidarität unter der Schevener Bevölkerung. Reiff: „Etwa 30 Schevener halfen den Betroffenen am Freitag und am Samstag beim Entfernen der Schlammmassen auf den Straßen und in den Kellerräumen.“

Kaller Gemeindefeuerwehr im Pumpeinsatz. Foto: Privat/pp/Agentur ProfiPress

Kaller Gemeindefeuerwehr im Pumpeinsatz. Foto: Privat/pp/Agentur ProfiPress

Bis 22 Uhr am Freitag waren bis zu vier Radlader im Einsatz, die die Straßen und Hofeinfahrten wieder passierbar machten. Auch am Samstag musste die Feuerwehr noch bis kurz vor Mitternacht Kanäle freispülen.

Am Freitag waren bis zu vier Radlader, beziehungsweise Traktoren mit Frontlader im Einsatz, um die Straßen und Hofeinfahrten wieder passierbar zu machen. Auch am Samstag musste die Feuerwehr noch bis kurz vor Mitternacht Kanäle freispülen. Foto: Privat/pp/Agentur ProfiPress

Am Freitag waren bis zu vier Radlader, beziehungsweise Traktoren mit Frontlader im Einsatz, um die Straßen und Hofeinfahrten wieder passierbar zu machen. Auch am Samstag musste die Feuerwehr noch bis kurz vor Mitternacht Kanäle freispülen. Foto: Privat/pp/Agentur ProfiPress

„Kölner Stadt-Anzeiger“ und „Kölnische Rundschau“ schreiben: „Besonders stark betroffen waren in Scheven die Klausentalstraße und die Schmiedegasse. Wasser und Schlamm von den umliegenden Äckern hatten sich in das Dorf ergossen. In einem der Häuser stand in einem Kellerraum, in dem sich drei Heizöltanks befinden, das Wasser bis zur Decke.“

Ortsvorsteher Hans Reiff lobte Feuerwehr und Bauhofmitarbeiter, aber auch jene etwa 30 Schevener, die den vom Hochwasser Betroffenen am Freitag und am Samstag spontan Nachbarschaftshilfe leisteten und beim Entfernen der Schlammmassen auf den Straßen und in den Kellerräumen mit anpackten. Foto: Privat/pp/Agentur ProfiPress

Ortsvorsteher Hans Reiff lobte Feuerwehr und Bauhofmitarbeiter, aber auch jene etwa 30 Schevener, die den vom Hochwasser Betroffenen am Freitag und am Samstag spontan Nachbarschaftshilfe leisteten und beim Entfernen der Schlammmassen auf den Straßen und in den Kellerräumen mit anpackten. Foto: Privat/pp/Agentur ProfiPress

Der Kaller Löschzugführer Thomas Golüke sagte den Zeitungsreportern: „Dass wir bei diesem Unwetter so viel mit Schlamm zu tun hatten, das ist schon außergewöhnlich.“ Ab 14.20 Uhr seien die Alarmmeldungen bei der Feuerwehr eingegangen. Alle verfügbaren Feuerwehrmänner seien an insgesamt acht Stellen im Einsatz gewesen. Etliche Keller hätten leergepumpt werden müssen. Auch der Bauhof der Gemeinde Kall wurde aktiv.

Hagel war ebenfalls ein Problem: Auf der Wallenthaler Höhe (B 266) und dem Zubringer von Wallenthal mussten die Hagelmassen von den Fahrbahnen geschoben werden.

Der Bleibach trat über die Ufer. In Scheven standen die Straßen unter Wasser. Foto: Privat/pp/Agentur ProfiPress

Der Bleibach trat über die Ufer. In Scheven standen die Straßen unter Wasser. Foto: Privat/pp/Agentur ProfiPress

Die Unwetter erstreckten sich über weite Teile der Nordeifel und näherten sich von Westen. Im Internet wurden private Filmaufnahmen eines Tornados über Raffelsbrand veröffentlicht. Zu Überschwemmungen kam es unter anderem auch im Raum Gemünd, Mechernich und Nöthen.

In Gemünd liefen zwei Keller in der Dreiborner Straße, fünf in der Urftseestraße und ein weiterer am Kastanienweg voll. In der Gemünder Brauerei musste eine Montagegrube leergepumpt werden. Die Löschzüge Schleiden-Oberhausen und Gemünd rückten aus. In der Stadtverwaltung wurde eine Koordinierungsstelle eingerichtet.

pp/Agentur ProfiPress

Comments are closed.

Kontinuität in ...

Zahlreiche Eltern und Kinder besuchten Tag der offenen Tür im ...

Handeln und Hins...

Vortrag im Mechernicher Rathaus zum Thema Einbruchschutz – Stadt und ...

Karneval in Holz...

Umfangreiches Programm für die Session Mechernich-Holzheim – Für die kommenden Session ...

Von A wie Abitur...

Das Gymnasium Am Turmhof blickt auf die Highlights des vergangenen ...

60 Jahre Ende au...

Traditionelle Silvesterwanderungen am Sonntag, 31. Dezember, ab 10.30 Uhr über ...

Kontinuität in ...

Zahlreiche Eltern und Kinder besuchten Tag der offenen Tür im ...

Handeln und Hins...

Vortrag im Mechernicher Rathaus zum Thema Einbruchschutz – Stadt und ...

Karneval in Holz...

Umfangreiches Programm für die Session Mechernich-Holzheim – Für die kommenden Session ...

Von A wie Abitur...

Das Gymnasium Am Turmhof blickt auf die Highlights des vergangenen ...

60 Jahre Ende au...

Traditionelle Silvesterwanderungen am Sonntag, 31. Dezember, ab 10.30 Uhr über ...