Agentur für Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit, journalistische und redaktionelle Dienstleistungen +49 2443 903964

  • RSS

Sanierung Johannesweg startet

Für den ersten Bauabschnitt wird eine Vollsperrung der Straße vom Bahnhofsberg aus bis zum Knappenweg notwendig – Umleitung wird ausgeschildert und führt über Stiftsweg und St.-Elisabethstraße – Zufahrt zu Wohngebieten werden mit Sonderlösungen möglich gemacht

Mechernich – Ab Montag, 18. Mai, startet die umfangreiche Sanierung des Johanneswegs. „Die Anwohner werden sich auf alle Fälle umstellen müssen, was ihre üblichen Fahrwege angeht “, kündigt Rudi Mießeler vom Planungs- und Ingenieurbüro „MR“ an. Denn für die Maßnahme wird der Verkehr dort in großen Teilen anders geführt werden.

Die Sanierung des Johanneswegs startet am Montag, 18. Mai. Die ersten beiden Bauabschnitte erläuterten vor Ort, v.l.: Mario Dittmann (Fachbereichsleiter Stadt Mechernich), Rudi Mießeler (MR-Ingenieurgesellschaft), Constantin Hochgürtel (Verkehrsamt Stadt Mechernich). Foto: Kirsten Röder/pp/Agentur ProfiPress

Für den ersten Bauabschnitt wird die Zufahrt zum Johannesweg vom Bahnhofsberg aus bis zum Knappenweg komplett gesperrt. Eine Umleitung wird für den Verkehr ausgeschildert: Sie führt den Bahnhofsberg weiter zum Stiftsweg, dann die St.-Elisabethstraße hoch auf den Johannesweg. Auch Fußgänger dürfen nicht durch die Vollsperrung und müssen für diese Zeit Umwege in Kauf nehmen.

Die Zufahrten zum Knappenweg und dem REWE-Supermarkt sollen dafür aber weiter aufrechterhalten werden. „Auch, wenn das eine große Herausforderung ist“, so Mario Dittmann, zuständiger Fachbereichsleiter der Stadtverwaltung. Im Zuge der Sanierungsarbeiten sollen auch alle Leitungen und Kanäle neu gemacht werden. Die Straße muss daher flächendeckend aufgerissen werden.

Der Plan zeigt die Maßnahme des ersten und zweiten Bauabschnitts. Vom Sportplatz kommend ist auf dem Johannesweg ab Höhe St. Elisabethstraße/Oberfeldweg nur noch Anliegerverkehr zulässig. Karte: Stadt Mechernich/pp/Agentur ProfiPress

Das Problem ist allerdings, dass viele Zufahrten in dem Gebiet über Stichstraßen erfolgt und damit nur über eine Zufahrt, nämlich den Johannesweg, erreichbar sind, erklärt Dittmann. Dadurch wurde die Planung deutlich schwieriger.

Der Knappenweg wird von Norden kommend über den Johannesweg erreichbar bleiben. Auch bei der „Marienau“ und „Im Schmidtenloch wird man Sonderlösungen bieten müssen.

Umleitung ist leistungsfähig

Constantin Hochgürtel, vom Straßenverkehrsamt der Stadt, erläutert, dass die große Umleitung über den Stiftsweg und St.-Elisabethstraße leistungsfähig ist. In Hauptverkehrszeiten sei zwar ein Rückstau an neuralgischen Knotenpunkten nicht gänzlich ausgeschlossen: „Gut ist aber, dass größtenteils kein überörtlicher Verkehr auf der Umleitung fährt, auch Busse nicht, sondern hauptsächlich Anwohner. Die Menge kann auf jeden Fall gut von der Umleitungsstrecke aufgenommen werden.“

Zweiter Bauabschnitt

Mit dem zweiten Bauabschnitt rückt dann auch die REWE- und Baumarkt-Zufahrt mehr in den Fokus. „Wir haben deshalb auch jetzt schon mit den Betreibern gesprochen und eine Möglichkeit gefunden, wie wir dann den Verkehr führen können“, so Mießeler. Die Zu- und Abfahrt der Kunden erfolge demnach über die aktuelle Baumarkt-Einfahrt. Auch die Marienau-Anlieger sollen dann über den Parkplatz fahren.

Der Johannesweg wird vom Bahnhofsberg aus in diesem Teilstück zunächst bis zum Knappenweg voll gesperrt, später bis zur Marienau. Foto: Kirsten Röder/pp/Agentur ProfiPress

Die Planer gehen für die ersten beiden Abschnitte von einer Bauzeit von rund vier Monaten aus. Für die Gesamtmaßnahme sind zwei Jahre eingeplant.

Der komplette Johannesweg, der in den vergangenen Jahren mehr Flickenteppich als Straße ist und dessen Kanalsystem marode ist, soll mit dieser aufwendigen Maßnahme auf der ganzen Länge saniert und ausgebaut werden. Das Vorhaben war zuvor in zwei Bürgerversammlungen mit den Anliegern abgestimmt worden.

Nach der Sanierung wird der Verkehr rund um das „Dreieck“ am Johannesweg wie bei einem großen Kreisverkehr geleitet. Foto: Archiv/Kirsten Röder/pp/Agentur ProfiPress

Eine große Veränderung wird es im Bereich an der Einmündung vom Johannesweg zur St.-Elisabethstraße geben, die weiter zum Kreiskrankenhaus führt. Das dort bereits bestehende Straßen-„Dreieck“, das eine Grünfläche umfasst, soll mit der Sanierung zum großen „Kreisverkehr“ werden. Rund um das Grün sind insgesamt 20 Parkplätze vorgesehen. Am Sportplatz (Schimmelsweg) wird die großzügige Einbindung beibehalten. Um die Geschwindigkeit der Verkehrsteilnehmer aber zu bremsen, ist ein Stück weiter ein Baumportal vorgesehen. Außerdem wird die Beleuchtung des Johanneswegs durch moderne LED-Laternen ersetzt. Das Auftragsvolumen für die gesamte Maßnahme beträgt rund 4,2 Millionen.

pp/Agentur ProfiPress

Comments are closed.

Wilde Vielfalt i...

Neues ökologisches Projekt dient dem Schutz alter Wildpflanzen in Dorf ...

MINT-freundliche...

Gesamtschule der Stadt Mechernich vom Verein „MINT-Zukunft“ ausgezeichnet – Förderung ...

Erfahrungsaustau...

Nächstes Treffen der Diabetiker-Selbsthilfe-Gruppe Mechernich am Dienstag, 6. Oktober, um ...

Dank für Dienst...

Abschiedsbesuch des bisherigen Bundeswehrkommandeurs Lars Rauhut und Antrittsbesuch seines Nachfolgers ...

Merkblatt Bleibe...

Kreis Euskirchen gibt auf www.kreis-euskirchen.de Handlungsempfehlungen und Verhaltensmaßregeln für Mechernich-Kaller ...

Wilde Vielfalt i...

Neues ökologisches Projekt dient dem Schutz alter Wildpflanzen in Dorf ...

MINT-freundliche...

Gesamtschule der Stadt Mechernich vom Verein „MINT-Zukunft“ ausgezeichnet – Förderung ...

Erfahrungsaustau...

Nächstes Treffen der Diabetiker-Selbsthilfe-Gruppe Mechernich am Dienstag, 6. Oktober, um ...

Dank für Dienst...

Abschiedsbesuch des bisherigen Bundeswehrkommandeurs Lars Rauhut und Antrittsbesuch seines Nachfolgers ...

Merkblatt Bleibe...

Kreis Euskirchen gibt auf www.kreis-euskirchen.de Handlungsempfehlungen und Verhaltensmaßregeln für Mechernich-Kaller ...