Agentur für Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit, journalistische und redaktionelle Dienstleistungen +49 2443 903964

  • RSS

„Ruet Krüzz dreijmohl Alaaf!“

Jugendprinzessin Pauline I. Gerhards mit Gefolge rief zur närrischen Blutspende auf – Karnevalspräsidenten Albert Meyer und Reinhard Kijewski und andere Funktionäre zur Ader gelassen – Blutspendebeauftragte und stellvertretende Kreisvorsitzende Edeltraud Engelen verlieh Rot-Kreuz-Karnevalsorden

Mechernich – Kräftig rührten Karnevalisten und Rotes Kreuz der Stadt Mechernich bei der jüngsten Blutspende im Rotkreuz-Zentrum in der Bruchgasse die Werbetrommel für die Sinnhaftigkeit von Blutspenden. „Blut ist durch nichts zu ersetzen, kann auch nicht künstlich hergestellt werden und ist gerade jetzt zwischen den Feiertagen und in Urlaubszeiten Mangelware“, erklärten Sascha Suijkerland, der Leiter der Mechernicher Rotkreuz-Bereitschaft, und Diakon Manni Lang, der stellvertretende Vorsitzende des Rotkreuz-Ortsvereins Mechernich.

Festausschuss-Präsident Albert Meyer hängt noch am Blutspende-Tropf, die anderen Karnevalisten haben bereits gespendet und sprechen Mut zu. Jugendprinzessin Pauline Gerhards, rechts mit ihrer Adjutantin Inge Sander, die mit ihrem Aufruf zur närrischen Blutspende für Andrang spendenwilliger Narren gesorgt hatte, durfte noch kein Blut spenden, weil sie minderjährig ist. Foto: Manfred Lang/pp/Agentur ProfiPress

Deshalb hatten Mechernichs Jugendprinzessin Pauline I. und die Kommerner Jugendprinzessin Barbara I. (Elschenbroich) beim Karnevalistenempfang von Bürgermeister Dr. Hans-Peter Schick gemeinsam mit dem Rotkreuz-Vorsitzenden Rolf Klöcker (l.) und der Blutspende-Beauftragten und stellvertretenden Kreisvorsitzenden Edeltraud Engelen alle Jecken direkt und über die Medien zu lebensrettenden Blutspenden aufgerufen.

Närrische Lebensretter

Mechernich machte am Donnerstag den Anfang, am Mittwoch, 8. Januar, von 16 bis 20 Uhr folgt Kommern (Bürgerhalle Kommern. Ins neue Rotkreuz-Zentrum, Bruchgasse, kamen jede Menge regelmäßige Blutspender plus zwei Dutzend Karnevalisten, von denen viele – wie die Präsidenten Albert Meyer (Festausschuss Mechernicher Karneval) und Reinhard Kijewski (KC Bleifööss) sowie Prinzengardist Toni Klinkhammer je einen halben Liter Blut hinterließen.

Gegenseitige Ordensverleihung zwischen Karnevalisten und Rotem Kreuz: Auch die Blutspende-Beauftragte und stellvertretende Kreisvorsitzende Edeltraud Engelen (3.v.l.) hatte sich mit eigens für die Tollitäten-Blutspenden im Kreis hergestellten DRK-Orden ausgerüstet. Foto: Manfred Lang/pp/Agentur ProfiPress

Die Jugendprinzessinnen selbst dürfen noch kein Blut spenden, weil sie beide noch keine 18 Jahre alt sind. Auf die Frage von Edeltraud Engelen, ob sie denn später einmal Blutspenderin werden wolle, antwortete Pauline I. von Mechernich mit einem energische: „Ich habe es mir fest vorgenommen!“

So verteilte die junge Regentin Orden und Ehrenzeichen an die Rotkreuz-Vertreter. Edeltraud Engelen revanchierte sich rotkreuzseitig mit eigens für die Prinzenblutspenden im Kreis angefertigten DRK-Karnevalsorden.

Zum Gruppenbild mit Prinzessin stellten sich Fastelovendsjecken und Rotkreuz-Funktionäre anlässlich der närrischen Blutspende am Donnerstag auf, zweiter von rechts der Mechernicher DRK-Bereitschaftsleiter Sascha Suijkerland. Foto: Manfred Lang/pp/Agentur ProfiPress

Wie Karnevalspräsident Reinhard Kijewski berichtete gibt es in der Stadt Mechernich seit 2014 regelmäßige Tollitäten-Blutspenden. „Erfinder“ seien der damalige Prinz Björn Wassong mit seinem Weyer Dreigestirn und Rotkreuz-Vorsitzender Rolf Klöcker gewesen, der diesmal wegen eines Trauerfalls verhindert war und von seinem „Vize“ Manni Lang vertreten wurde. Der sagte: „Die Gesellschaften dies- und jenseits des Altusknips und Greesbergs unterstützen die Blutspende und das Rote Kreuz vorbildlich.“

Edeltraud Engelen: „Das zeigt, dass sich Karneval mit einem ernsten Thema wie Blutspenden und Lebensrettung vereinbaren lässt.“ Das Rote Kreuz unterstütze umgekehrt auch die Vereine im Mechernicher Stadtgebiet beispielsweise durch Sanitätsbetreuungen bei Karnevalsumzügen und karnevalistischen Veranstaltungen.

Albert Meyer, der Chef des Festausschusses Mechernicher Karneval, bekam den Blutspenderorden des Roten Kreuzes von Edeltraud Engelen, der stellvertretenden Kreisvorsitzenden und Blutspendebeauftragten des Roten Kreuzes. Foto: DRK/pp/Agentur ProfiPress

pp/Agentur ProfiPress

Comments are closed.

Eifel-Gäng für...

Manfred Lang, Günter Hochgürtel und Ralf Kramp stellten Buch mit ...

Vandalismus im K...

Kaller Ordnungsamt appelliert, Sachbeschädigungen zu unterlassen – Bürger werden um ...

Drei statt zwei...

Konstituierende Sitzung des Rates der Stadt Mechernich mit neuen und ...

Kein Sprechtag m...

Die Deutsche Rentenversicherung Rheinland streicht ihren Service in Mechernich Mechernich – ...

Verkehrsinseln s...

Auf dem Schimmelsweg sind zwei „Poller“ aufgestellt worden, um die ...

Eifel-Gäng für...

Manfred Lang, Günter Hochgürtel und Ralf Kramp stellten Buch mit ...

Vandalismus im K...

Kaller Ordnungsamt appelliert, Sachbeschädigungen zu unterlassen – Bürger werden um ...

Drei statt zwei...

Konstituierende Sitzung des Rates der Stadt Mechernich mit neuen und ...

Kein Sprechtag m...

Die Deutsche Rentenversicherung Rheinland streicht ihren Service in Mechernich Mechernich – ...

Verkehrsinseln s...

Auf dem Schimmelsweg sind zwei „Poller“ aufgestellt worden, um die ...