Agentur für Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit, journalistische und redaktionelle Dienstleistungen +49 2443 903964

  • RSS

Quarkbällchen statt Kamelle

Umweltschutz statt Plastikschmutz: Kommerner Kinderzug zieht ohne Kamelle aber dafür mit 2.000 Quarkbällchen, Blumensamen, Obst und Gemüse durch den Ort – Rund 700 Mädchen und Jungen gingen im Karnevalszug mit – Auch kritische Stimmen am Zugweg

Mechernich-Kommern – Kleine und große Karnevalsfreunde fiebern in diesen Tagen wieder dem lang ersehnten Süßigkeitenregen entgegen. Die freudig aufgeregten „Kamelle“-Rufe gehörten bisher zu jedem Karnevalsumzug dazu. Dieser alten Tradition zum Trotz entschieden sich die Organisatoren des Kommerner Kinderzuges in diesem Jahr für einen anderen Weg: Statt Chips, Lollis und Popcorn überreichten die rund 700 Jungen und Mädchen am Weiberdonnerstag frischgebackene Quarkbällchen und selbstgebastelte Tütchen voller Blumensamen.

Statt Chips und Popcorn verteilten die Jungen und Mädchen während des Kommerner Kinderzuges am Weiberdonnerstag unter anderem Tütchen voller Blumensamen. Foto: Cedric Arndt/pp/Agentur ProfiPress

Der Grund für diese außergewöhnliche und bislang wohl einmalige Entscheidung waren nicht etwa horrende Zahnarztrechnungen des Kommerner Nachwuchses, sondern die Sorge um die Umwelt. „Nach jedem Zug sammelt sich immer derart viel Plastikmüll auf den Straßen an, dass wir beschlossen haben, etwas dagegen zu unternehmen“, berichtete Maria Cloot-Schmich, die Schulleiterin der katholischen Grundschule.

2.000 Quarkbällchen wechselten den Besitzer

Bei einer Lehrerkonferenz wurde sich mehrheitlich dafür ausgesprochen, den Verpackungsmüll auf kreative Art zu umgehen. Maria Cloot-Schmich: „Letztlich sind es doch nicht die Süßigkeiten, sondern vielmehr die bunten Kostüme, die ein gelungenes Karnevalsfest ausmachen.“

Von gedrückter Stimmung nichts zu spüren: Diese Gruppe zog als bunte Blumenwiese durch den Ort. Foto: Cedric Arndt/pp/Agentur ProfiPress

Dem umweltfreundlichen Motto entsprechend rollten am Donnerstag kleine Bollerwagen-Hofläden mit einer Auswahl frischem Gemüse durch die Straßen und auch einige Schulklassen richteten sich, als blühende Blumenwiese verkleidet, nach dem grünen Vorsatz. Ganze 2.000 Quarkbällchen, in einer Sonderschicht in der Bäckerei Quasten entstanden und selbstverständlich ebenfalls in recyclebarem Papier eingewickelt, wechselten innerhalb weniger Stunden den Besitzer.

Rund 700 bunt kostümierte Jungen und Mädchen zogen am Weiberdonnerstag gut gelaunt durch die Straßen der Kommerner Innenstadt. Foto: Cedric Arndt/pp/Agentur ProfiPress

Doch nicht überall traf die Idee eines kamellefreien Umzuges auf Zustimmung. Die Maßnahme, die häufig als Traditionsbruch betitelt wurde, hatte bereits im Vorfeld weitreichende Diskussionen auch über die Ortsgrenzen hinaus ausgelöst.

Kritische Worte zum kamellefreien Umzug

Selbst während des Umzuges fanden einige Eltern noch kritische Worte. „Es ist einfach schade für die Kinder und hat auch viele davon abgehalten, überhaupt erst zum Kinderzug zu kommen“, berichtete Diana Keller. „Statt ganz auf die Kamelle zu verzichten, hätte man doch die Kinder fragen können, welche Süßigkeiten sie sich am meisten wünschen. Dann wäre auch nicht so viel Müll liegen geblieben“, stimmte Nachbarin Kerstin Katzer zu. Auch wirke sich das Fehlen des „Kamelle“-Ausrufes negativ auf die allgemeine Stimmung aus.

Dem umweltfreundlichen Motto entsprechend waren die Karnevals-Bollerwagen als Mini-Hofläden ausgestattet. Foto: Cedric Arndt/pp/Agentur ProfiPress

Unter den Zugteilnehmern war von einer gedrückten Stimmung hingegen nicht viel zu erkennen. Die neunjährige Elia, die das Thema Umweltschutz schon im Unterricht besprochen hatte, fand lobende Worte für die Idee ihrer Lehrer. „Dann wird die Welt nicht mehr so dreckig“, freute sich die Viertklässlerin. Klassenkameradin Emma stimmte zu: „Es ist gut, wenn es weniger Plastik gibt.“

Frisches Obst und Gemüse und rund 2.000 in einer Sonderschicht der Bäckerei Quasten entstandene Quarkbällchen verteilten die Kinder an die Karnevalsjecken. Foto: Cedric Arndt/pp/Agentur ProfiPress

Obwohl Schulleitung und Lehrerkollegium mit einigen Diskussionen gerechnet hatten, übertrafen die hohen Wellen, die der Verzicht auf Kamelle nach sich zog, alle Erwartungen. „Dennoch hoffen wir, diese Maßnahme auch längerfristig etablieren zu können“, so Cloot-Schmich. „Wir wollen dadurch zeigen, dass ein Karnevalsumzug auch ohne Plastikmüll funktioniert und jeder auf seine Weise einen kleinen Beitrag zum Umweltschutz leisten kann.“

pp/Agentur ProfiPress

Comments are closed.

Viel erledigt w...

In Scheven, Dottel und Wallenthal haben die Grünkolonnen und ehrenamtliche ...

„Beethoven –...

„Klassik im Kloster Steinfeld“ am Wochenende, Samstag und Sonntag, 24. ...

Feier des MV Ble...

100-jähriges Bestehen wird dieses Jahr nicht gefeiert – Hoffen auf ...

Kanalisation wir...

Kommerner Kanäle betroffen – Einschränkungen im Straßenverkehr möglich Mechernich-Kommern – In ...

Keine akute Blei...

Bleigutachten in einer Bürgerversammlung im GAT vorgestellt – Bundesweit relevante ...

Viel erledigt w...

In Scheven, Dottel und Wallenthal haben die Grünkolonnen und ehrenamtliche ...

„Beethoven –...

„Klassik im Kloster Steinfeld“ am Wochenende, Samstag und Sonntag, 24. ...

Feier des MV Ble...

100-jähriges Bestehen wird dieses Jahr nicht gefeiert – Hoffen auf ...

Kanalisation wir...

Kommerner Kanäle betroffen – Einschränkungen im Straßenverkehr möglich Mechernich-Kommern – In ...

Keine akute Blei...

Bleigutachten in einer Bürgerversammlung im GAT vorgestellt – Bundesweit relevante ...