Agentur für Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit, journalistische und redaktionelle Dienstleistungen +49 2443 903964

  • RSS

„Pandemie-Kreuz“

Kloster Steinfeld hat jetzt am Kalvarienberg eine Christusfigur aus der ehemaligen Kapelle Wahlen aufgehängt, die dem „Pestheiligen“ Rochus geweiht war

Kall-Steinfeld – Passend in einer von ansteckenden Krankheiten geprägten Zeit wurde jetzt an der Steinfelder Klostermauer ein „Pandemiekreuz“ aufgehängt. Der bisherige tönerne Corpus am Kalvarienberg-Altar war irreparabel beschädigt. Er wurde gegen den gekreuzigten Christus aus der früheren St.-Rochus-Kapelle Wahlen ersetzt.

Corpus Christi auf dem Transport von Wahlen nach Steinfeld. Foto: GdG Kall-Steinfeld/Gudrun Klinkhammer/pp/Agentur ProfiPress

Und zwar im freiwilligen Ehrendienst durch Oswald Thurn, Guido Wiesen, Willibald Hövel und Stanislaw Trzyna, den Hausmeister der Pfarrei Steinfeld. Die Männer packten kräftig an.

Die Kapelle St. Rochus in Wahlen war 2008 von dem Aachener Weihbischof Dr. Johannes Bündgens nach einer letzten Eucharistiefeier entwidmet und später abgerissen worden. Das Kreuz lagerte seither in einer Halle. St. Rochus ist bekanntlich der Heilige, der gegen Seuchen angerufen wurde und wird („Pestheiliger“) – und Oswald Thurn hatte im Angesicht von Covid 19 die Idee, den Wahlener Christus zum Mittelpunkt eines „Pandemie-Kreuzes“ in Steinfeld zu machen.

Das neue Pandemiekreuz an der Steinfelder Klostermauer. Foto: GdG Kall-Steinfeld/Gudrun Klinkhammer/pp/Agentur ProfiPress

Straße wurde 1852 verlegt

Der Kalvarienberg an der Steinfelder Klostermauer war immer die erste Anlaufstelle für Pilger, die nach Steinfeld kamen. Noch Mitte des 19. Jahrhunderts war der Begrüßungspavillon mit dem nun ausgemusterten Kreuz gegenüber dem Margaretenhof zu finden, damals liefen die Zufahrtstraßen nach Steinfeld allerdings anders als heute, und zwar in Nord-Süd-Richtung. Dann wurde die Straße 1852 verlegt und die Serpentinen nach Urft angelegt.

Beim Abholen des Cruzifix in Wahlen: Oswald Thurn, Guido Wiesen, Willibald Hövel und Stanislaw Trzyna packten kräftig an. Foto: GdG Kall-Steinfeld/Gudrun Klinkhammer/pp/Agentur ProfiPress

In diesem Zusammenhang wurde die Begrüßungsstelle für Pilger verlegt, und zwar genau an die Stelle, an der sie heute zu finden ist. Eben dort, wo jetzt das Pandemie-Kreuz unter zwei mächtigen Kastanienbäumen die Pilger würdig empfängt. „Danke an die fleißigen Helfer!“, schreibt Gudrun Klinkhammer in einer Pressemitteilung der GdG Heiliger Hermann Josef, Kall-Steinfeld.

Der alte tönerne und irreparabel beschädigte Christus wird abgehängt. Foto: GdG Kall-Steinfeld/Gudrun Klinkhammer/pp/Agentur ProfiPress

pp/Agentur ProfiPress

Comments are closed.

Wilde Vielfalt i...

Neues ökologisches Projekt dient dem Schutz alter Wildpflanzen in Dorf ...

MINT-freundliche...

Gesamtschule der Stadt Mechernich vom Verein „MINT-Zukunft“ ausgezeichnet – Förderung ...

Erfahrungsaustau...

Nächstes Treffen der Diabetiker-Selbsthilfe-Gruppe Mechernich am Dienstag, 6. Oktober, um ...

Dank für Dienst...

Abschiedsbesuch des bisherigen Bundeswehrkommandeurs Lars Rauhut und Antrittsbesuch seines Nachfolgers ...

Merkblatt Bleibe...

Kreis Euskirchen gibt auf www.kreis-euskirchen.de Handlungsempfehlungen und Verhaltensmaßregeln für Mechernich-Kaller ...

Wilde Vielfalt i...

Neues ökologisches Projekt dient dem Schutz alter Wildpflanzen in Dorf ...

MINT-freundliche...

Gesamtschule der Stadt Mechernich vom Verein „MINT-Zukunft“ ausgezeichnet – Förderung ...

Erfahrungsaustau...

Nächstes Treffen der Diabetiker-Selbsthilfe-Gruppe Mechernich am Dienstag, 6. Oktober, um ...

Dank für Dienst...

Abschiedsbesuch des bisherigen Bundeswehrkommandeurs Lars Rauhut und Antrittsbesuch seines Nachfolgers ...

Merkblatt Bleibe...

Kreis Euskirchen gibt auf www.kreis-euskirchen.de Handlungsempfehlungen und Verhaltensmaßregeln für Mechernich-Kaller ...