Agentur für Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit, journalistische und redaktionelle Dienstleistungen +49 2443 903964

  • RSS

Online-Vortrag Mode 68. per Zoom

Dr. Maria-Regina Neft referiert via Internetverbindung zur Sonderausstellung „Mode68. Mini, sexy, provokant“ – Themen sind zum Beispiel Jugendproteste, Mode und Diskussionen zwischen Generationen – Live und kostenlos per Zoom

Kuchenheim/Kreis Euskirchen – „Gegen das »Establishment«: Minirock und Rockmusik – Das waren die 60er Jahre“: Unter diesem vielversprechenden Titel referiert die Historikerin Dr. Maria-Regina Neft zur aktuellen Sonderausstellung „Mode68. Mini, sexy, provokant“ im Rheinischen Industriemuseum, Tuchfabrik Müller, in Kuchenheim.

Es geht um Mode und Lebensart der 68er Jahre in Dr. Maria-Regina Nefts Zoom-Vortrag am Mittwoch, 28. Juli, ab 19 Uhr über die „Zoom-Meeting-ID“ 689 1522 6056 und den Kenn-Code 89 00 28. Hintergrund ist die Tuchfabrik-Sonderausstellung „Mode68. Mini, sexy, provokant“. Foto: Tuchmuseum/pp/Agentur ProfiPress

Das Referat findet online als Zoom-Konferenz statt, teilen Maike Lammers-Kallus, die stellvertretende Leiterin des Museums, und Heinz-Otto Koch, der Vorsitzende des Fördervereins, in einer gemeinsamen Presseerklärung mit. Koch freut sich, dass damit etwas Lockerung in den von Lockdown und Schließungen überschatteten museumsfreien Alltag kommt: „Ich danke den beiden Damen ganz ausdrücklich! Sie geben uns die Möglichkeit, auf diesem Weg Museumsluft zu schnuppern!“

„Those were the days, my friend…“

Der Vortrag findet am Mittwoch, 28. Juli, um 19 Uhr über die Video-Plattform Zoom statt. Dr. Neft, Mitglied im Vorstand des Fördervereins des Museums, hat ihn mit Mary Hopkins 68er Song „Those were the days my friend. We thought they´d never end“ überschrieben. Es geht auch um die damaligen Proteste der Jugend gegen das „Establishment“.

Die Historikerin Dr. Maria-Regina Neft, Mitglied im Vorstand des Fördervereins des Museums, hat ihren Vortrag mit Mary Hopkins 68er Song „Those were the days my friend. We thought they´d never end“ überschrieben. Es geht unter anderem um die damaligen Proteste der Jugend gegen das „Establishment“. Foto: Tuchmuseum/pp/Agentur ProfiPress

Auf der Straße, in Universität und Schule, aber auch zu Hause waren lange Haare, Parkas, Drogen und Miniröcke angesagt, dazu eine „unerhörte“ Rock- und Popmusik. All das führte zu endlosen Diskussionen zwischen den Generationen. Der Vortrag möchte mit sowohl unterhaltsamen, als auch nachdenklichen Texten und vielen Fotos an diese turbulente Zeit erinnern.

Zugang verschaffen sich Interessenten über die „Zoom-Meeting-ID“ 689 1522 6056 und den Kenn-Code 89 00 28. Der Vortrag kann ab 19 Uhr live, online und kostenlos verfolgt werden.

hg/pp/Agentur ProfiPress

Comments are closed.

Bande zu Heimat ...

Christiane Wünsche zu Gast bei der Lit.Eifel am Freitag, 29. ...

Haus mit Oma zu ...

Nach zweijähriger Pause wird in Bergbuir wieder Barbaratheater gespielt – ...

Glehner spenden ...

Dank für Hochwassereinsatz – Gerätehaus um die Weiher muss abgerissen ...

Peter Schnichels...

Trödelmarkt am Tierheim Burgfey am Sonntag, 31. Oktober, 11 bis ...

Die Lindenstraß...

Lit.Eifel-Schreibwerkstatt machte in der Gesamtschule Eifel in Blankenheim Station – ...

Bande zu Heimat ...

Christiane Wünsche zu Gast bei der Lit.Eifel am Freitag, 29. ...

Haus mit Oma zu ...

Nach zweijähriger Pause wird in Bergbuir wieder Barbaratheater gespielt – ...

Glehner spenden ...

Dank für Hochwassereinsatz – Gerätehaus um die Weiher muss abgerissen ...

Peter Schnichels...

Trödelmarkt am Tierheim Burgfey am Sonntag, 31. Oktober, 11 bis ...

Die Lindenstraß...

Lit.Eifel-Schreibwerkstatt machte in der Gesamtschule Eifel in Blankenheim Station – ...