Agentur für Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit, journalistische und redaktionelle Dienstleistungen +49 2443 903964

  • RSS

Mitfahrgelegenheit für Berenike

Junge Frau mit Down-Syndrom sucht Mitfahrgelegenheit von Lammersdorf nach Würselen zur Werkstatt für Menschen mit Behinderung – GenoEifel eG mit neuem Büro für Region Simmerath hilft bei der Suche

Simmerath-Lammersdorf – Berenike ist die Vorfreude deutlich anzumerken. Die 18-Jährige hat ihre Schulzeit an der Parzival-Schule-Aachen abgeschlossen und freut sich auf ihren ersten Arbeitstag Mitte August in der Caritas-Werkstatt in Würselen. Bis es soweit ist, muss jedoch noch etwas Wichtiges geklärt werden: Die junge Frau mit Down-Syndrom braucht eine Mitfahrgelegenheit. Um ihr den Wechsel an ihren Wunscharbeitsplatz zu ermöglichen, setzen ihre Eltern zusammen mit der Generationengenossenschaft „GenoEifel eG“ jetzt alle Hebel in Bewegung.

Bei einem Tag der offenen Tür wollten sich Berenike und ihre Mutter vor zwei Jahren eine Werkstatt für Menschen mit Behinderung ansehen – und kamen zufällig nach Würselen in die Werkstatt der Caritas Betriebs- und Werkstätten GmbH. „Schon beim ersten Treffen hat sie dort Tankdeckel zusammengeschraubt und hatte so viel Spaß dabei, dass sie richtig enttäuscht war, als der Tag der offenen Tür zu Ende ging“, erinnert sich Berenikes Mutter.

Berenike absolvierte ihr Praktikum in der Caritas-Werkstatt in Würselen im Bereich für Medizinprodukte. Dort werden zum Beispiel Instrumente für den chirurgischen Bedarf in partikel- und keimfreier Umgebung montiert und verpackt. Foto: Privat/pp/Agentur ProfiPress

Im darauffolgenden Praktikum bestätigte sich der erste Eindruck: Berenike fühlte sich wohl in der Werkstatt und hatte Spaß an der Arbeit. Sie arbeitete im Bereich der Medizinprodukte, wo unter anderem Instrumente für den chirurgischen Bedarf sowie Erstversorgungs- und Operationseinheiten in partikel- und keimfreier Umgebung montiert und verpackt werden. Für Berenike genau der richtige Arbeitsplatz, an dem sie in Ruhe ihrer Beschäftigung nachgehen konnte, denn die 18-Jährige fühlt sich in lauter Umgebung nicht wohl.

Genau das ist auch der Grund, warum sie nach einem zweiten Praktikum in der Caritas-Werkstatt im nahegelegenen Imgenbroich entschied: Nach der Schule möchte sie in der Werkstatt in Würselen arbeiten. Denn in Imgenbroich setzt sich die Werkstatt aus mehreren offenen Bereichen zusammen, in denen es deutlich lauter und unruhiger zugeht. „Wir suchen uns schließlich auch einen Arbeitsplatz, an dem wir gerne arbeiten möchten – auch wenn er nicht der nächste zu unserem Wohnort ist“, betont Berenikes Vater.

Doch genau da liegt das Problem: Die Kosten für Berenikes Werkstattbeschäftigung und die Fahrt dorthin übernimmt die Bundesagentur für Arbeit – aber die Fahrtkosten werden nur für den Weg bis zur wohnortnächsten Werkstatt berechnet. Die Fahrt zur Werkstatt in Imgenbroich würde die Familie also nichts kosten. Nach Würselen würde eine entsprechende Taxi-Fahrt indessen mit täglich fast 100 Euro zu Buche schlagen. Einen Fahrdienst in diese Richtung gibt es nicht und Berenike ist aufgrund ihrer Behinderung nicht verkehrssicher genug, um die Strecke mit Bus und Bahn zurückzulegen.

Als sich Berenikes Familie hilfesuchend an Freunde und Bekannte wandte, wurde Katja Fey von der GenoEifel auf das Problem aufmerksam. Gemeinsam mit Berenikes Eltern sucht sie nun nach einer Mitfahrgelegenheit von Lammersdorf nach Würselen, damit die 18-Jährige montags bis freitags von 8 bis 16 Uhr in der Werkstatt arbeiten kann. „Wenn wir schon jemanden finden könnten, der nur die Hinfahrt oder die Rückfahrt oder auch nur die Fahrt an einzelnen Tagen übernehmen könnte, wäre uns schon sehr geholfen“, sagt Berenikes Mutter.

Katja Fey, Projektmitarbeiterin der GenoEifel im neuen Büro für die Region Simmerath, unterstützt Berenike bei der Suche nach einer Mitfahrgelegenheit zur Werkstatt für Menschen mit Behinderung. Foto: Steffi Tucholke/pp/Agentur ProfiPress

Die Familie hofft dabei auf das große Netzwerk der Generationengenossenschaft, die inzwischen in 15 Städten und Gemeinden in den Kreisen Euskirchen und Düren sowie der StädteRegion Aachen vertreten ist – und seit März auch mit einem eigenen Büro für die Region Simmerath. Das Konzept der GenoEifel ist einfach: Über die Mitgliedschaft in der Genossenschaft bildet sich eine Hilfe-Helfer-Gemeinschaft mit generationsübergreifenden Hilfsangeboten.

Was früher durch die Familienstrukturen des Drei-Generationen-Haushalts geleistet wurde, will in Zeiten des demografischen Wandels die GenoEifel übernehmen: junge helfen älteren Menschen mit kleinen Arbeiten wie beispielsweise Einkaufsdiensten oder Hausmeistertätigkeiten, während die ältere Generation zum Beispiel als Leih-Oma oder Leih-Opa auf die Kinder aufpasst, wenn die Eltern einen Termin wahrnehmen müssen.

Die GenoEifel übernimmt dabei die Koordination der Hilfs-Aktionen, überprüft die Helfer vor ihrem Einsatz (unter anderem durch Vorlage eines erweiterten Führungszeugnisses) und bringt Helfer und Hilfesuchende bedarfsgerecht zusammen. Die Helfer werden für ihren ehrenamtlichen Einsatz mit einer Aufwandsentschädigung in Höhe von sechs Euro pro Stunde durch den Hilfesuchenden bezahlt. Alternativ können sie sich ihren Einsatz auch auf einem Zeitkonto gutschreiben lassen und später selbst wieder gegen Helferstunden eintauschen. Darüber hinaus sind die Helfer im Rahmen ihrer ehrenamtlichen Tätigkeit über die GenoEifel unfall- und haftpflichtversichert.

Seit März ist Katja Fey als Projektmitarbeiterin der GenoEifel Ansprechpartner für Helfer und Hilfesuchende in der Region Simmerath. Foto: Steffi Tucholke/pp/Agentur ProfiPress

Die GenoEifel ist nun innerhalb ihres Netzwerkes auf der Suche nach einer Mitfahrgelegenheit für Berenike, aber auch Nicht-Mitglieder können sich bei Katja Fey, Projektmitarbeiterin der GenoEifel, im neuen Büro für die Region Simmerath melden unter Telefon 0157/37003958 oder per E-Mail an simmerath@genoeifel.de sowie in der Sprechstunde jeweils dienstags von 10 bis 12 Uhr im Rathaus Simmerath, Zimmer 09. Auch in anderen Hilfe-Helfer-Anliegen haben Menschen aus der Region Simmerath (Simmerath, Monschau, Roetgen, Heimbach, Nideggen) mit Katja Fey jetzt einen direkten Ansprechpartner der GenoEifel vor Ort.

„Das Konzept der generationsübergreifenden, gegenseitigen Hilfe finden wir eine gute Idee, deshalb sind wir der Generationengenossenschaft gleich mit der ganzen Familie beigetreten“, erzählt Berenikes Mutter. Ihr Mann pflichtet ihr bei: „Die Zukunft unserer Gesellschaft läuft genau in diese Richtung – da macht es Sinn, organisierte Strukturen in diesem Bereich zu haben.“ Beide hoffen nun auf einen oder mehrere Helfer, mit denen sie ihrer Tochter die Fahrt ermöglichen können. „Wir sind schließlich froh, dass sie eine Werkstatt gefunden hat, in der sie gerne arbeitet und sich wohlfühlt“, betont Berenikes Vater, während seine Tochter strahlend das Foto in den Händen hält, das sie in voller Arbeitsmontur beim Praktikum vor zwei Jahren zeigt. Kein Zweifel: Berenike kann es kaum erwarten.

pp/Agentur ProfiPress

GenoEifel-Büro Region Simmerath

Zum Rathaus

52152 Simmerath

Hintereingang Mitarbeiter-Parkplatz/Zimmer 09

Sprchstunde: Dienstag, 10 bis 12 Uhr

Telefon: 0157-37003958

E-Mail: simmerath@GenoEifel.de

Comments are closed.

Lokalhistoriker ...

Nach langem Leiden verschied der über Mechernichs Grenzen hinaus bekannte ...

DRK-Team heißt ...

Unter dem Stichwort „Henry queer“ findet am Sonntag, 23. August, ...

Theatersaison ab...

Theaterfreunde Schleidener Tal e.V. sagen wegen Corona eine ganze Spielzeit ...

„Krautwischtag...

Segnung von Heilpflanzen und Getreide nach altem katholischem Brauch in ...

H-Gas für Antwe...

Erdgasumstellung im Versorgungsgebiet von e-regio – In Antweiler und Wachendorf ...

Lokalhistoriker ...

Nach langem Leiden verschied der über Mechernichs Grenzen hinaus bekannte ...

DRK-Team heißt ...

Unter dem Stichwort „Henry queer“ findet am Sonntag, 23. August, ...

Theatersaison ab...

Theaterfreunde Schleidener Tal e.V. sagen wegen Corona eine ganze Spielzeit ...

„Krautwischtag...

Segnung von Heilpflanzen und Getreide nach altem katholischem Brauch in ...

H-Gas für Antwe...

Erdgasumstellung im Versorgungsgebiet von e-regio – In Antweiler und Wachendorf ...