Agentur für Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit, journalistische und redaktionelle Dienstleistungen +49 2443 903964

  • RSS

Mit Heckflossen am Römerkanal entlang

Teilnehmer der Oldtimer-Rallye „Rheinbach Classics“ erkundeten römische Bauwerke

Mechernich – Das Können der Ingenieure und Techniker im Römischen Reich ist legendär, doch zur Fortbewegung nutzten sie vor allem die eigenen Füße. Die im Stadtgebiet Mechernich zahlreich vorhandenen Relikte römischer Baukunst hingegen dienten am vergangenen Samstag als teils malerische Kulisse der 11. Oldtimer-Rallye des veranstaltenden Vereins „Rheinbach Classics“.

Petticoats und Oldtimer vor römischer Kulisse: Das Aquädukt in Vussem bildete den Hintergrund fürs Erinnerungsfoto mit den „Motor-Girls“. Foto: Renate Hotse/pp/Agentur ProfiPress

Petticoats und Oldtimer vor römischer Kulisse: Das Aquädukt in Vussem bildete den Hintergrund fürs Erinnerungsfoto mit den „Motor-Girls“. Foto: Renate Hotse/pp/Agentur ProfiPress

Eigentlich lautet das Motto der Traditionsveranstaltung „Musik, Motoren, Petticoats“ und lockte auch in diesem Jahr wieder zigtausende Besucher zu einer Zeitreise in die 50er und 60er Jahre. Doch die 160 Kilometer lange Ausfahrt durch die Eifel stand unter dem Vorzeichen „Auf den Spuren der Römer“ und verlief entlang der römischen Wasserleitung. So zählten unter anderem die Brunnenstube in Kallmuth und das Aquädukt in Vussem zu den Stationen im Mechernicher Stadtgebiet. Diese und andere Sehenswürdigkeiten wie beispielsweise die Kakushöhle, wo ebenfalls eine Stempelstelle eingerichtet war, sollen die Rallye-Teilnehmer auch als Touristen in die Region locken.

Auffällig elegant war das Mercedes 320 Cabrio B, Baujahr 1938. Foto: Renate Hotse/pp/Agentur ProfiPress

Auffällig elegant war das Mercedes 320 Cabrio B, Baujahr 1938. Foto: Renate Hotse/pp/Agentur ProfiPress

„Am Start in Rheinbach wurden die Rallyefahrer von römischen Legionären auf die Reise geschickt“, berichtete Rainer Freund. Der ambitionierte Hobbyfotograf lichtet seit Jahren unentgeltlich die Oldtimer-Fans in ihren rollenden Schätzchen ab. Anstelle eines Honorars bittet er um Spenden zugunsten krebskranker Kinder. Am römischen Aquädukt in Vussem hatte er sich mit seiner Ausrüstung positioniert, um jeden der rund 130 Teilnehmer mit dem Brückenbauwerk im Hintergrund vor die Linse zu holen. Hier vermischten sich dann optisch Römerzeit und die 1950er Jahre, denn fürs Erinnerungsfoto brachten sich rechts und links der historischen Fahrzeuge die „Rheinbach Classics Motor-Girls“ in ihren Petticoats in Position.

USA-Import mit Heckflossen: ein Ford Fairlane 500 Galaxie Skyliner Retractable Hardtop Coupé, wie der vollständige Modellname des Prachtstücks lautet. Foto: Renate Hotse/pp/Agentur ProfiPress

USA-Import mit Heckflossen: ein Ford Fairlane 500 Galaxie Skyliner Retractable Hardtop Coupé, wie der vollständige Modellname des Prachtstücks lautet. Foto: Renate Hotse/pp/Agentur ProfiPress

„Hier geht es nicht elitär zu, hier darf man die Autos auch mal anfassen“, hob Rainer Freund den „familiären“ Charakter der „Rheinbach Classics“ hervor. Nichtdestotrotz rollten in der Parade der gehegten und gepflegten Oldtimer auch einige Exemplare mit, die durchaus als Luxussymbol gelten konnten. So etwa ein auffällig elegantes Mercedes 320 Cabrio B, Baujahr 1938, dessen Besitzer aus Gütersloh angereist war. Auch ein Ford Mustang aus dem Jahr 1965 zählte zu den Raritäten. Schön auch ein 1953 gebauter MG, dessen Besitzer den britischen Oldtimer von 2001 bis 2009 eigenhändig restauriert hat. „Das hört nie auf“, sagte Rainer Freund schmunzelnd.

In Vussem betreute der Junggesellenverein die Stempelstelle der Oldtimer-Rallye „Rheinbach Classics“. Foto: Renate Hotse/pp/Agentur ProfiPress

In Vussem betreute der Junggesellenverein die Stempelstelle der Oldtimer-Rallye „Rheinbach Classics“. Foto: Renate Hotse/pp/Agentur ProfiPress

Bestätigen konnte das Werner Kelzenberg aus Erkelenz, der schon zum neunten Mal an der Rallye teilnahm. Seinen Ford Taunus aus dem Jahr 1955 hat er 2004 in Österreich aus einer Scheune geholt. Da es für den „Weltkugeltaunus“, wie der Wagen wegen seines Emblems über dem Kühler genannt wird, keine Ersatzteile mehr gab, musste er alles von Hand anfertigen.

Ein echter Hingucker war mit den typischen Heckflossen, den Weißwandreifen und aufgrund seiner Länge ein aus den USA importierter „Ford“ mit der endlos langen Modellbezeichnung „Fairlane 500 Galaxie Skyliner Retractable Hardtop Coupé“. Das Schlusslicht der chromblitzenden Parade war ein auf Oldtimer spezialisiertes Pannenfahrzeug des ADAC, das den historischen Fahrzeugen folgte, bis gegen 17 Uhr die letzten Teilnehmer wieder in Rheinbach einrollten.

pp/Agentur ProfiPress

Comments are closed.

Handeln und Hins...

Vortrag im Mechernicher Rathaus zum Thema Einbruchschutz – Stadt und ...

Karneval in Holz...

Umfangreiches Programm für die Session Mechernich-Holzheim – Für die kommenden Session ...

Von A wie Abitur...

Das Gymnasium Am Turmhof blickt auf die Highlights des vergangenen ...

60 Jahre Ende au...

Traditionelle Silvesterwanderungen am Sonntag, 31. Dezember, ab 10.30 Uhr über ...

Nettersheim ist ...

Festliche Verleihung des 10. Nachhaltigkeitspreises in Düsseldorf vor 1.200 geladenen ...

Handeln und Hins...

Vortrag im Mechernicher Rathaus zum Thema Einbruchschutz – Stadt und ...

Karneval in Holz...

Umfangreiches Programm für die Session Mechernich-Holzheim – Für die kommenden Session ...

Von A wie Abitur...

Das Gymnasium Am Turmhof blickt auf die Highlights des vergangenen ...

60 Jahre Ende au...

Traditionelle Silvesterwanderungen am Sonntag, 31. Dezember, ab 10.30 Uhr über ...

Nettersheim ist ...

Festliche Verleihung des 10. Nachhaltigkeitspreises in Düsseldorf vor 1.200 geladenen ...