Agentur für Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit, journalistische und redaktionelle Dienstleistungen +49 2443 903964

  • RSS

Metalldiebe in der Marienkapelle

Unbekannte haben in der Nacht zum Mittwoch das Kapellchen in Strempt heimgesucht – 1983 von Franz-Josef Schmitz in Eigenregie errichtet – Kapelle vorerst abgeschlossen

Mechernich-Strempt – Unbekannte haben in der Nacht zum Mittwoch die Marienkapelle an der Rahmesstraße in Strempt heimgesucht, mehrere Kerzenständer gestohlen und weitere Gegenstände, darunter eine Osterkerze und mehrere Bilder, in den Bleibach geschmissen.

Franz-Josef Schmitz neben der Marienstatue in der von ihm errichteten Marienkapelle an der Strempter Rahmesstraße. Foto: Thomas Schmitz/pp/Agentur ProfiPress

Franz-Josef Schmitz neben der Marienstatue in der von ihm errichteten Marienkapelle an der Strempter Rahmesstraße. Foto: Thomas Schmitz/pp/Agentur ProfiPress

Bei dem Diebesgut handelt es sich um zwei schmiedeeiserne, etwa kniehohe Kerzenstände und einen etwa 30 Zentimeter hohen Messingständer, wie Franz-Josef Schmitz, Erbauer der Marienkapelle, berichtet.

Der Strempter Bruchsteinmaurer hatte die Marienkapelle 1983 in Eigenregie errichtet. „Ich bin schon als Messdiener am Schmerzenfreitag immer nach Kallmuth gepilgert, und schon damals habe ich mir gesagt: Man müsste mal eine Kapelle bauen.“ Anfang der 80er-Jahre hatte ihm August Vlatten eine Parzelle unweit von Schmitz‘ Haus überlassen. Der Pfarrgemeinderat stimmte der Errichtung zu. Finanziert wurde die Kapelle durch Spenden.

Die Osterkerze wurde zerstört, die Bilder in den Bleibach geworfen. Sie sind mittlerweile wieder trocken. Foto: Thomas Schmitz/pp/Agentur ProfiPress

Die Osterkerze wurde zerstört, die Bilder in den Bleibach geworfen. Sie sind mittlerweile wieder trocken. Foto: Thomas Schmitz/pp/Agentur ProfiPress

Die runde Bauweise der kleinen Kapelle, in deren Inneren sich eine Statue der Muttergottes befindet, bezeichnete der Pfarrer Josef Kaussen als „allumfassend“. Eine Deutung, die Schmitz immer noch sehr treffend findet. „Kommt alle zu mir – das ist ein schöner Gedanke“, sagte Schmitz.

Schmitz hatte natürlich einige besondere Unterstützer, denen er immer noch dankbar ist. Georg Simons vom Steinmetzbetrieb Simons hatte den Sockel für die Marienstatue hergestellt und gestiftet. Das Geländer stammt von Fritz Köppen, einem Kunstschmied, der auch für Franz-Josef Strauß tätig war.

1983 wurde die Marienkapelle von Franz-Josef Schmitz in Eigenregie errichtet. Foto: Thomas Schmitz/pp/Agentur ProfiPress

1983 wurde die Marienkapelle von Franz-Josef Schmitz in Eigenregie errichtet. Foto: Thomas Schmitz/pp/Agentur ProfiPress

Eine Konsequenz zieht Schmitz aus dem Vorfall: Die Kapelle, die sonst Tag und Nacht geöffnet war, ist derzeit abgeschlossen. „Ich bin ein bisschen böse“, sagt er. In Kürze will er die Kapelle einer Grundreinigung unterziehen und auch das Außengelände umgestalten.

pp/Agentur ProfiPress

 

 

Comments are closed.

Kontinuität in ...

Zahlreiche Eltern und Kinder besuchten Tag der offenen Tür im ...

Handeln und Hins...

Vortrag im Mechernicher Rathaus zum Thema Einbruchschutz – Stadt und ...

Karneval in Holz...

Umfangreiches Programm für die Session Mechernich-Holzheim – Für die kommenden Session ...

Von A wie Abitur...

Das Gymnasium Am Turmhof blickt auf die Highlights des vergangenen ...

60 Jahre Ende au...

Traditionelle Silvesterwanderungen am Sonntag, 31. Dezember, ab 10.30 Uhr über ...

Kontinuität in ...

Zahlreiche Eltern und Kinder besuchten Tag der offenen Tür im ...

Handeln und Hins...

Vortrag im Mechernicher Rathaus zum Thema Einbruchschutz – Stadt und ...

Karneval in Holz...

Umfangreiches Programm für die Session Mechernich-Holzheim – Für die kommenden Session ...

Von A wie Abitur...

Das Gymnasium Am Turmhof blickt auf die Highlights des vergangenen ...

60 Jahre Ende au...

Traditionelle Silvesterwanderungen am Sonntag, 31. Dezember, ab 10.30 Uhr über ...