Agentur für Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit, journalistische und redaktionelle Dienstleistungen +49 2443 903964

  • RSS

„Mein Stück Himmel“

Kunstprojekt von Rita Maria Turinsky in der Offenen Ganztagsschule in Satzvey

Mechernich-Satzvey – Für Kriegskinder kommt aus dem Himmel der Tod. So erlebte es eine syrische Familie, die das Geschehen in einer Fluchtgeschichte darstellte. Als Gegenpol dazu suchten die Kinder der Offenen Ganztagsschule der Gemeinschaftsgrundschule Satzvey deshalb im vergangenen Schuljahr mit der Künstlerin Rita Maria Turinsky nach Zeichen des Friedens am Himmel, die auf Situationen in Familie, Schule und Freundeskreis übertragen wurden.

Die Satzveyer Ganztagsschüler nahmen im vergangenen Schuljahr an einem Kunstprojekt teil, bei dem sie ihr „Stück Himmel“, also die Welt, die sie sich wünschen, umsetzten. Foto: Gemeinschaftsgrundschule Satzvey/pp/Agentur ProfiPress

„Hautnah erfahrbar wurde das Thema Krieg und Frieden durch die Schilderung der persönlichen Geschichte eines teilnehmenden Flüchtlingsmädchens“, beschreibt es Turinsky, die von September bis Juni mit immer zwölf Kindern der Grundschule am Projekt gearbeitet hat. Ziel war die Persönlichkeitsbildung und Förderung interkultureller Kompetenzen. Bei dem Kunstprojekt stand zwar der schöpferische Prozess im Mittelpunkt. Aber auch die Stärkung des Gruppengefühls und eine Annäherung ans Thema durch Spiele war ein Teil des Projekts.

Natürlich lernten die Kinder auch vieles über Materialien und Technik des Malens kennen, von Aquarelltechnik über Arbeiten mit Mischtechniken, mit Öl-Pastellfarben und mit Acryl auf Leinwand. So lernten die Kinder, ihre Gedanken, wie wir friedlich und glücklich miteinander leben können, künstlerisch umzusetzen. Besonders gaben die Kinder Einblick in ihre persönlichen Konfliktsituationen und die Vorstellung von einer Welt, die sie sich wünschen – ihr persönliches Stück Himmel.

Die Kinder lernten einiges über das Malen und verschiedene Techniken. Foto: Gemeinschaftsgrundschule Satzvey/pp/Agentur ProfiPress

Ein Teil der Förderung bestand auch darin, Bilder zu interpretieren. „Hier habe ich besonderen Wert auf die sprachliche Förderung und die freie Interpretation gelegt, die von Respekt und Toleranz untereinander und gegenüber dem jeweiligen Künstler getragen sein sollte“, meinte Rita Maria Turinsky.

Zuletzt modellierten die Schüler in Ton. Dabei entstanden Symbole, die Menschen untereinander austauschen, um das friedliche Miteinander und den Erhalt der Schöpfung zum Ausdruck zu bringen. Ein Teil der Arbeiten wurde beim Sommerfest der Schule präsentiert.

pp/Agentur ProfiPress

Comments are closed.

Frau Holle in Go...

Bert Reißdörfer und der Bürgerverein haben das Figurentheater „spielbar“ aus ...

Zukunftsfähige ...

Stadt Mechernich wurde in Berlin vom Bundesministerium für Arbeit und ...

St. Martinszüge...

Gabi Schumacher, (02443) 49 43 22, nimmt Benachrichtigungen von Kindergärten, ...

Brücke und Byp...

Stadt Mechernich, Erftverband und Untere Wasserbehörde setzen weitere Hochwasserschutz-Maßnahmen um ...

Charlotte Link k...

Nicht mehr um Tickets bemühen: Lesung in Bitburg ist ausverkauft Bitburg ...

Frau Holle in Go...

Bert Reißdörfer und der Bürgerverein haben das Figurentheater „spielbar“ aus ...

Zukunftsfähige ...

Stadt Mechernich wurde in Berlin vom Bundesministerium für Arbeit und ...

St. Martinszüge...

Gabi Schumacher, (02443) 49 43 22, nimmt Benachrichtigungen von Kindergärten, ...

Brücke und Byp...

Stadt Mechernich, Erftverband und Untere Wasserbehörde setzen weitere Hochwasserschutz-Maßnahmen um ...

Charlotte Link k...

Nicht mehr um Tickets bemühen: Lesung in Bitburg ist ausverkauft Bitburg ...