Agentur für Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit, journalistische und redaktionelle Dienstleistungen +49 2443 903964

  • RSS

Maigeloog: „Spenden statt Feiern“

Die zur Untätigkeit verdonnerten Kaller Junggesellen hatten eine spontane Idee – Als Ersatz für das ausfallende Maifest rufen sie zur Unterstützung der Hilfsgruppe Eifel auf

Kall – Infolge der Corona-Pandemie ist auch das Kaller Maigeloog in diesem Jahr zum Nichtstun gezwungen worden. So ganz untätig wollen die Junggesellen unter der Führung von „Hötjong“ David Dietsch und dessen „Vize“ Marc Lang dennoch nicht bleiben und haben sich deshalb kurzfristig entschlossen, im Vorfeld des Maifeiertages eine Spendenaktion zugunsten der Hilfsgruppe Eifel zu starten.

Das Archivbild zeigt das Kaller Maigeloog unter der Leitung von „Hötjong“ David Dietsch (links im Bild). Die Junggesellen starteten als Ersatz für die ausfallenden Maifeierlichkeiten eine Spendenaktion zugunsten der Hilfsgruppe Eifel. Foto: Reiner Züll/pp/Agentur ProfiPress

Schon Anfang des Jahres hatte das Geloog mit den Vorbereitungen für das diesjährige Maifest begonnen. Es wurde mit den Junggesellen David Dietsch und Marc Lang eine neue Spitze gewählt. Nach Karneval sollte mit der Erstellung der Liste von rund 200 Maipaaren begonnen werden. Doch dann kam das Corona-Virus und bremste die Junggesellen aus. 

In einem Aufruf an alle Kaller und Freunde des Maigeloogs haben Dietsch & Co. jetzt auf die schwierige Situation aufmerksam gemacht, die das Geloog zur Untätigkeit zwinge und somit alle Traditionsveranstaltungen wie Gottesdienst, Ausrufen der Maipaare, das Treffen der Bevölkerung am Maifeuer und der Maiumzug auf Eis gelegt seien. Das Geloog werde deshalb in der Mainacht auch keine Maibäume an den üblichen Stellen des Ortes aufstellen. Natürlich könnten Junggesellen, die ihrer Liebsten in der Nacht einen Maibaum stecken möchten, dies tun. Allerdings ist zu beachten, dass aufgrund des nach wie vor geltenden Versammlungsverbotes nicht mehr als zwei Personen zusammenkommen dürfen. Zudem sollte der geltende Mindestabstand eingehalten werden.

Weil aber in diesem Jahr das übliche Freikaufen auswärtiger Junggesellen zwangsläufig nicht erfolgen kann, bittet das Geloog diese Auswärtigen den üblichen Freikauf-Preis in freiwilliger Höhe in einen eigens dafür eingerichteten Spendenpool (siehe untenstehenden Link) zu überweisen. Das Geld werde anschließend an die Hilfsgruppe Eifel übergeben. Alle Kaller und Freunde des Maigeloogs, die in der Nacht einen Baum aufstellen möchten, seien herzlich zu der Spendenaktion eingeladen.

Die Aktion scheint Erfolg zu haben, denn schon am ersten Tag waren 180 Euro in den Pool eingezahlt worden. Hilfsgruppen-Vorsitzender Willi Greuel ist begeistert von der spontanen Aktion der Kaller Junggesellen. „Das sind tolle Jungs. Da soll noch einer sagen, unsere heutige Jugend sei schlecht“, so Greuel.

https://paypal.me/pools/c/8oCHNLiSF7

pp/Agentur ProfiPress

Comments are closed.

Zoomkonferenz zu...

18. März, 13 – 18 Uhr: Dienstleistungsgenossenschaft Eifel zieht Bilanz ...

Soldaten pilgern...

Bundeswehr-Motoradwallfahrt startet am Donnerstag, 10. Juni, um 7 Uhr ab ...

Stadtwerke veran...

Austausch von Kanalschachtabdeckungen in der Mechernicher Weierstraße und in der ...

Viel Müll aufge...

„Viele Hände, schnelles Ende“: Ortsbürgermeisterin Natalie Konias rief und viele ...

Lebensräume ges...

Lessenicher schichteten „Benjeshecken“ auf als Lebens- und Bruträume für Kleinsäuger, ...

Zoomkonferenz zu...

18. März, 13 – 18 Uhr: Dienstleistungsgenossenschaft Eifel zieht Bilanz ...

Soldaten pilgern...

Bundeswehr-Motoradwallfahrt startet am Donnerstag, 10. Juni, um 7 Uhr ab ...

Stadtwerke veran...

Austausch von Kanalschachtabdeckungen in der Mechernicher Weierstraße und in der ...

Viel Müll aufge...

„Viele Hände, schnelles Ende“: Ortsbürgermeisterin Natalie Konias rief und viele ...

Lebensräume ges...

Lessenicher schichteten „Benjeshecken“ auf als Lebens- und Bruträume für Kleinsäuger, ...