Agentur für Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit, journalistische und redaktionelle Dienstleistungen +49 2443 903964

  • RSS

Mächtig viel Theater in Kallmuth

Zwei alte Fahnen als neue Attraktionen im Bürgerhaus – Vor rund 100 Jahren gab es zwei Theatervereine im Ort

Mechernich-Kallmuth – Das Kallmuther Bürgerhaus ist nicht nur aus dem Fernsehen als Polizeistation Hengasch in der Serie „Mord mit Aussicht“ bekannt. Es ist auch Dreh- und Angelpunkt der Dorfaktivitäten – und jetzt um gleich zwei Attraktionen reicher. Denn direkt über dem Eingang des Saals wurden nun zwei Fahnen angebracht, die beide schon mehrere Jahrzehnte alt sind.

Dietmar Evertz (r.) hatte die Schaukästen für die beiden Fahnen hergestellt. Robert Ohlerth freut sich über die neue Attraktion im Bürgerhaus. Foto: Thomas Schmitz/pp/Agentur ProfiPress

Im linken Schaukasten hängt die Flagge des Kameradschafts-Bundes „Edelweiß“ Kallmuth 1921. Rechts daneben, in einem weiteren Schaukasten, die Fahne des Theatervereins „Frohsinn“ Callmuth 1908. Während bei letzterem Verein das Ziel klar erkennbar ist, war auch der Kameradschafts-Bund für die Aufführungen von Theaterstücken zuständig.

Heißt: In Kallmuth gab es Anfang des Jahrhunderts teilweise sogar zwei Theatervereine gleichzeitig, obwohl Ortsvorsteher Robert Ohlerth weiß, dass der Theaterverein nach der Gründung des Kameradschafts-Bundes einen schweren Stand hatte und sich bald auflöste. Die „Edelweißen“ hatten ihr letztes Theaterspiel übrigens vor rund 50 Jahren.

Die Fahne des 1908 gegründeten Theatervereins befand sich auf dem Speicher von Michael Schäfer. Foto: Thomas Schmitz/pp/Agentur ProfiPress

„Michael Schäfer hat die Fahne des Theatervereins auf seinem Speicher gefunden und mir gegeben“, erzählt Ohlerth. Damit wurden in Kallmuth Rädchen in Gang gesetzt. Ohlerth bat den gelernten Schreiner Dietmar Evertz um die Anfertigung der Schaukästen. Die Glaserei Dasburg aus Breitenbenden stellte Sicherheitsglas her. Franziska Voßemer aus Kallmuth hat die beiden Fahnen noch aufgearbeitet.

Die Fahne des Kameradschafts-Bundes hatte übrigens Rudi Schäfer in seinem Besitz. „Es gibt noch Bilder vom Georgsritt 1956, auf dem die Fahne zu sehen ist“, so Ohlerth. Neben der Fahne hängt außerdem ein Wimpel, der auf das 50-jährige Bestehen des Kameradschaftsbundes hinweist.

Rudi Schäfer übergab die Fahne des Kameradschafts-Bundes an Robert Ohlerth. Foto: Thomas Schmitz/pp/Agentur ProfiPress

Ein weiterer Wimpel hängst neben der Fahne des Theatervereins. Er stammt vom 29. Mai 1921, unterzeichnet ist er von „Jungfrauen aus Callmuth“, überreicht wurde er anlässlich der Fahnenweihe des Theatervereins.

pp/Agentur ProfiPress

Comments are closed.

Eifel-Gäng für...

Manfred Lang, Günter Hochgürtel und Ralf Kramp stellten Buch mit ...

Vandalismus im K...

Kaller Ordnungsamt appelliert, Sachbeschädigungen zu unterlassen – Bürger werden um ...

Drei statt zwei...

Konstituierende Sitzung des Rates der Stadt Mechernich mit neuen und ...

Kein Sprechtag m...

Die Deutsche Rentenversicherung Rheinland streicht ihren Service in Mechernich Mechernich – ...

Verkehrsinseln s...

Auf dem Schimmelsweg sind zwei „Poller“ aufgestellt worden, um die ...

Eifel-Gäng für...

Manfred Lang, Günter Hochgürtel und Ralf Kramp stellten Buch mit ...

Vandalismus im K...

Kaller Ordnungsamt appelliert, Sachbeschädigungen zu unterlassen – Bürger werden um ...

Drei statt zwei...

Konstituierende Sitzung des Rates der Stadt Mechernich mit neuen und ...

Kein Sprechtag m...

Die Deutsche Rentenversicherung Rheinland streicht ihren Service in Mechernich Mechernich – ...

Verkehrsinseln s...

Auf dem Schimmelsweg sind zwei „Poller“ aufgestellt worden, um die ...