Agentur für Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit, journalistische und redaktionelle Dienstleistungen +49 2443 903964

  • RSS

Liebe für eine friedvolle Welt

Giora-Feidman-Sextett berührt und bewegt mit Klezmer-Musik die Menschen beim Lit.Eifel-Konzert im „GAT“ – Zuhörer singen gemeinsam isrealisches Volkslied, das in wunderbarer Weise Verbundenheit ausdrückt und Frieden auf Erden wünscht

Mechernich – Die Klezmer-for-Peace-Musik von Giora Feidman ist ein Geschenk. Der Klang der Musik bewegt und berührt die Gäste in der Aula des Gymnasiums Am Turmhof. Feidmans Musik geht unter die Haut und landet da, wo der Mensch sie braucht, schnurstracks, ohne Umwege in der Seele.

Mit den ersten Klängen nimmt Giora Feidman das Publikum bereits mit in die Welt der Menschlichkeit. Seine Musik geht unter die Haut und landet da, wo der Mensch sie braucht, schnurstracks, ohne Umwege in der Seele. Foto: Kirsten Röder/pp/Agentur ProfiPress

„Darum sind wir hier, um Liebe mit Euch zu teilen, für den Frieden auf dieser Welt”, bekennt der 81-Jährige weltbekannte Klarinettist den Gästen des Konzertes, das in Kooperation mit der Lit.Eifel stattfindet. Präsentiert wird an diesem Abend auch die Biografie Feidmans, mit dem Titel: „Du gehst, du sprichst, du singst, du tanzt: Erinnerungen.“ Am eigens aufgebauten Büchertisch konnte man schmökern und erhielt einen Einblick in das spannende Leben des Künstlers.

Leise Töne sind aus dem Mittelgang zu hören, als Feidman das Konzert eröffnet. Ton für Ton vereinnahmt er seine Zuhörer, lockt sie, während er langsam die Klarinette spielend nach vorne geht. Mit den ersten Klängen hat der in Israel lebende Mann das Publikum bereits mitgenommen – in die Welt der Menschlichkeit.

Hila Ofek, die Enkelin Giora Feidmans ist Teil des Sextetts, das in Mechernich auftritt. Hörbar hat sie die besondere Gabe ihres Großvaters geerbt, die Instrumente zum „Singen“ zu bringen. Sie zaubert Harfentöne, so klar, so fließend. Foto: Kirsten Röder/pp/Agentur ProfiPress

Auf den Punkt und doch sanft harmonisch, steigen die fünf anderen Musiker mit in das Spiel ein. Das Stück wird lebhaft, frech, fast fröhlich. Viele Gäste wippen im Takt der Musik mit. 350 Menschen lauschen gespannt der fremdländischen und doch vertraut klingenden Musik. Die Begeisterung für den ersten Spielabschnitt mündet in tosendem Applaus.

Feidman und seine ebenso hochklassigen Mit-Musiker bieten ein bewegendes, mitreißendes, zu Herzen gehendes und zum Teil aufwühlendes Programm. „Da bekomme ich Gänsehaut“, sagt eine Zuhörerin zu ihrer Sitznachbarin.

Auch der weltbekannte Klarinettist Giora Feidman wirkt am Ende des Konzertes glücklich. Die Menschen im Saal hatten mit ihm minutenlang das israelische Volkslied „Shalom Chaverim“ gesungen. Mit seiner Musik will der in Israel lebende Mann Brücken bauen und Frieden stiften. Foto: Kirsten Röder/pp/Agentur ProfiPress

Mehr als einmal bringt Feidman seine Zuhörer mit seinen verschmitzten Kommentaren zum Lachen, aber er schuf auch ganz besonders anrührende Momente, als er mit den Besuchern das israelische Volkslied „Shalom Chaverim“ singt, das in wunderbarer Weise Verbundenheit ausdrückt und Frieden auf Erden wünscht. Die Aula ist erfüllt von den Stimmen der Gemeinschaft. Nachspüren, fühlen und genießen ist angesagt.

„Sie singen alle so wunderschön. Wir sind verbunden im Singen. Was für eine wundervolle Welt“, freut sich Feidman. Dessen Fähigkeit Klezmer mit verschiedenen Musikstilen von Jazz bis Tango zu kombinieren ist einzigartig. Und mit seinen 83 Jahren baut Feidman immer noch Brücken, musikalisch, aber vor allem menschlich.

Die rund 350 Zuhörer sind begeistert vom „Klezmer-for-Peace“-Konzert, das in Kooperation mit der Lit.Eifel in der Aula des Gymnasiums Am Turmhof stattfand. Langanhaltender Applaus und stehende Ovationen gibt es zum Abschluss für die Musiker. Foto: Kirsten Röder/pp/Agentur ProfiPress

Schon Feidmans Großvater und Vater haben ihr Leben der Musik gewidmet. Auch Giora Feidman sieht es als Bestimmung an, friedensstiftende Musik in die Welt zu tragen. Und wie er dem Mechernicher Publikum verrät, setzt sich die Familientradition weiter fort.

Denn Hila Ofek, die Enkelin Feidmans ist Teil des Sextetts, das in Mechernich auftritt. Hörbar hat sie die besondere Gabe ihres Großvaters geerbt, die Instrumente zum „Singen“ zu bringen. Sie zaubert Harfentöne, so klar, so fließend und begeistert im „Duett“ mit ihrem Saxofon-spielenden Mann Andre Tsirlin. Ungewöhnliche Klänge ertönen von der Rahmentrommel, die der türkisch-stämmige Musiker Murat Coskun auf höchstem Niveau spielt. Das Konzert regt zum Nachdenken an.

Die Klezmer-Musik begeisterte das Publikum. Foto: Kirsten Röder/pp/Agentur ProfiPress

Zwischendurch setzt sich Feidman, genießt dann die Qualität „seiner“ Musiker wie auch die Atmosphäre im Saal. Er blickt glücklich ins Publikum, er spürt, saugt förmlich auf, wie der Klang der intensiven Klezmer-Musik sich unaufhaltsam in den Herzen ausbreitet und diese erwärmt. Dankbar verneigt er sich vor dem Publikum. Das antwortet ihm mit stehenden Ovationen.

Dankbar ist auch Kerstin Fischer aus dem Westerwald. Nach dem Konzert geht sie zu ihm ins Foyer, wo der publikumsnahe Feidman noch mit den Besuchern plaudert. Sie überreicht ihm ein Glas mit selbstgemachter Erdbeer-Marmelade.

Schulleiter Micha Kreitz (l.) und Lehrer Marco Langeneck begrüßen die Gäste in der Aula des Mechernicher Gymnasiums Am Turmhof. Langeneck habe sich mit viel Idealismus, Herzblut und geschickter Hartnäckigkeit für das Giora-Feidman-Konzert in Kooperation mit der Lit.Eifel eingesetzt, so Kreitz. Foto: Kirsten Röder/pp/Agentur ProfiPress

Sie habe schon mehrfach Konzerte Feidmans besucht, sagt sie und fügt erläuternd hinzu: „Er ist ein Mensch, der so viel gibt. Ich wollte ihm mit meiner Marmelade einfach auch eine Kleinigkeit geben – von dem, was ich kann.“

pp/Agentur ProfiPress

 

Comments are closed.

Zweiter Eifeler ...

Experten geben Praxistipps für die Betriebsübergabe – Am Donnerstag, 29. ...

„Platt“ im N...

25 der 1800 Teilnehmer der von dem Roggendorfer Hermann-Josef Satzke ...

Bürgermeister n...

Klagen wegen Staub in Neubaugebieten, der Blei enthält – Bislang ...

Mündelsicheres ...

14 Monate altes Kind verlor die Mama, die bei der ...

Ingo Wolfgarten ...

Der aus Mechernich stammende Musiker tritt in große Fußstapfen – ...

Zweiter Eifeler ...

Experten geben Praxistipps für die Betriebsübergabe – Am Donnerstag, 29. ...

„Platt“ im N...

25 der 1800 Teilnehmer der von dem Roggendorfer Hermann-Josef Satzke ...

Bürgermeister n...

Klagen wegen Staub in Neubaugebieten, der Blei enthält – Bislang ...

Mündelsicheres ...

14 Monate altes Kind verlor die Mama, die bei der ...

Ingo Wolfgarten ...

Der aus Mechernich stammende Musiker tritt in große Fußstapfen – ...