Agentur für Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit, journalistische und redaktionelle Dienstleistungen +49 2443 903964

  • RSS

Kultur auf dem Dorf geschaffen

Bürgermeister Dr. Hans-Peter Schick würdigte beim 60Jährigen des Musikvereins Antweiler die Lebensleistung der Vorfahren, die trotz harter Arbeit und entbehrungsreichem Leben Instrumente erlernten und Musik machten – Landes- und Bundesauszeichnungen für Ehrendirigent Hermann-Josef Krest

Mechernich-Antweiler – Wer sich angesichts harter Arbeit, Zeitnot und eines entbehrungsreichen Lebensstils noch die Zeit nimmt, sich mit Musik zu beschäftigen, ein Instrument zu erlernen und im Verein mit Gleichgesinnten aufzuspielen, der strebe nach Höherem, nach Ausgleich und Ausgewogenheit im Leben. Das sagte Bürgermeister Dr. Hans-Peter Schick am Samstagabend beim Festkommers und Konzert des Musikvereins Antweiler, der sein 60jähriges Bestehen feierte. Martin Luther habe die Musik sogar zu einem geeigneten Mittel erklärt, das Böse zu vertreiben.

Walter Link, der Vorsitzende des Volksmusikerbundes, ehrte Martina Wenzel für 10 Jahre, er zeichnete Claudia Dammberg mit der Ehrennadel in Gold für 30jährige Mitgliedschaft aus, ebenso Daniel Grube und Ulrike Jacobs. Ehrennadeln in Gold für mehr als 30 Jahre Orchestertreue erhielten die Musiker Udo Küpper und Walter Regh sowie Ruth und Hermann-Josef Krest. Letzterer spielt am 1. Januar seit 50 Jahren im Musikverein Antweiler Trompete und war 45 Jahre Geschäftsführer und 36 Jahre Dirigent. Foto: Simone Küpper/MVA/pp/Agentur ProfiPress

Das insgesamt zwei Tage lang gefeierte Jubiläum stand im Zeichen von Ehrungen und Erinnerungen. Außerdem gab es samstags ein Konzert im Festzelt, für das Dirigent Dirk Eschweiler seine 25 Musiker/innen und acht befreundete Musiker des Musikvereins Lessenich eine bunte Mischung aus traditionellen und modernen Stücken mit durchweg ambitionierten Arrangements ausgesucht und einstudiert hatten.

Bürgermeister Dr. Hans-Peter Schick würdigte beim Festkommers in Antweiler die „Kulturschaffenden“ auf dem Dorf, die sich angesichts harter Arbeit, Zeitnot und eines entbehrungsreichen Lebensstils doch die Zeit genommen hätten, sich mit Musik zu beschäftigen, ein Instrument zu erlernen und im Verein mit Gleichgesinnten aufzuspielen. Foto: Manfred Lang/pp/Agentur ProfiPress

Am Sonntag spielten dann der Musikverein Lessenich, der Musikverein Hönningen, der Musikverein Dom-Esch und die Ruutbach-Fanfaren aus Mülheim-Wichterich. Geschäftsführer Hermann-Josef Krest: „Es war ein berauschend schönes Fest mit toller Stimmung und echt guter Laune.“

Dirigent Dirk Eschweiler, seine 25 Musiker/innen und acht befreundete Musiker des Musikvereins Lessenich hatten für das Festkonzert eine bunte Mischung aus traditionellen und modernen Stücken mit durchweg ambitionierten Arrangements einstudiert. Foto: Manfred Lang/pp/Agentur ProfiPress

Krest erhielt beim Festkommers zu seiner eigenen Überraschung die Ehrendirigentenwürde seines Vereins und von Walter Link, dem Vorsitzenden des Volksmusikerbundes, Auszeichnungen des Volksmusikerbund NRW und der Bundesvereinigung Deutscher Musikverbände e.V.

Vor vollen Zuschauerrängen gab der Musikverein Antweiler am Samstagabend im Festzelt auf dem Schulhof sein Festkonzert aus Anlass des 60jährigen Bestehens. Foto: Manfred Lang/pp/Agentur ProfiPress

Link zeichnete außerdem Martina Wenzel für 10 Jahre, Claudia Dammberg mit der Ehrennadel in Gold für 30jährige Mitgliedschaft aus, ebenso Daniel Grube und Ulrike Jacobs. Ehrennadeln in Gold für mehr als 30 Jahre Orchestertreue erhielten die Musiker Udo Küpper und Walter Regh sowie Ruth Krest. Hermann-Josef Krest spielt am 1. Januar seit 50 Jahren im Musikverein Antweiler Trompete und war 45 Jahre Geschäftsführer und 36 Jahre Dirigent.

Hermann-Josef Krest (l.), hier mit seinem Nachfolger Dirk Eschweiler als Dirigent, erhielt beim Festkommers zu seiner eigenen Überraschung die Ehrendirigentenwürde seines Vereins und von Walter Link, dem Vorsitzenden des Volksmusikerbundes, Auszeichnungen des Volksmusikerbund NRW und der Bundesvereinigung Deutscher Musikverbände e.V. Foto: Simone Küpper/MVA/pp/Agentur ProfiPress

Krest gab zu Beginn des Festkommerses einen geschichtlichen Abriss über 60 Jahre. Demnach wurde bereits 1914 in Antweiler musiziert. Mathias Eschweiler sen., Jakob Schumacher, Jakob Eschweiler, Matthias Eschweiler, Heinrich Kastert, zwei Männer mit identischem Namen Bertram Peiner, aber unterschiedlichen Wohnhäusern („am Bach“ und „Post“), sowie Karl Esser und Bertram Schmitz waren die Musikanten der ersten Stunde. Auf der Pauke dieser Musiker soll die Aufschrift „Antweiler 1906“ gestanden haben.

Geistige Vorfahren

Dieses erste Antweilerner Orchester gilt als geistiger Vorfahre des heutigen Musikvereins, der erst 1968 gegründet werden sollte. Ein weiterer Vorläufer war die Musikabteilung des örtlichen Gesangvereins, die auf einem alten Foto von 1927 zu sehen ist.

Am Tisch der Ehrengäste nahmen unter anderem Volksmusikerchef Walter Link, Bürgermeister Dr. Hans-Peter Schick und die Stadtratsmitglieder Helmut Güttler und Hermann-Josef Krest Platz. Foto: Manfred Lang/pp/Agentur ProfiPress

1958, so Hermann-Josef Krest in seinem Rückblick, wurde vom damaligen Pastor Koppelberg und von Heinrich Aufdermauer das „Blasorchester Antweiler-Wachendorf“ mit Sitz in Antweiler gegründet. Die Leitung übernahm Aufdermauer, sechs Mann musizierten mit: Heinrich Aufdermauer, Fritz Hanf, Walter Koch, Bernhard Kessel, Mathias Esser und vermutlich Herr Prehl aus Wachendorf.

Eine Kiste „Stubbis“ erhielt Michael Jacobs vom Musikvereinsgeschäftsführer Hermann-Josef Krest aus Dankbarkeit dafür, dass er seinen halben Hausrat zur Ausstaffierung des Festzeltes zur Verfügung gestellt hatte. Unter anderem spendeten Kronleuchter aus Jacobs` Wohnzimmer Licht beim Festkommers. Foto: Manfred Lang/pp/Agentur ProfiPress

Die Instrumente waren alt und durch Feuchtigkeit beschädigt. Zuschüsse der Gemeinde Antweiler und auf Initiative von Josef Wiedenau und dem späteren Ehrenvorsitzenden Franz Küpper auch von der Katholischen Landjugend sorgten für Reparaturen und Neuanschaffungen. Krest: „Eine Haussammlung und die erstmalige Gestaltung der Kirmes  im Jahr 1960 führten dazu, dass die dennoch angehäuften Schulden weiter abgebaut werden konnten.“

Ein Blasorchester gab es schon vor dem Ersten Weltkrieg im Ort, aber der heute rund 25 Musiker/innen zählende Musikverein Antweiler wurde erst 1968 gegründet. Foto: Manfred Lang/pp/Agentur ProfiPress

Der Geschäftsführer berichtete vor gut gefülltem Festzelt, dass dieses Blasorchester sich 1962 auflöste, als der unermüdliche Dirigent Heinrich Aufdermauer starb. Als 1968 kein anderer Musikverein zu bekommen war, um in Antweiler den Martinszug zu spielen, schlug die Gründungsstunde des heutigen Musikvereins. Dazu trommelte der heutige Ehrenvorsitzende und damalige Bürgermeister Karl Schneider die alten Musiker zusammen.

Keiner wollte St. Martin spielen

Der Vorstand bestand aus vier Personen, dem Vorsitzenden Karl Schneider, Schriftführer Fritz Hanf, Kassierer Hans Aufdermauer und Dirigent Rudi Dordel. Zum Gründungsensemble gehörten neun Musiker: Siegfried Konopatzki, Karl Schneider, Willi Krest, Heinz Przygoda, Fritz Hanf, Ludger Schmitten, Hans Aufdermauer, Kurt Hesselschwert (Mecki) und Rudi Dordel. Ab 1969 hat der Musikverein Antweiler dann alle kirchlichen und dörflichen Feste musikalisch gestaltet. Ende 1969 wurde mit der Jugendausbildung begonnen. Erst auf einem alten Feuerwehrhorn, später durch die Musikschule Schleiden.

Bürgermeister Dr. Hans-Peter Schick sagte, Martin Luther habe die Musik zu einem geeigneten Mittel erklärt, das Böse zu vertreiben. Einfache Menschen vom Land hätten in den Musikvereinen – allein in der Stadt Mechernich gebe es 17 Orchester und Spielmannszüge – Kultur etabliert und erhalten. Foto: Manfred Lang/pp/Agentur ProfiPress

Sein erstes Konzert gab der „MVA“ am 1. Mai 1970 auf dem Schulhof. Es diente der Mitgliederwerbung, so Hermann-Josef Krest beim Festkommers: „Viele von Ihnen, die hier heute sitzen, sind damals dem Musikverein beigetreten.“ 1971 und 1972 erfolgten dann die ersten größeren Auftritte auf Musikfesten in Weyer und Floisdorf. Die ersten Uniformen kauften die Antweilerner Musikanten dem Musikverein Obergartzem ab, so der neue Ehrendirigent: „Etwas verblichen, zu groß, und zu klein, waren wir doch stolz, endlich einheitlich auftreten zu können.“

Bürgermeister Dr. Hans-Peter Schick kam nicht mit leeren Händen nach Antweiler. Er überreichte ein Kuvert an den Musikvereinsgeschäftsführer Hermann-Josef Krest (l.) und erinnerte auch an andere ältere Musikvereine im Stadtgebiet wie die Bergkapelle von 1870, den Musikverein Floisdorf von 1903 oder den mit Antweiler eng verbundenen Musikverein Lessenich, der im Frühjahr 90 Jahre alt wurde. Foto: Manfred Lang/pp/Agentur ProfiPress

Seit 1974 sind ungefähr 3890 Proben und Auftritte absolviert worden, 86 im Jahr. Vorsitzende gab es seither nur drei: Karl Schneider (1968 – 1988), Wilfried Kessel (1988 – 2011) und  Walter Regh.

pp/Agentur ProfiPress

Comments are closed.

Kleines Tagebuch...

Marianne Blum und Guido Rohm lassen Annes Tagebuch und Hitlers ...

Schreibend neue ...

Jutta Richter liest erstmals aus ihrem jüngsten Buch „Frau Wolle ...

Fledermäuse hau...

Erfolgreiche Premiere der „GAT-Batnight“ in der Kakushöhle Mechernich – Die kleinen ...

Bogenturnier Sch...

Englischer Verband erkennt Wettkampf der Münstereifeler Schützen auf Mechernicher Stadtgebiet ...

Basilikachor beg...

Vorbereitungen für Advent und Weihnachten starten – Neue Sängerinnen und ...

Kleines Tagebuch...

Marianne Blum und Guido Rohm lassen Annes Tagebuch und Hitlers ...

Schreibend neue ...

Jutta Richter liest erstmals aus ihrem jüngsten Buch „Frau Wolle ...

Fledermäuse hau...

Erfolgreiche Premiere der „GAT-Batnight“ in der Kakushöhle Mechernich – Die kleinen ...

Bogenturnier Sch...

Englischer Verband erkennt Wettkampf der Münstereifeler Schützen auf Mechernicher Stadtgebiet ...

Basilikachor beg...

Vorbereitungen für Advent und Weihnachten starten – Neue Sängerinnen und ...