Agentur für Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit, journalistische und redaktionelle Dienstleistungen +49 2443 903964

  • RSS

Kanklės und keltische Harfe

Litauische Musikerinnen konzertieren Allerheiligen an St. Severinus in Kommern – Sonntag, 3. November, ab 15 Uhr Kinderchorkonzert im Dorfgemeinschaftshaus Antweiler

Mechernich-Kommern – Das Aufeinandertreffen von Kanklės und keltischer Harfe ist einmalig in der Welt. Als erstes Duo lassen Ingrida Spalinskaitė-Kurienė und Giedrė Šiaulytė keltische und baltische Klänge durch die Verbindung zweier volkstümlicher Saiteninstrumente miteinander verschmelzen. Und zwar am Freitag, 1. November, (Allerheiligen) um 17 Uhr in der Pfarrkirche St. Severinus in Kommern.

Unter dem Namen „Duo unicum“ haben sich Ingrida Spalinskaitė-Kurienė (Kanklès) und Giedrė Šiaulytė (Harfe) einen namen gemacht. Kanklés ist ein volkstümliches litauisches Saiteninstrument aus der Familie der Zithern. Das Instrument ist in Aufbau und Herkunft der lettischen Kokle, russischen Gusli, estnischen und finnischen Kantele sehr ähnlich.

Kanklės und keltische Harfe, gespielt von den litauischen Musikerinnen Ingrida Spalinskaitė-Kurienė und Giedrė Šiaulytė, erklingen bei einem Kirchenkonzert an St. Severinus am Feiertag Allerheiligen um 17 Uhr. Foto: Veranstalter/pp/Agentur ProfiPress

Die Kanklès-Spielerin Ingrida Spalinskaitė-Kurienė stammt aus einer litauischen Musikerfamilie. Im Alter von sieben Jahren begann sie Kanklės zu spielen – zuerst an der J.-Kačinskas-Musikschule in Klaipėda und später am dortigen St.-Šimkus-Konservatorium.

Leitung Jörg Schreiner

Sie absolvierte Ihr Masterstudium im Jahr 2007 an der litauischen Akademie für Musik und Theater in Vilnius. Als Erasmus-Studentin verbrachte sie dabei auch ein Jahr an der Musikakademie in Helsinki. Sie ist heute selbst Dozentin an der Akademie für Musik und Theater in Klaipėda

Die Harfenistin Giedrė Šiaulytė erhielt ihre Ausbildung bei Prof. Helga Storck und Prof. Germaine Lorenzini. Noch während Ihres Masterstudiums am Mozarteum in Salzburg bekam die litauische Musikerin 2010 eine Anstellung als Soloharfenistin im Nationalen Symphonieorchester des polnischen Rundfunks in Kattowitz.

Am Sonntag, 3. November, um 15 Uhr gibt es im Seelsorgebereich Veytal ein Konzert des Kinderchores Antweiler-Wachendorf im Dorfgemeinschaftshaus Antweiler. Die Kinder singen ein buntes Programm aus geistlichen und weltlichen Liedern. Die Leitung hat Jörg Schreiner, der Kantor im Seelsorgebereich Veytal.

pp/Agentur ProfiPress

Comments are closed.

Lorbeer Zeichen ...

Das Leben behielt im Nachhinein auch im Krieg die Überhand: ...

Teamwork mit Hei...

In Mechernich wurde gefirmt: Weihbischof Dr. Johannes Bündgens „besiegelt“ 25 ...

Feinde wurden Fr...

Europäische Solidarität auch unter Soldaten: Bundeswehr-Reservisten übernahmen belgisches Denkmal in ...

Eine zeitgemäß...

Die Gemeinde Kall hat in Zusammenarbeit mit der kdvz ...

Bald freie Sicht...

Seit Ende September wird auf der Bahnhofstraße in Kall ...

Lorbeer Zeichen ...

Das Leben behielt im Nachhinein auch im Krieg die Überhand: ...

Teamwork mit Hei...

In Mechernich wurde gefirmt: Weihbischof Dr. Johannes Bündgens „besiegelt“ 25 ...

Feinde wurden Fr...

Europäische Solidarität auch unter Soldaten: Bundeswehr-Reservisten übernahmen belgisches Denkmal in ...

Eine zeitgemäß...

Die Gemeinde Kall hat in Zusammenarbeit mit der kdvz ...

Bald freie Sicht...

Seit Ende September wird auf der Bahnhofstraße in Kall ...