Agentur für Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit, journalistische und redaktionelle Dienstleistungen +49 2443 903964

  • RSS

Ingo Wolfgarten auf Tour

Der aus Mechernich stammende Musiker tritt in große Fußstapfen – Er singt bei „Alte Bekannte“ – Die Band gibt derzeit deutschlandweit Konzerte und gilt als Nachfolger der Kölner „Wise Guys“, die bisher erfolgreichste A-Capella-Formation Deutschlands – Das Debütalbum „Wir sind da“ landete auf Platz 23 der deutschen Albumcharts

Mechernich – „Ja, ja, ist klar“, hätte Ingo Wolfgarten jeden für verrückt erklärt, der ihm diese Karriere einst prophezeit hätte. Hat er doch das Klavier als kleiner Stöppkes mit den Fäusten traktiert, wenn die Götter der Klassik nicht so wollten wie er.

„Alte Bekannte“ touren gerade durch Deutschland. Die A-Capella-Formation rockte auch die Bühne des Stadttheaters in Euskirchen. Foto: Costa Belibasakis/Alte Bekannte/pp/Agentur ProfiPress

Nun tritt der in Mechernich geborene und aufgewachsene Musiker in große Fußstapfen. Die Wise Guys, Deutschlands erfolgreichste A-Cappella-Band, die mit ihren Konzerten mühelos den Kölner Tanzbrunnen mit 15.000 Fans füllten, hatten sich 2017 aufgelöst.

Mit Gregor Meyle und Kelly Family Musik gemacht

Die noch verbliebenen Musiker suchten Nachfolger und gründeten als neue Formation die Band „Alte Bekannte“. Mittendrin der Mechernicher, der sich innerhalb kurzer Zeit bereits zu einer festen Größe im Ensemble gemausert hat. Er singt groovig, markant und mal auch rockig mit „Röhre“.

Der in Mechernich geborene und aufgewachsene Ingo Wolfgarten hat sich innerhalb kurzer Zeit zu einer festen Größe in der Nachfolgeband der „Wise Guys“ gemausert. Er singt groovig, markant und mal auch rockig mit „Röhre“. Foto: Kirsten Röder/pp/Agentur ProfiPress

„Dass ich singen konnte, hatte vorher kaum jemand mitgekriegt“, erzählt er schmunzelnd. Bisher hatte sich Wolfgarten in der Musikbranche einen Namen als Produzent, Songwriter und Keyboarder gemacht. Erfahrung hatte er reichlich gesammelt mit „Großen“ der Szene – mit Gregor Meyle, Kelly Family, Stars in der Manege, den Paveiern oder Bernd Stelter. Auch für die Wise Guys war er kein Unbekannter, arrangierte er doch bereits für sie Hits wie „Powerfrau“ und „Dialog“. Mit dem Keyboard begleitete er die Band bei ihrer Zwei-Welten-Tour. Ingo Wolfgarten kam gut an. „Ich habe so eine Gute-Laune-Tanzmucke-Art“, erzählt er.

Daniel ‚Dän“ Dickopf, der geniale „Kopf“ von Wise-Guys, hatte ihn nach dem Aus der Vorgänger-Band zum „Casting“ eingeladen. Dann war es Schlag auf Schlag gegangen. Das Quintett „Alte Bekannte“ wurde geboren.

Tour durch Deutschland

2017 absolvierten sie das erste Konzert in Bergisch Gladbach – noch als Test. Der offizielle Tour-Start erfolgte in Bielefeld und mittlerweile touren sie quer durch Deutschland. Station machten sie auch in Euskirchen: Das Stadttheater war ausverkauft.

Erfahrung hat Ingo Wolfgarten (l.) mit Größen der Musikbranche gesammelt: wie Gregor Meyle (Foto, r.), Kelly Family, Stars in der Manege oder Bernd Stelter. Foto: Sebastian Sach/pp/Agentur ProfiPress

Aber, man muss schon sagen, ein völliges Remake einer etablierten Band, mit anderem Namen durchzustarten, das Marketing neu aufzubauen, den Geist der Wise Guys hinter sich zu lassen, das war kein Zuckerschlecken. Ihm ist bewusst: „Wir haben ein Sprungbrett, aber kein Flugzeug. Wir müssen schon was tun.“

Popmusik ohne Instrumente

Die Musik der Band steht in der Tradition der Wise Guys: Popmusik ohne Instrumente mit richtig guten deutschen Texten, humorvoll und bissig. Musikalisch aber sind „Alte Bekannte“ breiter unterwegs als ihre Vorgänger, die Musiker wagen andere Stile und nehmen Techno, R&B-Nummern oder Souliges mit auf – und stellen so den A-Cappella-Sound neu auf.

Clemens Schmuck (v.l.), Ingo Wolfgarten, Björn Sterzenbach, Daniel „Dän“ Dickopf und Nils Olfert kennen sich schon eine halbe Ewigkeit. Foto: Costa Belibasakis/Alte Bekannte/pp/Agentur ProfiPress

Waren einige Fans doch zuerst skeptisch, sangen sie schnell begeistert die eingängigen Refrains der neuen Hits mit. Die Auflösung der Wise Guys hatte die Fans zuvor zutiefst erschüttert. Wolfgarten erinnert sich: „Die Abschiedstour von denen hatte Boygroup-mäßige Züge.“

„Lern was Ordentliches“

„Lern was Ordentliches“, hatte der Vater ihm einst empfohlen. Zunächst fruchtete der väterliche Rat tatsächlich: Ingo Wolfgarten studierte auf Lehramt – die Fächer Biologie und Musik. Doch sollte es für den smarten Mechernicher nicht das wahre Lebensglück sein, wie er schnell feststellte. Viel lieber wollte er sich der Musik widmen. Damals jobbte er nebenbei im Kölner Music Store. „Ich lernte dort mehr über Musik als im Studium“, so Wolfgarten.

Für „Alte Bekannte“ hat er Keyboard und Klavier auf Seite gelegt. Mit diesen Instrumenten war er groß geworden. Den kleinen Ingo konnte sogar ein Fußball-Training im zarten Alter von sechs Jahren nicht vom Klavier-spielen-wollen abbringen.

Im elterlichen Wohnzimmer in der Weierstraße übte er fleißig. Das war für ihn Ausgleich zum schulischen Alltag. Gestartet war er klassisch: als „I-Dötzchen“ in der Musikschule Schleiden unter Lehrer Hermann Josef Reinartz. Schnell erkannte man Wolfgartens Talent und förderte ihn. Er wechselte zu Wolfgang Gerhards, dem „Mozart der Eifel“, trat dem Jugendchor unter der Leitung von Werner Weimbs bei und besuchte das Gymnasium Am Turmhof (GAT), spielte in der BigBand und absolvierte dort auch das Abitur.

GAT-Aula war zweites zu Hause

„Die Aula im GAT war mein zweites zu Hause“, erinnert er sich. Oft nutzte er den darin befindlichen klassischen Flügel zum Üben. Aber auch die Bretter der Bühne ließen ihn nicht mehr los. Bald trat er im Saal der Schule mit dem über die Region hinaus bekanntem „Kabarett Chaos“ vor großem Publikum auf. „Das, was ich damals gelernt habe, hilft mir heute auf der Bühne professionell zu agieren“, ist er sicher.

Große Gesten und feine Mimik liegen ihm, das reißt die Fans mit und unterhält. Er und seine Bandkollegen setzen zwischen den Liedern auf witzigen Smalltalk, der teils comedy- manchmal schon slapstick-hafte Züge hat.

Dabei kommt ihnen ihre Männerfreundschaft zur Hilfe. Daniel „Dän“ Dickopf, Bariton, Songwriter und –texter der Wise Guys, Nils Olfert, der fast neun Jahre bei den Wise Guys aktiv war, Björn Sterzenbach, der stimmliche Bassist der Band, Clemens Schmuck mit Gesangsdiplom und Ingo Wolfgarten kennen sich irgendwie schon eine halbe Ewigkeit. Sie frozzeln gerne auf der Bühne und kokettieren mit ihrem Alter.

Erste CD stieg auf Platz 23 der Album-Charts

Die erste CD ist bereits auf dem Markt. Aufgenommen wurde sie in Wolfgartens gemütlichem und modernem Ton-Studio in der Eifel, in dem Haus, wo er mit seiner Frau auch wohnt. Einen ganzen Sommer lang hatte sich die Band in dem alten Fachwerkhaus dafür „verschanzt“.

Die Platte wurde ein voller Erfolg. „Wir sind da!“ stieg sofort auf Platz 23 der deutschen Album Charts ein. Auch in Euskirchen begeisterten sie ihr Publikum von der ersten Minute an.

„Tiefs“ musste der 44-jährige Musiker allerdings auch verkraften. Er schnupperte Castingshow-Luft bei „Deine Band“ von RTL. Mit anschließenden acht Wochen Big-Brother-ähnlichen Zuständen in einem Schloss, wie er sagt: „Das war eine sehr lehrreiche Erfahrung, die nicht nur positiv war. Seitdem bin ich nicht mehr so der Freund von Casting-Shows.“

Moonwalk hat Michael-Jackson-Qualität

Auf der Bühne in Euskirchen war Wolfgarten jedenfalls in seinem Element. Die Band spielte alte „Perlen“ der Wise Guys, aber auch eigene Songs. So sangen sie ein Lied über Kinder, die als kleine „Terroristen“ ihre Umwelt malträtieren, oder über „Billig Jeans“ zur Melodie des Welthits „Billie Jean“.  Den Moonwalk, den Wolfgarten in Euskirchen aufs Parkett brachte, hatte dabei durchaus Michael-Jackson-Qualität.

Nach den Konzerten können die Fans den Musikern beim „Afterglow“ nahekommen und plaudern. Zwischen den Gigs bloggen sie mit ihnen.

Das Band-eigene Lied stammt aus der Feder des Mechernichers, darin heißt es treffend: „Wir sind Alte Bekannte! Eine Reise beginnt!“

pp/Agentur ProfiPress

Comments are closed.

Weihnachten in d...

Kinder- und Familiengottesdienste an Heiligabend – Lebender Adventskalender noch bis ...

Humor vs. Hölle...

Beim gemeinsamen Jahresausklang der Familienbildung und Bildungsakademie des Roten Kreuz ...

Auf Tuchfühlung...

Die Gäste im Magu sangen lautstark mit – 2.500 Euro ...

Startklar für d...

Aus der Gemeindebücherei wird die Gemeindebibliothek – Voraussichtliche Schließung über ...

Elfter Feldzug g...

Seit 2008 bekämpfen die Wachendorfer Bürger jeden Herbst die Rosskastanienminiermotte ...

Weihnachten in d...

Kinder- und Familiengottesdienste an Heiligabend – Lebender Adventskalender noch bis ...

Humor vs. Hölle...

Beim gemeinsamen Jahresausklang der Familienbildung und Bildungsakademie des Roten Kreuz ...

Auf Tuchfühlung...

Die Gäste im Magu sangen lautstark mit – 2.500 Euro ...

Startklar für d...

Aus der Gemeindebücherei wird die Gemeindebibliothek – Voraussichtliche Schließung über ...

Elfter Feldzug g...

Seit 2008 bekämpfen die Wachendorfer Bürger jeden Herbst die Rosskastanienminiermotte ...