Agentur für Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit, journalistische und redaktionelle Dienstleistungen +49 2443 903964

  • RSS

In der Eifel ist immer Weihnachten

Lit.Eifel-Lesung mit Hubert vom Venn in der Grube Wohlfahrt – Neues Buch „Christstollen sind doch auch schon da“ am Rande des „Stollens“ präsentiert – Querschnitt durch Eifeler Geschichten rund um die Weihnachtszeit

Karl Reger (links), Vorsitzender des Heimatvereins Rescheid, begrüßte den Autor Hubert vom Venn in der Grube Wohlfahrt. Foto: Sarah Winter/pp/Agentur ProfiPress

Karl Reger (links), Vorsitzender des Heimatvereins Rescheid, begrüßte den Autor Hubert vom Venn in der Grube Wohlfahrt. Foto: Sarah Winter/pp/Agentur ProfiPress

Hellenthal-Rescheid – „Sind wir doch mal ehrlich: In der Eifel ist immer Weihnachten“, beginnt Hubert vom Venn am Mittwochabend seinen Exkurs durch die bunte Palette seiner Eifeler Weihnachtsgeschichten, wie geschaffen für die besinnlichen Tage des Jahres. Seine Geschichten handeln von kleinen und größeren Katastrophen, menschlichen Dramen und Eigenheiten rund um die „besinnliche“ Weihnachtszeit. Mit Wortwitz und Charme gelingt es Hubert vom Venn, sein Publikum im Eingangsbereich des Besucherbergwerks „Grube Wohlfahrt“ in Rescheid bei Hellenthal gleich zu Beginn zu begeistern. Bildlich schildert er das, was sich in der Adventszeit wahrscheinlich in unzähligen Familien genau so oder ähnlich abspielt. Der Vorsatz: „Dieses Jahr machen wir den ganzen Weihnachtsrummel nicht mit…“ wird spätestens am ersten Advent „traditionell“ über Bord geworfen, und man stürzt sich in alter Manier in eben diesen Weihnachtsrummel.

Es geht nicht nur lustig zu in seinen Geschichten. Vom Venn kann auch ernst und besinnlich. Foto: Sarah Winter/pp/Agentur ProfiPress

Es geht nicht nur lustig zu in seinen Geschichten. Vom Venn kann auch ernst und besinnlich. Foto: Sarah Winter/pp/Agentur ProfiPress

„Ich bin dann mal auf den Abgang gespannt“, diese Aussage lässt ja so manches vermuten und gibt genug Raum für Spekulationen. Die Rede ist in diesem Zusammenhang allerdings von einer Weinprobe in feiner Gesellschaft. Mit großem Sinn für Situationskomik schildert vom Venn den Zuhörern das abgehobene Getue. Schallendes Gelächter lässt erahnen, dass manch ein Besucher die zeremonielle Verkostung mit Schlürfgeräuschen und gespitzten Kennerlippen schon selbst absolviert hat.

Mit viel Gestik und Mimik half Hubert vom Venn dem Publikum sich bildlich in seine Erzählungen hineinzuversetzen. Foto: Sarah Winter/pp/Agentur ProfiPress

Mit viel Gestik und Mimik half Hubert vom Venn dem Publikum sich bildlich in seine Erzählungen hineinzuversetzen. Foto: Sarah Winter/pp/Agentur ProfiPress

Auch seine Erzählungen rund um Sankt Martin sorgten beim Publikum für größte Heiterkeit. Mit verstellter Stimme und entsprechender Mimik hauchte er den verschiedenen Charaktere Leben ein, bis die Geschichte darin gipfelte, dass der Protagonist nach Verkettung einiger unglücklicher Ereignisse am Ende in „affenzierender Badehose“ und ohne Mantel vor dem Martinsfeuer stand.

Das Publikum war begeistert und zollte es am Ende des Abends mit anhaltendem Applaus und „Zugabe-Rufen“. Foto: Sarah Winter/pp/Agentur ProfiPress

Das Publikum war begeistert und zollte es am Ende des Abends mit anhaltendem Applaus und „Zugabe-Rufen“. Foto: Sarah Winter/pp/Agentur ProfiPress

Es war ein sehr kurzweiliger Abend, trotzdem bewies Hubert vom Venn, dass er auch ernst und nachdenklich sein kann, so in der Erzählung „Christus kam nur bis Losheimergraben“. In ihr skizziert der Kabarettist einfühlsam das tragische Leben einer jungen Frau aus der Eifel, eine Mischung aus der „Weihnachtsgeschichte“ und „Das Mädchen mit den Schwefelhölzern“, die das Publikum sichtlich berührte.

Die Gäste bekamen am Lesungsabend einiges geboten. Mit heiteren Geschichten brachte Hubert vom Venn sein Publikum immer wieder zum Lachen. Foto: Sarah Winter/pp/Agentur ProfiPress

Die Gäste bekamen am Lesungsabend einiges geboten. Mit heiteren Geschichten brachte Hubert vom Venn sein Publikum immer wieder zum Lachen. Foto: Sarah Winter/pp/Agentur ProfiPress

Am Ende des Abends blieb Hubert vom Venn nur noch zu sagen: „Die Eifel wird aussterben“. Die Ausführungen darüber, wie dies geschehen soll und wohin es führen wird, sorgten beim Publikum wiederum für schallendes Gelächter. Soweit mag es hoffentlich nie kommen, im Gegenteil, das Publikum freut sich auf viele weitere amüsante, berührende und ergreifende Geschichten rund um die Eifel und ihre Landsleute.

Nach der Lesung ließen sich die Besucher die soeben erstandenen Bücher vom Autor signieren. Foto: Sarah Winter/pp/Agentur ProfiPress

Nach der Lesung ließen sich die Besucher die soeben erstandenen Bücher vom Autor signieren. Foto: Sarah Winter/pp/Agentur ProfiPress

Hubert vom Venn, Jahrgang 53, ausgebildeter Journalist, arbeitete neun Jahre bei einer Tageszeitung. Später Theaterleiter, Radiomoderator, Drehbuchautor und Gagschreiber. Veröffentlicht hat er bisher 22 Bücher. Seit Anfang der neunziger Jahre ist er auf Kabarett-Tournee – ausschließlich in der Eifel.

pp/Agentur ProfiPress

Comments are closed.

Basilikachor beg...

Vorbereitungen für Advent und Weihnachten starten – Neue Sängerinnen und ...

Ein richtungswei...

Haus der Begegnung wird wohl planmäßig fertig – Bauarbeiten sollen ...

Mittelalterliche...

Das Ensemble „Fidula“ gastiert einmal mehr am Samstag, 6. Oktober, ...

Mehr Licht beim ...

Der Energieversorger Innogy bedachte den Ortsverein Zülpich im Programm „Aktiv ...

Nachwuchs aus de...

HJK Steinfeld und „ene“ vereinbaren Kooperation – Schüler können Unternehmensluft ...

Basilikachor beg...

Vorbereitungen für Advent und Weihnachten starten – Neue Sängerinnen und ...

Ein richtungswei...

Haus der Begegnung wird wohl planmäßig fertig – Bauarbeiten sollen ...

Mittelalterliche...

Das Ensemble „Fidula“ gastiert einmal mehr am Samstag, 6. Oktober, ...

Mehr Licht beim ...

Der Energieversorger Innogy bedachte den Ortsverein Zülpich im Programm „Aktiv ...

Nachwuchs aus de...

HJK Steinfeld und „ene“ vereinbaren Kooperation – Schüler können Unternehmensluft ...