Agentur für Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit, journalistische und redaktionelle Dienstleistungen +49 2443 903964

  • RSS

Hüpfende Piraten und tanzende Bären

HUDORA eröffnet am 14. September, 10 Uhr, den Indoor-Action-Park HUGODROM in der Kultur- und Freizeitfabrik Zikkurat

Mechernich-Firmenich – Tageslicht, das durch Fenster hereinfällt, helle Wände und ein freier Blick einmal längs durch die gesamte Halle, ohne dass eine Bühne diesen Blick versperrt: Es erinnert tatsächlich fast nichts mehr daran, dass sich hier in der Zikkurat mal eine Diskothek und später eine Lasertag-Arena befanden, für die Dunkelheit Pflicht waren.

Spaß steht aber weiterhin im Vordergrund in der Halle. Aber die Zielgruppe, die ab Samstag, 14. September, ab 10 Uhr in Scharen erwartet wird, ist um einige Jahre jünger als bislang. HUDORA, seit 100 Jahren Hersteller von Sport- und Freizeitartikeln, eröffnet an diesem Tag sein erstes HUGODROM außerhalb des Firmensitzes in Remscheid. Auf rund 3000 Quadratmetern entsteht hier ein Indoor-Action-Park mit zahlreichen Attraktionen.

Freuen sich auf die Eröffnung des HUGODROM am Samstag, 14. September: (v.l.) Sebastian Presse (Marketing HUDORA), Philipp Tegethoff (Planer/Organisation HUGODROM) und Niklas Wolf (Zikkurat-Betreiber). Foto: Thomas Schmitz/pp/Agentur ProfiPress

Beim Besuch im HUGODROM einen Monat vor der Eröffnung benötigte man aber noch eine große Portion Fantasie. Die Halle war in großen Teilen leer. Arbeiter bauten Regale für den Kleingastronomiebereich namens „BewegBar“ zusammen, ungefähr dort, wo ganz früher in der Tonfabrik die große Theke stand.

Zum Glück gibt es Philipp Tegethoff, der für HUDORA die Planung und Organisation der Erlebniswelten übernimmt und nicht nur einen Plan auf Papier, sondern eine genaue Vorstellung des HUGODROM im Kopf hat. Und es wird tatsächlich gigantisch, was das Unternehmen vorhat.

Sieben Meter Kletterspaß

Betritt man die große Halle, läuft man automatisch auf den DNA-Tower zu. Diesen sieben Meter hohen Turm können furchtlose Kinder bis fast unter die Hallendecke erklimmen. Über eine Rutsche geht es wieder hinunter. Geplant für die Zeit nach der Eröffnung ist noch ein Übergangstunnel vom Turm auf die Empore. Die Außenseite der Halle wird zu großen Teilen von einer riesigen Piratenschiff-Hüpfburg eingenommen. Diese ist zwölf Meter lang, 4,50 Meter breit und über sechs Meter hoch.

Im früheren hinteren Bühnenbereich, vor dem Eingang zum einstigen Backstagebereich, wird in Zukunft ein Giga-Bällebad zu finden sein. Davor können Kinder zeigen, ob sie schnelle Ninjas sind und sich im Wettkampf auf einem Action-Parcours messen. Bewegung ist auch vor dem StepMania-X-Tanzautomat, der bei HUDORA „TanzBar“ genannt wird, angesagt. Hier tanzen die Kinder und Erwachsene zu coolen Beats. Kleinkinder finden hinter dem DNA-Tower die „KrabbelBar“. Und natürlich wird HUDORA auch Trampoline, Kickertische und Tischtennisplatten aufstellen.

Ein weiteres Highlight wird auf der Empore zu finden sein. Dort geht es in Zukunft auf einer Skater- und Rollschuhbahn rund. Spaß an dem Rundparcours hat man auf Inlineskates, Rollschuhen, Scootern, Skate- und Longboards. Für Wagemutige stehen Hindernisse bereit wie Wellen oder eine Steilwandkurve. Am Kopfende der Halle, also über dem einstigen Bühnenbereich, ist die Empore nicht einsehbar. Dort soll ein Schwarzlichtbereich entstehen. Selbstverständlich wird auf der Empore zusätzlich zum normalen Geländer noch ein Schutznetz angebracht. Über eine Treppe, die vom Unternehmen Metallbau Prinz mit Sitz in der Zikkurat angebracht wird, gelangen die Besucher auf die Empore.

Vor wenigen Tagen angebracht wurde die Außenwerbung für das HUGODROM an der Außenwand der Zikkurat. Foto: Thomas Schmitz/pp/Agentur ProfiPress

Die monatelange Planungs-, Vorbereitungs- und Aufbauphase findet nach drei letzten Wochen Arbeit auf Hochtouren am Eröffnungstag ein erschöpftes aber glückliches Ende. Bis dahin müssen alle Räume umgestaltet und für die Besucher vorbereitet werden.

Halle jetzt „tageslichttauglich“

Die Wandlung von cooler Partyhalle in ein familienfreundliches Kinderparadies hat in großen Teilen Zikkurat-Betreiber Niklas Wolf übernommen. Er hat die Halle im wahrsten Sinne des Wortes „tageslichttauglich“ gemacht, indem er neue Fenster einbauen und die Halle weiß streichen ließ.

Natürlich besteht auch im HUGODROM die Möglichkeit, Kindergeburtstage zu feiern. Dafür stehen die beiden Geburtstagsräume „Reitstall“ und „Fußball“ zur Verfügung, die sich in der früheren Garderobe direkt neben dem Eingang befinden. Geburtstagsgäste können sich aber natürlich auch in der großen Halle aufhalten.
HUDORA wird insgesamt zehn Jobs in der Kultur- und Freizeitfabrik Zikkurat schaffen. Drei der Vollzeitstellen sind schon vergeben, gesucht wird allerdings noch ein stellvertretender Leiter des HUGODROM. Außerdem werden noch sechs Aushilfen auf 450-Euro-Basis benötigt. Wer Interesse hat, sollte sich bei Philipp Tegethoff unter bewerbung@d-retail.de melden.

Das HUGODROM in Mechernich öffnet am Samstag, 14. September ab 10 Uhr seine Tore. An diesem Tag ist für alle Besucher der Eintritt frei. Für den Eröffnungstag hält das Team laut Sebastian Presse vom HUDORA-Marketing noch zusätzliche Attraktionen in petto: So zeigt zum Beispiel Bogenlust aus Köln, wie man als Bogenschütze sicher ins Schwarze trifft, und ein professioneller Sprayer verwandelt eben gekaufte HUDORA-Skaterhelme in stylische Einzelstücke. Auch im Laden wird es einige Überraschungsangebote geben.

pp/Agentur ProfiPress

Comments are closed.

Weihnachtskonzer...

Kirchenchor St. Severinus lädt für Sonntag, 29. Dezember, 17 Uhr, ...

„Auf dieses En...

Musikkapelle Kall e.V. bestritt ihr Jahreskonzert im neuen Outfit und ...

Tierschutzverein...

Reiner Bauer bedankt sich für die große Hilfe aus der ...

„Den toten Pun...

Communio-Mitglieder erneuerten am Hochfest Mariä Empfängnis, dem Jahrestag der Gründung ...

Bauhaus und „...

Das Eifeljahrbuch 2020 mit 220 Seiten von 26 Autoren berichtet ...

Weihnachtskonzer...

Kirchenchor St. Severinus lädt für Sonntag, 29. Dezember, 17 Uhr, ...

„Auf dieses En...

Musikkapelle Kall e.V. bestritt ihr Jahreskonzert im neuen Outfit und ...

Tierschutzverein...

Reiner Bauer bedankt sich für die große Hilfe aus der ...

„Den toten Pun...

Communio-Mitglieder erneuerten am Hochfest Mariä Empfängnis, dem Jahrestag der Gründung ...

Bauhaus und „...

Das Eifeljahrbuch 2020 mit 220 Seiten von 26 Autoren berichtet ...