Agentur für Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit, journalistische und redaktionelle Dienstleistungen +49 2443 903964

  • RSS

Höhen und Tiefen eines öffentlichen Paares

Lit.Eifel-Veranstaltung mit Reiner Lehberger im Hollerather Hof über die Eheleute Helmut und Loki Schmidt – Autor erhielt uneingeschränkten Zugang zum Privatarchiv der beiden

Hellenthal-Hollerath – „Literatur an ungewöhnlichen Orten“ ist eine der Maximen der Lit.Eifel. Als Einheimischer ist man diesbezüglich aber manchmal etwas „betriebsblind“. Erst der auswärtige Gast zeigt durch sein Verhalten, ob ein Ort wirklich ungewöhnlich ist.

Reiner Lehberger kannte die Eheleute Helmut und Loki Schmidt seit 1995 und entwickelte ein freundschaftliches (zu ihr) und freundliches (zu ihm) Verhältnis. Foto: Thomas Schmitz/pp/Agentur ProfiPress

Beim Hollerather Hof passte die Beschreibung. Hellenthals Bürgermeister Rudolf Westerburg wollte die Veranstaltung pünktlich um 19.30 Uhr eröffnen, da war Autor Reiner Lehberger kurz verschwunden. Er musste mit dem Handy noch schnell ein paar Fotos vor dem Hotel machen, denn die Aussicht in Richtung Ramscheid hatte ihn doch sehr beeindruckt.

Die Natur rund um Hollerath war auch einer der Gründe, warum diese Lit.Eifel-Veranstaltung in dem Hellenthaler Außenort stattfand. Denn Reiner Lehberger betrachtet in seiner Paar-Biografie „Die Schmidts – Ein Jahrhundertpaar“ das gemeinsame Leben des Alt-Bundeskanzlers Helmut Schmidt und dessen Frau Loki. Die Kanzlergattin hatte mit ihrer Loki-Schmidt-Stiftung eine Narzissenfläche im nahe liegenden Oleftal im deutsch-belgischen Grenzbereich aufgekauft und gefördert und war dementsprechend öfter zu Gast in der Eifel.

Hellenthals Bürgermeister Rudolf Westerburg begrüßte die rund 30 Gäste im Speisesaal des Hollerather Hofs. Foto: Thomas Schmitz/pp/Agentur ProfiPress

Für den gebürtigen Bochumer und in Hamburg als Professor für Erziehungswissenschaft tätigen Reiner Lehberger war es eine Eifel-Premiere. Im gefüllten Speisesaal des Hollerather Hofs trug er in äußerst kurzweiligen 90 Minuten Passagen aus seinem Buch vor, erzählte Persönliches aus seinen Begegnungen mit den Eheleuten Schmidt und zeigte Bilder aus dem Privatarchiv der beiden – nur unterbrochen zu jeder vollen und halben Stunde durch das Klingeln der antiken Wanduhr.

1995 kennengelernt

Und Lehberger hatte einiges zu erzählen. 1995, bei einer Ausstellung über die Lichtwarkschule, auf die Helmut und Loki Schmidt gingen, lernte er die Frau des Altkanzlers kennen. Aus einer Arbeitsbeziehung wurde eine Freundschaft zu ihr. Es dauert aber zehn Jahre, bis er die Eheleute duzen durfte. „Das Du muss man sich bei den Schmidts verdienen“, hatte schon Siegfried Lenz gesagt.

Für seine Recherchen zum Buch machten ihm die Schmidts ihr gesamtes Privatarchiv zugänglich. 300 Fotoalben, eine Wand voller Briefe – eine wahre Fundgrube an Geschichten. Selbst Einblicke in privaten Briefverkehr erhielt Lehberger.

Unter den Gästen war auch der Geobotaniker Prof. Wolfgang Schumacher, der Loki Schmidt 1976 kennenlernte und mit ihr die Narzissenwiesen der Eifel besuchte. Foto: Thomas Schmitz/pp/Agentur ProfiPress

81 Jahre kannten sich die Schmidts, fast 70 Jahre waren sie verheiratet – ein Vorzeigepaar. So zumindest die Außensicht. Doch das reichte Reiner Lehberger nicht. Ihn interessierte, wie das Binnenverhältnis des Paares war – und die beiden öffneten sich ihm, sparten auch die schmerzhaften Kapitel nicht aus. Der frühe Tod des Sohnes Helmut Walter, sechs Fehlgeburten – und dann die große Ehekrise in den 60ern, herbeigeführt durch seine Affäre und einen Enthüllungsbericht darüber im „Stern“.

Obwohl Loki Schmidt schwer getroffen war, sie physisch und psychisch erkrankte und nicht mehr in der Lage war, ihren Beruf als Lehrerin auszuüben, hielt sie an Helmut fest. „Der Bestand der Ehe ist allein Lokis Verdienst“, resümiert Lehberger, der aber auch konstatierte: Als er die Eheleute 1995 kennenlernte, sei das eine Beziehung auf Augenhöhe gewesen, beide waren gleichberechtigt.

Hellenthals Bürgermeister Rudolf Westerburg (l.) überreichte Reiner Lehberger nicht nur Präsente, sondern lud ihn auch zu einer geführten Wanderung durch die Narzissenwiesen im kommenden Frühjahr ein. Foto: Thomas Schmitz/pp/Agentur ProfiPress

Das sei in der gemeinsamen Schulzeit in der Hamburger Lichtwarkschule noch anders gewesen. „Loki war mir bis zum Abitur um zwei Jahre voraus“, erzählte Helmut Schmidt später. Mehr als zehn Jahre war sie sein Schwarm. Dabei hatte sie sogar schon jemanden kennengelernt, den sie heiraten wollte. „Der Krieg hat Loki und Helmut Schmidt zusammengeführt“, so Lehberger.

Eheversprechen nach intensiver Woche

Ein überraschender Brief des Frontsoldaten an Loki mit der Bitte um ein Treffen in ihren Sommerferien 1941 war wohl ebenso entscheidend wie die daraus resultierende gemeinsame, offenbar sehr intensive Woche, an deren Ende ein Eheversprechen stand. Noch im Krieg wurde geheiratet, der spätere Bundeskanzler trug dabei seine Offiziersuniform, auch in der Hochzeitsanzeige hatte er sich mit Dienstgrad (Oberleutnant im RLM) verewigt.

Auch wenn Loki nie verstanden hat, wieso sich Helmut freiwillig zum Fronteinsatz gemeldet hatte, führt Lehberger dessen späteres Handeln als Politiker auch auf die Offizierslaufbahn zurück: „Er war forsch, keck, beurteilte die Lage und handelte. Diese Affinität zum Soldatischen hat er nie abgelegt.“ So wurde der Hamburger Innensenator 1962 zum „Herr der Flut“, so agierte er als späterer Staatsmann.

Der Hamburger Professor und Autor Reiner Lehberger trug aus der Paar-Biografie „Die Schmidts – Ein Jahrhundertpaar“ vor. Foto: Thomas Schmitz/pp/Agentur ProfiPress

Am Ende des Vortrages ließ Lehberger auch Fragen der Gäste zu, unter denen sogar ein Ehepaar aus Lehbergers Wahlheimat Hamburg war, das im Eifelurlaubs von der Lit.Eifel-Veranstaltung erfahren hatte. Ein Zuschauer wollte mehr zum persönlichen Verhältnis zwischen den Eheleuten und dem Autor wissen. „Zu Loki freundschaftlich, zu Helmut freundlich“, so die Antwort. Auch der in Mechernich lebende Geobotaniker Prof. Wolfgang Schumacher war unter den Besuchern und berichtete von eigenen Erfahrungen mit Loki Schmidt, die er seit 1976 kannte. Später tauschte er noch unter vier Augen Anekdoten mit Lehberger aus.

Für Reiner Lehberger wird es aller Voraussicht nach nicht beim letzten Eifelbesuch geblieben sein. Hellenthals Bürgermeister Rudolf Westerburg lud ihn zur geführten Wanderung durch die Narzissenwiesen im Oleftal im kommenden Frühjahr ein. Dann kann Lehberger buchstäblich in den Fußstapfen Loki Schmidts wandern und den Gedenkstein für sie besichtigen.

pp/Agentur ProfiPress

Comments are closed.

Begegnungscafé ...

Begegnungscafé der Flüchtlingshilfe Kall für Unterstützer und alle Interessierten ...

Zwischen Wahrhei...

Zum Abschluss der Lit.Eifel-Spielzeit 2019: Norbert Scheuer las in ...

Holzheim feiert ...

Sessions-Motto der Karnevalsfreunde Holzheim lautet „Op de Stroß oder ...

Standing Ovation...

Kirchenchor Dottel-Scheven-Wallenthal gab unter Mithilfe des Mandolinen-Orchesters Kuchenheim beeindruckendes Adventskonzert Kall-Scheven ...

Brings beschirmt...

Kölner Rockstar singt beim Roten Kreuz im Kreis Euskirchen und ...

Begegnungscafé ...

Begegnungscafé der Flüchtlingshilfe Kall für Unterstützer und alle Interessierten ...

Zwischen Wahrhei...

Zum Abschluss der Lit.Eifel-Spielzeit 2019: Norbert Scheuer las in ...

Holzheim feiert ...

Sessions-Motto der Karnevalsfreunde Holzheim lautet „Op de Stroß oder ...

Standing Ovation...

Kirchenchor Dottel-Scheven-Wallenthal gab unter Mithilfe des Mandolinen-Orchesters Kuchenheim beeindruckendes Adventskonzert Kall-Scheven ...

Brings beschirmt...

Kölner Rockstar singt beim Roten Kreuz im Kreis Euskirchen und ...