Agentur für Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit, journalistische und redaktionelle Dienstleistungen +49 2443 903964

  • RSS

Hand in Hand beim DRK Zülpich

Ortsverein hatte Neujahrsempfang – Langjährige Helfer und Blutspender geehrt – Auch engagierte Schützenbruderschaft Mülheim-Wichterich gewürdigt – Mangel an Blutkonserven thematisiert

Zülpich – Hand in Hand. So warteten die Mitglieder der Seniorengruppe des DRK-Ortsvereins Zülpich auf ihren Auftritt, mit dem sie die Besucher des Neujahrsempfangs im Zülpicher Seebadgebäude willkommen hießen und für den sie tosenden Applaus erhielten.

Für ihren regelmäßigen Einsatz wurden am Sonntag zahlreiche Blutspender im Zülpicher Seebadgebäude ausgezeichnet. Foto: Cedric Arndt/pp/Agentur ProfiPress

Hand in Hand ist aber auch symbolisch gemeint, denn nur so funktioniert die Arbeit im DRK-Ortsverein Zülpich. Ob beim Katastrophenschutz, der Verpflegung von Einsatzkräften vor Ort oder dem Transport von Patienten: Im vergangenen Jahr waren in Zülpich 164 Helferinnen und Helfer im Einsatz. „Gemeinsam erbrachten sie bemerkenswerte 3782 Einsatzstunden“, lobte Gemeinschaftsleiter Thomas Heinen.

Zahlreiche Helfer des DRK erhielten beim Neujahrsempfang des Zülpicher Ortsvereins zum Dank für ihre Unterstützung ein kleines Präsent überreicht. Foto: Cedric Arndt/pp/Agentur ProfiPress

Wie Lothar Henrich, Vorsitzender des Ortsvereins, Karl-Werner Zimmermann, Vorsitzender des DRK Kreisverbandes Euskirchen, und Zülpichs Bürgermeister Ulf Hürtgen in ihren Begrüßungsreden betonten, sollten an diesem Tag Blutspender und Helfer im Mittelpunkt stehen. „Sie alle sind wahre Lebensretter, und Sie geben das Höchste, das Sie zu geben imstande sind“, sagte Henrich. Um die Worte zu unterstreichen und zur Anerkennung spendeten die Gäste im Seebadgebäude Beifall.

Seit zehn Jahren unterstützen die Mitglieder der Schützenbruderschaft Mülheim-Wichterich den DRK-Ortsverein Zülpich. Für dieses Engagement wurden für nun geehrt. Foto: Cedric Arndt/pp/Agentur ProfiPress

Die besonders treuen Unterstützer wurden beim Neujahrsempfang für ihr unermüdliches Engagement ausgezeichnet. Mit fünf Jahrzehnten Zugehörigkeit gehört Ilse Henrich zu den erfahrensten Mitstreitern, die sich in den Dienst der Menschlichkeit stellen. „Ich konnte mich schon immer sehr gut mit den Grundsätzen des DRK identifizieren, und so war es für mich schon früh eine Selbstverständlichkeit, mit meiner Arbeit für andere da zu sein.“

Lothar Henrich, Vorsitzender des DRK-Ortsvereins Zülpich, hieß die Gäste zum Neujahrsempfang willkommen. Foto: Cedric Arndt/pp/Agentur ProfiPress

Die zweite Gruppe, der die Aufmerksamkeit des Neujahrsempfangs galt, waren die Mitglieder der Schützenbruderschaft Mülheim-Wichterich. Seit zehn Jahren unterstützen sie den DRK-Ortsverein Zülpich bei zahlreichen Veranstaltungen wie dem Neujahrsempfang und wurden am Sonntag für dieses Engagement geehrt.

In großer Zahl waren Blutspender und Helfer am Sonntag zum Neujahrsempfang des DRK-Ortsvereins Zülpich im Seebadgebäude erschienen. Foto: Cedric Arndt/pp/Agentur ProfiPress

Zum Abschluss wurden die gewürdigt, die mit ihrer Blutspende regelmäßig Leben retten. Die 20 Geehrten brachten es gemeinsam auf bemerkenswerte 1125 Spenden und somit insgesamt 562,5 Liter Blut. Eine Zahl, die alle Anwesenden in Staunen versetzte. Doch obwohl im vergangenen Jahr in Zülpich 1169 Blutspender (davon 76 Erstspender) zum Aderlass erschienen waren, musste ein Rückgang der Beteiligung verzeichnet werden, wie Thomas Heinen erklärte: „In den Medien wurde in der Vergangenheit häufig fälschlich behauptet, das DRK würde sich an den Blutspenden bereichern. Das hat leider einige Spender abgehalten.“

„Wir haben einen staatlichen Auftrag, der uns 365 Tage im Jahr verpflichtet, Blutspenden bereitzustellen, egal ob in der Woche, an Wochenenden oder an Feiertagen“, betonte Heinen. „Natürlich muss dieser Einsatz finanziert werden, doch die Behauptung, das DRK würde dadurch Geld verdienen ist schlichtweg falsch.“ Immer häufiger müssten lebenswichtige Operationen aufgrund von nicht vorhandenen Blutkonserven verschoben oder sogar ganz abgesagt werden, weshalb dieser Missstand schnell aus der Welt geschafft werden müsse.

pp/Agentur ProfiPress

Langjährige Helfer:

50 Jahre: Ilse Henrich; 30 Jahre: Ernst-Georg Fiege, Dr. Ioan Teodor Marcea; 25 Jahre: Gaby Schleiermacher; 20 Jahre: Christian Winkelhag; 15 Jahre: Burkhard Rhiem, Daniel Böser; 10 Jahre: Iva Koudelka, Vanessa Lehmann, Sonja Skorupa, Thorsten Dannhauer, Brigitte Kremer; 5 Jahre: Max Röllgen, Sebastian Zimmermann, Kyra Schiffmann.

Blutspende-Ehrungen:

150 Spenden: Peter Dierichsweiler; 100 Spenden: Elfriede Schweigerer und Ringgold Kiesel; 75 Spenden: Torsten Beulen, Daniel Lippe, Frank Böhmer, Jürgen Fabich und Peter Heck; 50 Spenden: Marian Johann Mollek, Thomas Schaeben, Detlef Baum und Helmut Bachem; 25 Spenden: Heinrich Weinand, Ute Kahl, Marion Margarete Krüger, Wilhelm Kämmerling, Melanie Kötter, Rainer Heinen, Heinrich Esser, Maria Anna Jenny Bohn. (pp)

Comments are closed.

Kallmuth feiert ...

Mit „Warm-up-Party“ im Festzelt und „Tag der Familie“ – Von ...

Kleines Tagebuch...

Marianne Blum und Guido Rohm lassen Anne Franks Tagebuch und ...

Mechernicher Mie...

Gegen eine Schutzgebühr von drei Euro auch im Rathaus erhältlich Mechernich ...

Jahreskonzert de...

Abwechslungsreiches Programm in der Bürgerhalle am Sonntag, 22. September, 17 ...

Demo vor dem Rat...

NABU fordert maßvollere Bebauung und favorisiert Mehrfamilienhäuser - Bürgermeister Dr. ...

Kallmuth feiert ...

Mit „Warm-up-Party“ im Festzelt und „Tag der Familie“ – Von ...

Kleines Tagebuch...

Marianne Blum und Guido Rohm lassen Anne Franks Tagebuch und ...

Mechernicher Mie...

Gegen eine Schutzgebühr von drei Euro auch im Rathaus erhältlich Mechernich ...

Jahreskonzert de...

Abwechslungsreiches Programm in der Bürgerhalle am Sonntag, 22. September, 17 ...

Demo vor dem Rat...

NABU fordert maßvollere Bebauung und favorisiert Mehrfamilienhäuser - Bürgermeister Dr. ...