Agentur für Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit, journalistische und redaktionelle Dienstleistungen +49 2443 903964

  • RSS

Günstige Grundstücke in sehr guter Lage

Baugebiet „Strempter Acker“ ist für Senioren und junge Familien gleichermaßen interessant – Schnelles Internet dank Glasfaser bis ins Haus

Mechernich-Strempt – Das Baugebiet „Strempter Acker“ nimmt Form an. Die Erschließung des Areals am nördlichen Rand des Ortes in unmittelbarer Nachbarschaft des Friedhofes ist fast abgeschlossen, in Kürze kann hier mit dem Hausbau begonnen werden.

Geplant sind 29 Einfamilienhäuser. Zur Auswahl stehen Grundstücke von 450 bis 700 Quadratmetern Größe, von denen einige bereits verkauft sind. Erlaubt sind hier durch eine Änderung des Bebauungsplanes in einem Teilbereich des Baugebietes Gebäudetypen, die auch die Möglichkeit eröffnen, dass ältere Mitbürger ihr „Haus fürs Alter“ bauen können. „Aktuell werden Häuser im Bungalow-Baustil nachgefragt, in denen die Bewohner barrierefrei auf einer Ebene im Erdgeschoss leben können“, berichten Peter Dierichsweiler und Dennis Müller von der städtischen Wirtschaftsförderung, die das neue Baugebiet vermarkten. Das verstärkte Interesse an dieser Art des Bauens sei dem demographischen Wandel geschuldet.

Mitten in der Vermarktung befindet sich das attraktive Baugebiet „Strempter Acker“. Vom Fortschritt der Erschließungsarbeiten überzeugten sich jetzt (v.l.) Helmut Schmitz, Dennis Müller, Jörg Nußbaum und Peter Dierichsweiler von der Stadt Mechernich. Foto: Renate Hollermann/pp/Agentur ProfiPress

Durch eine entsprechende Aufteilung soll sichergestellt werden, dass sich die unterschiedlichen Haustypen nicht planlos im Gebiet verteilen, sondern in Gruppen zusammengefasst werden, die städtebaulich zusammenpassen. Im Baugebiet wird die Telekom Glasfaser bis ins Haus verlegen, so dass Internet in Hochgeschwindigkeit gesichert ist. „Die Nähe zum Bahnhof ist ein weiterer Vorteil“, so Dierichsweiler.

Wie Fachbereichsleiter Helmut Schmitz berichtet, hat die Stadt Mechernich insgesamt 515.000 Euro in die Erschließung investiert. In der Nähe der Kapelle am Kreisverkehr soll für die Entwässerung des neuen Wohngebietes noch ein Regenrückhaltebecken gebaut werden.

Die Lage des Wohngebietes bezeichnet Helmut Schmitz als „sehr gut“, der Quadratmeterpreis von 80 Euro mache den Eigenheimbau erschwinglich. Jungen Familien räumt die Stadt Mechernich einen Kinderrabatt in Höhe von 2,50 Euro je Kind und Quadratmeter ein.

Über den Jahreswechsel ruhten die Erschließungsarbeiten wegen der Betriebsferien des beauftragten Bauunternehmens, Mitte Januar geht es weiter. Mit der Fertigstellung rechnet Helmut Schmitz je nach Witterung bis Ende Januar/Anfang Februar. „Dann kann sofort mit dem Hausbau begonnen werden“, so Schmitz.

pp/Agentur ProfiPress

Comments are closed.

Von tapferen Rit...

Vorlesenachmittage in der Stadtbücherei Mechernich am 5., 19. und 26. ...

„Grandseigneur...

Matthias Politycki liest aus „Schrecklich schön und weit und wild“ ...

Wertvoll fühlen...

Die GenoEifel stellte sich in Kall im Saal Gier vor ...

Schaukeln zwisch...

Die in Berlin lebende Französin Pascale Hugues plaudert bei der ...

„Kein schönes...

„Lesical“ zu Clara Viebigs Roman „Das Kreuz im Venn“ zog ...

Von tapferen Rit...

Vorlesenachmittage in der Stadtbücherei Mechernich am 5., 19. und 26. ...

„Grandseigneur...

Matthias Politycki liest aus „Schrecklich schön und weit und wild“ ...

Wertvoll fühlen...

Die GenoEifel stellte sich in Kall im Saal Gier vor ...

Schaukeln zwisch...

Die in Berlin lebende Französin Pascale Hugues plaudert bei der ...

„Kein schönes...

„Lesical“ zu Clara Viebigs Roman „Das Kreuz im Venn“ zog ...