Agentur für Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit, journalistische und redaktionelle Dienstleistungen +49 2443 903964

  • RSS

Grünes Licht am Bahnhof

Kaller Gemeinderat beschließt Antrag auf Städtebauförderungsmittel mit einem Volumen von 15 Millionen Euro auf Grundlage des integrierten Handlungskonzeptes – 2017 soll mit der Umgestaltung des Platzes vor dem Bahnhof begonnen werden

Kall – Die ersten beiden Schritte für eine attraktive Ortsmitte in Kall sind getan. Der Gemeinderat hat in seiner letzten Sitzung des Jahres 2016 einstimmig beschlossen, Städtebaufördermittel auf Basis des Integrierten  Handlungskonzeptes mit einem Gesamtvolumen von rund 15 Millionen Euro zu beantragen, als auch das erste Einzelprojekt, die Umgestaltung des Bahnhofsvorplatzes zu beantragen. In diesem Beschluss fanden auch die Anregungen aus der Kaller Bürgerwerkstatt Berücksichtigung. Als erstes herausragendes Einzelprojekt soll bereits 2017 die Umgestaltung des Bahnhofsplatzes in Angriff genommen werden.

Der Blick auf den neuen Bahnhofsvorplatz von der Bahnhofstraße aus gesehen. An der Nordseite (links im Bild) soll eine Außengastronomie entstehen. Grafik: RaumPlan/pp/Agentur ProfiPress

Der Blick auf den neuen Bahnhofsvorplatz von der Bahnhofstraße aus gesehen. An der Nordseite (links im Bild) soll eine Außengastronomie entstehen. Grafik: RaumPlan/pp/Agentur ProfiPress

Rund anderthalb Stunden referierte Stadtplaner Uli Wildschütz vom Aachener Planungsbüro „Raumplan“ über das Zahlenwerk des Integrierten Handlungskonzeptes. Insgesamt 24 Millionen Euro einschließlich der privaten Investitionstätigkeit und anderweitig geförderter Maßnahmen sind für alle Maßnahmen veranschlagt. Sie  sollen bis 2021 umgesetzt werden. Der Förderantrag über 15 Millionen Euro muss bis Ende des Jahres bei der Bezirksregierung Köln eingegangen sein. Die Gemeinde Kall müsste  einen Eigenanteil von 4,5 Mio. Euro selbst aufbringen, das sind 30 Prozent der Kosten.

In die Bühne, die sich mittig in der Treppe befindet, ist der Römerkanal integriert, in den ein schmaler Kanal führt, der über eine Fontäne in der Platzmitte mit Wasser gespeist wird. Grafik: RaumPlan/pp/Agentur ProfiPress

In die Bühne, die sich mittig in der Treppe befindet, ist der Römerkanal integriert, in den ein schmaler Kanal führt, der über eine Fontäne in der Platzmitte mit Wasser gespeist wird. Grafik: RaumPlan/pp/Agentur ProfiPress

Allerdings – und das machten Wildschütz und Professor Rolf-Egon Westerheide vom Institut für Städtebau und Landesplanung an der RWTH Aachen deutlich – ist noch nichts in Stein gemeißelt. Der Förderantrag musste aber über das Gesamtprojekt, laut Wildschütz „ein breiter Strauß von Initiativen, um den Ort nach vorne zu bringen“, gestellt werden. Ändern kann man hinterher also immer noch. „Aber wenn Sie das jetzt nicht anschieben, machen Sie das nie mehr“, prophezeite Westerheide.

13,5 Millionen für Baumaßnahmen

Den dicksten Batzen von 13,5 Millionen Euro in der Auflistung machen die Baumaßnahmen aus. Die Unterführung und Zuwegung zum Bahnhof sind mit fast vier Millionen Euro ist der größte Posten. Diese Maßnahmen müssen in Absprache mit der Bahn getroffen werden, die Umsetzung ist für 2020 geplant. Bereits ein Jahr früher soll für knapp 2,4 Millionen Euro der Urftauen-Park gestaltet werden.

Stadtplaner Uli Wildschütz vom Aachener Planungsbüro Raumplan stellte dem Gemeinderat das Integrierte Handlungskonzept und die Planungen für den Bahnhofsvorplatz vor. Foto: Thomas Schmitz/pp/Agentur ProfiPress

Stadtplaner Uli Wildschütz vom Aachener Planungsbüro Raumplan stellte dem Gemeinderat das Integrierte Handlungskonzept und die Planungen für den Bahnhofsvorplatz vor. Foto: Thomas Schmitz/pp/Agentur ProfiPress

Bereits im kommenden Jahr soll mit den Arbeiten des ersten großen Projekts begonnen werden, der Neugestaltung des Bahnhofsvorplatzes. Die Ratsmitglieder gaben dafür grünes Licht. Die Umsetzung, die 2018 abgeschlossen werden soll, schlägt mit 1,5 Millionen Euro zu Buche. Uli Wildschütz stellte dem Rat die favorisierte Variante vor. Der „Berg“ vor dem Bahnhof soll verschwinden und das Gebäude besser sichtbar werden. Daher wird so nah wie möglich vor dem Bahnhof, und zwar fast über dessen gesamte Breite, eine Treppe errichtet.

20 Treppenstufen und eine Bühne

Insgesamt soll sie aus 20 Stufen bestehen und nach zehn Stufen durch ein Podest unterbrochen werden. Der Clou: In der Mitte der Treppe wird eine Bühne errichtet, die beispielsweise für Open-Air-Konzerte vor dem Bahnhof genutzt werden kann. „Die Treppe soll eine Attraktion für Kall  und vor allem von der Jugend angenommen werden“, so Wildschütz. Die Bühne hat aber noch einen zweiten Zweck: Zur Platzseite ist der Römerkanal integriert. „Aus dem müssen wir mehr machen“, ist sich Wildschütz sicher. Deshalb soll auch in der Mitte des Platzes eine Wasserfontäne von 50 bis 60 Zentimetern Höhe heraussprudeln und durch einen nur rund zwei Zentimeter flachen Kanal in das Stück Römerkanal abfließen. Im Winter, aber auch für Veranstaltungen, kann das Wasser abgestellt werden, sodass der gesamte Platz genutzt werden kann.

Professor Rolf-Egon Westerheide vom Institut für Städtebau und Landesplanung an der RWTH Aachen ist mit an der Planung für die Verschönerung der Kaller Ortsmitte beteiligt. Foto: Thomas Schmitz/pp/Agentur ProfiPress

Professor Rolf-Egon Westerheide vom Institut für Städtebau und Landesplanung an der RWTH Aachen ist mit an der Planung für die Verschönerung der Kaller Ortsmitte beteiligt. Foto: Thomas Schmitz/pp/Agentur ProfiPress

Die Planungen sehen vor, dass der Platz selbst offen ist und eine Symbiose mit der Bahnhofstraße eingeht. Auf der anderen Seite der Bahnhofstraße soll eine Baumreihe gepflanzt werden, die dann als „U“, also rechts und links vom Platz, fortgeführt wird. Auf der Nordseite, also in Richtung Rathaus, ist eine Außengastronomie vorgesehen, die den Platz belebt. Wichtig sind dem Planer hochwertige Materialien. „Über Details können wir Anfang des Jahres noch diskutieren“, sagte Wildschütz. Mitte Februar will der Rat sich in Meckenheim einen ähnlichen Platz ansehen. Zu der Planung gehört auch eine behindertengerechte Toilette, die im Norden neben der Treppe unterirdisch errichtet werden soll.

pp/Agentur ProfiPress

Comments are closed.

Nachfolge im Gas...

Keine Angst vor Generationswechsel in Hotellerie und Gastronomie: Informationen und ...

Kreisjägerschaf...

In den 333 Jagdrevieren im Kreis Euskirchen sollen die Bestände ...

Lebensfreude pur...

Die KG „Lebenshilfe“ Bürvenich und Andreas Tschauner stehen vor  ihrer ...

Die Spendenquell...

Die Hilfsgruppe Eifel zog bei ihrem ersten Jahrestreffen eine    positive ...

Freilichtmuseum ...

Sturmtief „Frederike“ zwingt Mechernicher Museumsleitung zu Vorsichtsmaßnahmen [caption id="attachment_32264" align="aligncenter" width="450"] ...

Nachfolge im Gas...

Keine Angst vor Generationswechsel in Hotellerie und Gastronomie: Informationen und ...

Kreisjägerschaf...

In den 333 Jagdrevieren im Kreis Euskirchen sollen die Bestände ...

Lebensfreude pur...

Die KG „Lebenshilfe“ Bürvenich und Andreas Tschauner stehen vor  ihrer ...

Die Spendenquell...

Die Hilfsgruppe Eifel zog bei ihrem ersten Jahrestreffen eine    positive ...

Freilichtmuseum ...

Sturmtief „Frederike“ zwingt Mechernicher Museumsleitung zu Vorsichtsmaßnahmen [caption id="attachment_32264" align="aligncenter" width="450"] ...