Agentur für Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit, journalistische und redaktionelle Dienstleistungen +49 2443 903964

  • RSS

Grabpflege am Tag der Befreiung

Omas gegen rechts engagierten sich auf dem jüdischen Friedhof – Pflegepatenschaften erwünscht

Kall – Zeichen setzen geht auch im beinahe Verborgenen. Das bewiesen am „Tag der Befreiung“ am 8. Mai, also exakt 75 Jahre nach der Kapitulation der deutschen Wehrmacht im Zweiten Weltkrieg, die „Omas gegen rechts“ in Kall.

Am „Tag der Befreiung“, am 8. Mai, trafen sich nachmittags die Omas und Opas gegen rechts, um den jüdischen Friedhof zu pflegen. Foto: Thomas Schmitz/pp/Agentur ProfiPress

Ein gutes Dutzend Omas und auch ein Opa waren nachmittags auf dem jüdischen Friedhof an der Loshardt in Kall zusammengekommen, um diesen an diesem besonderen Tag zu pflegen. Gleichzeitig präsentierten sie die Slogans „Ja! zu einer Kultur des Friedens“ sowie Papst Franziskus‘ Osterbotschaft „Weitweiter Waffenstillstand jetzt!“.

Einfach drauflos arbeiten konnten die Aktivisten aber nicht. Auf einem jüdischen Friedhof gelten andere Regeln als beispielsweise bei einem katholischen Friedhof. Blumenschmuck ist eher unüblich. Deshalb legte Friede Röcher, eine der Omas, „Steine der Ewigkeit“, die sie in Dottel gesammelt hatte, auf eines der Gräber ab.

Friede Röcher hatte auf einem Grab des jüdischen Friedhofs „Steine der Ewigkeit“ abgelegt, die sie zuvor in Dottel gesammelt hatte. Foto: Thomas Schmitz/pp/Agentur ProfiPress

Damit nicht die Pflege des jüdischen Friedhofs nur auf Gemeindeseite hängen bleibt, würde sich Walli Forner von den Omas gegen rechts eine Pflegepatenschaft von Bürgern oder gar öffentlichen Einrichtungen wünschen, etwa Schulen. In der Nachbarkommune Mechernich ist das der Fall. Dort pflegen Schüler der Gesamtschule den jüdischen Friedhof, gleichzeitig bleibt das Thema Holocaust und Judenverfolgung präsent in den Köpfen, weil man es gut als Schulthema aufgreifen kann.

Für die Omas gegen rechts in Kall war es aber nicht wegen der Aktion ein besonderer Tag. Seit Beginn der Corona-Krise war es das erste gemeinsame Treffen, was die Damen und den Herren sehr gefreut hat.

pp/Agentur ProfiPress

Comments are closed.

Communio aktuali...

Projektteam und Technik-Firma haben erste Jahreshälfte 2020 genutzt: Modernes Design, ...

Land unterstütz...

Sonderprogramm „Heimat, Tradition und Brauchtum“ startete am 15. Juli –Von ...

H-Produkte aus O...

Hochwald stellte im Krewelshof die Bilanz 2019 und den Ausblick ...

Jugendzentrum ...

Pop-Up-Jugendzentrum verspricht tolle Nachmittage mit Workshops und Aktionen – Donnerstag ...

Christian Metze ...

e-regio Geschäftsführer hatte am 30. Juni seinen letzten Tag – ...

Communio aktuali...

Projektteam und Technik-Firma haben erste Jahreshälfte 2020 genutzt: Modernes Design, ...

Land unterstütz...

Sonderprogramm „Heimat, Tradition und Brauchtum“ startete am 15. Juli –Von ...

H-Produkte aus O...

Hochwald stellte im Krewelshof die Bilanz 2019 und den Ausblick ...

Jugendzentrum ...

Pop-Up-Jugendzentrum verspricht tolle Nachmittage mit Workshops und Aktionen – Donnerstag ...

Christian Metze ...

e-regio Geschäftsführer hatte am 30. Juni seinen letzten Tag – ...