Agentur für Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit, journalistische und redaktionelle Dienstleistungen +49 2443 903964

  • RSS

Gemeinsam Stärke geben

Viele neue Angebote des Teams Migration/Integration des Rotkreuz-Kreisverbandes Euskirchen – Termine oft zunächst noch digital per Zoom-Konferenz

Kreis Euskirchen – Das Team Migration/Integration des Deutschen Roten Kreuzes im Kreis Euskirchen bietet in den kommenden Wochen einige spannende Termine an. Ein Teil davon stammt aus dem kürzlich gestarteten Projekt „Mensch, Respekt! Für Fairness und Menschlichkeit im Kreis Euskirchen“.

Bereits am Freitag, 28. Mai, findet von 16 bis 18 Uhr das erste „Atelier der Vielfalt“ statt, zunächst digital per Zoom-Meeting (https://zoom.us/j/91321403653?pwd=ZVpqYlZlNWkrZGRFN2QrQWc5NGFWdz09). Im Atelier der Vielfalt sollen Offenheit, Kreativität und Vielfalt miteinander verbunden werden. Jeder Interessierte, inklusive Kinder, Freunde und Familie, ist eingeladen, eigene Räume zu gestalten. Zum Auftakt öffnen Harrison Onyia, Becky Omoruyi und Nora Kassan ihre Ateliers, um Traumhäuser zu bauen, sich zu stylen und zu jonglieren. Das Atelier der Vielfalt findet immer am letzten Freitag eines Monats zur gleichen Uhrzeit statt.

Ab Montag, 31. Mai, startet unter dem Stichwort „Open Space“ eine offene Runde, bei der alle willkommen sind. Dieser momentan nur digitale Austausch findet jeden Montag, Dienstag und Mittwoch von 16 bis 17 Uhr statt. Es werden Projekte geplant, und Wissen, Frust, Spaß und Gedanken geteilt. Gesprochen wird Deutsch.

Unter anderem im Rahmen des Projekts „Mensch, Respekt! Für Fairness und Menschlichkeit im Kreis Euskirchen“, das vor ein paar Wochen im Rahmen einer Pressekonferenz vorgestellt wurde, starten beim Deutschen Roten Kreuz nun einige Angebote. Ansprechpartner sind Sylvie Dayiku Pomame (2.v.l.) und Nora Kassan (2.v.r.). Foto: Henri Grüger/pp/Agentur ProfiPress

Am Dienstag, 1. Juni, startet der „Austausch Critical Whiteness“, der ab diesem Termin an jedem ersten Dienstag im Montag von 16 bis 17.30 Uhr zunächst digital über Zoom über die Bühne geht. Ziel dieses Austauschs ist es, das eigene Leben und die eigene Arbeit diskriminierungssensibel und rassismuskritisch zu gestalten. Gewohnheiten, Privilegien, Vorurteile, Stereotypen und Rassismen sollen reflektiert werden, die Teilnehmer sollen sich gegenseitig sensibilisieren und unterstützen, wenn der Wunsch nach Veränderung besteht. Für dieses und die beiden zuvor genannten Projekte ist Nora Kassan Ansprechpartnerin, erreichbar ist sie telefonisch unter 0160/2505552 oder per E-Mail unter nkassan@drk-eu.de.

„Café Henry für uns“ heißt die Terminserie, die am Donnerstag, 10. Juni, 16 Uhr, beginnt. Jeden Donnerstag wiederholt sich dieses zweistündige Treffen, das entweder digital per Zoom oder im DRK-Mehrgenerationenhaus (Kommerner Straße 39) wiederholt. Dieses Gesprächsangebot richtet sich an Menschen, die von Rassismus betroffen sind. „Café Henry für uns“ stellt einen sogenannten Safe Space dar, also einen Raum, in dem sich Menschen vertraulich austauschen und gegenseitig stärken können.

Am Freitag, 18. Juni, heißt es von 16 bis 18 Uhr erstmals und ab da an jedem dritten Freitag im Monat „Afro Kids Eifel“ – entweder per Zoom oder im DRK-Mehrgenerationenhaus. Angeboten wird ein Treffen, um Schwarze Kinder und Jugendliche jeden Alters sowie ihre Eltern und Bezugspersonen aus der Region zu stärken und zu vernetzen. Den Kindern und Jugendlichen soll das Mehrheitserlebnis und den Bezugspersonen Austausch und Vernetzung ermöglicht werden.  Dabei geht es geht um den Umgang und die Auseinandersetzung mit Alltagsrassismus und wie man ihm mit starkem Selbstbewusstsein entgegentreten kann. Für die beiden letztgenannten Projekte ist Sylvie Dayiku Pomame unter der Rufnummer 02251/107951 und per E-Mail unter integrationsagentur@drk-eu.de Ansprechpartnerin.

pp/Agentur ProfiPress

Comments are closed.

„Holzem fiert ...

Karnevalsfreunde lassen sich nicht von Corona abschrecken und wollen am ...

Musikverein prob...

Bleibuirer Blasorchester beteiligt sich an einem vom Kulturstaatsministerium geförderten Projekt ...

Mit Orgelklänge...

Andreas Hoffmann spielt Silvester in der Steinfelder Basilika u.a, Variationen ...

Führerschein ta...

Wer noch einen Pappführerschein besitzt und zwischen 1953 und 1958 ...

Nikolaustüten f...

Auch Ortsbürgermeisterin Heike Waßenhoven und Stadtbrandmeister Jens Schreiber zogen mit ...

„Holzem fiert ...

Karnevalsfreunde lassen sich nicht von Corona abschrecken und wollen am ...

Musikverein prob...

Bleibuirer Blasorchester beteiligt sich an einem vom Kulturstaatsministerium geförderten Projekt ...

Mit Orgelklänge...

Andreas Hoffmann spielt Silvester in der Steinfelder Basilika u.a, Variationen ...

Führerschein ta...

Wer noch einen Pappführerschein besitzt und zwischen 1953 und 1958 ...

Nikolaustüten f...

Auch Ortsbürgermeisterin Heike Waßenhoven und Stadtbrandmeister Jens Schreiber zogen mit ...