Agentur für Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit, journalistische und redaktionelle Dienstleistungen +49 2443 903964

  • RSS

Ex-Prinz bleibt treuer Blutspender

Hans Josef Schneider ist seit der ersten Prinzenblutspende in 2007 dabei – 373 Spender im Rotkreuzzentrum, darunter Euskirchener Tollitäten – Eine jecke „Ahnentafel“ ziert den Raum – „Gutes tun“

Euskirchen – Das amtierende Euskirchener Dreigestirn hatte gemeinsam mit dem Roten Kreuz im Kreis Euskirchen zur Prinzenblutspende aufgerufen. Hans Josef Schneider reiht sich gerne in die Reihe der Blutspendewilligen im Rotkreuzzentrum ein – er ist ein „jeckes“ Unikat.

Mit gutem Beispiel voran gingen Jungfrau Michaela (Michael Fischenich, vorne) und Bauer Paulo (Pinto, 3.v.l.). Prinz Dominik I. (Schmitz, 2.v.l.) musste leider verzichten, wegen einer Kiefer-Operation, die sich der amtierende Prinz erst vor wenigen Tagen unterziehen musste. Foto: Kirsten Röder/pp/Agentur ProfiPress

Auf die Idee, sein Blut für andere zu spenden, ist der Karnevalist erstmals 2007 gekommen. Er war seinerzeit Adjutant als mit der Tollität Andreas I. (Sürth) das erste Mal zur Prinzenblutspende aufgerufen wurde.

Stolze Bilanz: jecke fünf mal elf Blutspenden

Seitdem geht Schneider regelmäßig und reizt meist die Zahl der maximal erlaubten Blutspenden pro Jahr, nämlich sechs, bis zum Anschlag aus. „Nur, wenn ich im Urlaub bin, dann nicht“, verrät er.

Der ehemalige Euskirchener Prinz blickt mittlerweile auf eine stolze Bilanz von jecken fünf mal elf Blutspenden zurück. In der Session 2011/2012 rief er als Prinz Hans Josef II. im Dreigestirn 2011/2012 die Bürger selbst auf, zur Blutspende zu kommen.

Hans Josef Schneider reiht sich gerne in die Reihe der Blutspendewilligen im Rotkreuzzentrum ein. 55 Mal hat er bereits Blut gespendet. Als Prinz Hans Josef II. im Dreigestirn der Session 2011/2012 rief er sogar zur Prinzenblutspende auf.

„Das Schöne ist, dass uns noch einige andere Ex-Prinzen und Begleiter uns als Blutspender erhalten geblieben sind“, freut sich Engelen über das dauerhafte Engagement. Auch Prinzessin Hubertine I. von der KG Rözeme Pannejecke hatte wenige Tage zuvor schon in Zülpich gespendet, machte zusätzlich trotzdem noch den Traditionsbesuch in Euskirchen.

Mit den Fotos der Tollitäten, die an Prinzenblutspenden seit 2007 teilgenommen haben, schmückt Edeltraud Engelen „jeck“ den Raum. Foto: Kirsten Röder/pp/Agentur ProfiPress

Dort zählt Edeltraud Engelen, die Blutspendenbeauftragte des Euskirchener Roten Kreuzes, insgesamt 373 Blutspender, darunter wieder einige Tollitäten und deren Gefolgsleute.

Helfer in der Küche wirbeln

Nicht nur die Ärzte an den Liegen haben mächtig viel zu tun, auch die Helfer in der Küche wirbeln kräftig. Immer weiter sorgen letztere für Nachschub am Büffet, an dem sich die Blutspender nach dem Aderlass stärken können. Schon seit dem Morgen waren die Küchenhelfer aktiv. „Wir machen das ja immer alles frisch“, betont  Engelen.

In der Küche im Rotkreuzzentrum wird von den Helfern kräftig gewirbelt, um das Essen frisch für die Blutspender zuzubereiten. Foto: Kirsten Röder/pp/Agentur ProfiPress

Schön und liebevoll jeck sind die Räume geschmückt. Die Blutspendebeauftragte hat, wie es für sie gute alte Tradition ist, die Fotos vergangener Euskirchener Tollitäten auf den Fensterbänken platziert und die „Ahnentafel“ noch mit Luftschlangen verziert. Fröhlich, die Arme ausbreitend, erläutert sie: „Das sind alle, die seit den Anfängen der Prinzenblutspende hier waren.“ In elf Jahren kommen da schon einige Exemplare zusammen.

Tollitäten spenden auch

Blutspenden wollen diesmal die Südstadt-Regentin Dorit I. (Schnöring) und natürlich das Euskirchener Dreigestirn, mit Prinz Dominik I. (Schmitz), Bauer Paulo (Pinto) und Jungfrau Michaela (Michael Fischenich).

Am Empfang werden die Blutspender freundlich von den DRK-Mitarbeitern empfangen. Foto: Kirsten Röder/pp/Agentur ProfiPress

Nach dem routinemäßigen Arztgespräch steht jedoch fest, dass der Prinz leider ausgebremst werden muss. „Ich hatte vor zehn Tagen eine Kiefernoperation“, erklärt er und bedauert. Leider hätte mehr Zeit ins Land gehen müssen bis zur nächsten Blutspende.

Auch Südstadt-Regentin Dorit I. (Schnöring, r.) spendete Blut. Edeltraud Engelen freut sich. Foto: Kirsten Röder/pp/Agentur ProfiPress

Aber kein Problem, dafür läuft bei Bauer Paulo und Jungfrau Michaela das Blut gut durch das Röhrchen. Für beide Herren war es nicht das erste Mal. Ihre Motivation ist klar und schnell kundgetan: „Gutes tun!“, sagen sie einstimmig.

Mit 373 Blutspendern in Euskirchen wurde fast schon gekratzt am bisherigen Rekord, der bei 404 registrierten Blutspendern im Euskirchener Rotkreuzzentrum liegt. Engelen freut sich von Herzen angesichts des großen Ansturms. Sie sagt: „Aber wir möchten uns auch entschuldigen, dass heute manche doch länger warten mussten.“

pp/Agentur ProfiPress

Comments are closed.

Tulpen, „Talk...

Franz Kruse ist nicht nur Kurator, sondern diesmal auch ausstellender ...

Wo geht wann der...

Von Weiberfastnacht bis Veilchendienstag: eine Übersicht der Karnevalszüge im Mechernicher ...

„Alle forschen...

Projekt für Eltern und Großeltern mit Kindern ab vier Jahren ...

Thuja und Zypres...

Friedhofsmauer an der Lessenicher Kirche ist stark sanierungsbedürftig – Teile ...

„Ich denk‘, ...

Kinderkarnevalszug in Bergheim startet am Freitag, 1. März, um 15 ...

Tulpen, „Talk...

Franz Kruse ist nicht nur Kurator, sondern diesmal auch ausstellender ...

Wo geht wann der...

Von Weiberfastnacht bis Veilchendienstag: eine Übersicht der Karnevalszüge im Mechernicher ...

„Alle forschen...

Projekt für Eltern und Großeltern mit Kindern ab vier Jahren ...

Thuja und Zypres...

Friedhofsmauer an der Lessenicher Kirche ist stark sanierungsbedürftig – Teile ...

„Ich denk‘, ...

Kinderkarnevalszug in Bergheim startet am Freitag, 1. März, um 15 ...