Agentur für Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit, journalistische und redaktionelle Dienstleistungen +49 2443 903964

  • RSS

Esser ruft Agenda „Kall 2030“ aus

Hermann Josef Esser wurde in der Ratssitzung als Bürgermeister der Gemeinde Kall vereidigt – Zusammenarbeit über die Fraktionsgrenzen hinweg angestrebt

Kall – Die Arbeit hat er schon vor einem Monat aufgenommen. Doch jetzt ist es amtlich: Hermann Josef Esser ist offiziell Bürgermeister der Gemeinde Kall. Zu Beginn der Ratssitzung wurde der 53-Jährige, einen Tag nach seinem Geburtstag, vereidigt.

Der stellvertretende Bürgermeister Karl Vermöhlen (l.) nahm die Ernennung von Bürgermeister Hermann Josef Esser vor. Foto: Thomas Schmitz/pp/Agentur ProfiPress

„Ich habe die Wahl mit Respekt und Demut angenommen und mich mit sehr viel Vorfreude auf die anstehenden Aufgaben und Perspektiven in der Gemeinde Kall an die Arbeit gemacht“, sprach Esser nach seiner Ernennung. Der CDU-Politiker wiederholte die Aussage vom Wahltag, dass er auch Bürgermeister der Wähler seines Konkurrenten Rolf Schneider (FDP) sowie der Nichtwähler sein wolle. Überhaupt strebt Esser eine vertrauensvolle Zusammenarbeit über die Fraktionsgrenzen hinweg an.

Kalls Bürgermeisters Hermann Josef Esser (M.) im Kreise seiner Lieben: Vater Franz (v.l.), Lebensgefährtin Elke Fink sowie deren Eltern Rita und Hans Henz. Foto: Thomas Schmitz/pp/Agentur ProfiPress

Als erste Amtshandlung rief Hermann Josef Esser in seiner kurzen Ansprache an die Ratsmitglieder und die Gäste, darunter auch seine Lebensgefährtin Elke Fink und deren Eltern Rita und Hans Henz sowie sein Vater Franz, die Agenda „Kall 2030“ aus, denn es gibt Themen, die brauchen einen langen Atem“, so der frisch vereidigte Bürgermeister.

SPD-Fraktionschef Erhard Sohn überreichte dem Bürgermeister eine Flasche Wein. Foto: Thomas Schmitz/pp/Agentur ProfiPress

Als Beispiele nannte er die kundenorientierte Umstrukturierung der Verwaltung, die Entwicklung von Tourismuskonzepten, die Weiterentwicklungen von Handel und Gewerbe sowie der Verkehrsinfrastruktur, gute Angebote für Familien inklusive der Verbesserung des Status quo in Sachen Vereinbarkeit von Familie und Beruf, die Unterstützung und Fortführung der guten Arbeit für und mit Flüchtlingen, die Erarbeitung von Demografiekonzepten sowie eine Bürgerbeteiligung an vielen Prozessen. Bei allen genannten Themen will er dauerhaft am Ball bleiben, denn „ein Bürgermeister sollte nicht nur zu Beginn seiner Amtszeit Strategien aufzählen“.

Interesse bei jungen Leuten wecken

Durch hohe Transparenz will es Hermann Josef Esser außerdem schaffen, junge Leute für die Politik zu interessieren. Der neue Bürgermeister ist Realist und weiß: „Das Bild von Politikern ist draußen oft schlecht.“

Eine innerparteiliche Gratulation: CDU-Fraktionschef Toni Mießeler wünscht Hermann Josef Esser alles Gute für die Amtszeit. Foto: Thomas Schmitz/pp/Agentur ProfiPress

Einen ersten Eindruck davon, dass Esser auch alte Strukturen aufbricht, erleben die Politiker und die Verwaltungsmitarbeiter. Denn Esser hat den Sitzungsplan überarbeiten lassen. Sitzung sollen von nun an der besseren Planbarkeit wegen immer dienstags stattfinden und erst um 18 Uhr beginnen – damit auch Berufstätige sich politisch engagieren können. Außerdem verwies er darauf, dass Mitarbeiter, die für Fachfragen zu Verfügung stehen müssen, nicht mehr während der Sitzungen im Ratssaal anwesend sein sollen. „Die Kollegen haben so viel zu tun, da ist es mir lieber, sie befinden sich während der Sitzungen in ihren Büros und machen ihre Arbeit. Wenn wir Fachfragen haben, können wir sie kurz dazurufen.“

Will Essers Anwesenheit in Sitzungen bezeugen: FDP-Fraktionschef Dr. Manfred Wolter. Foto: Thomas Schmitz/pp/Agentur ProfiPress

Die Vereidigung sollte eigentlich Essers Parteifreund und Vizebürgermeister Uwe Schubinski vornehmen. Weil dieser erkrankt war, vertrat ihn Karl Vermöhlen, ebenfalls Stellvertreter des Bürgermeisters. Besonders der SPD-Fraktionsvorsitzende Erhard Sohn freute sich, dass Esser „ausgerechnet von einem Sozi“ vereidigt wurde. Sohn überreichte Esser eine Flasche Wein, die er gemeinsam mit seiner Lebensgefährtin trinken soll. Denn die gemeinsame Freizeit werde nun weniger. „Es wird nun abends öfter einmal länger werden“, kündigte Sohn an.

Lobte Hermann Josef Esser für seine ersten familienfreundlichen Entscheidungen: Grünen-Fraktionschef Ekkehard Fiebrich. Foto: Thomas Schmitz/pp/Agentur ProfiPress

Dem schloss sich Dr. Manfred Wolter (FDP) an, der aber bereits verkündete: „Ich kann nach einem langen Abend gerne bezeugen, dass Sie hier waren.“ Grußworte richteten auch CDU-Fraktionschef Toni Mießeler und Grünen-Fraktionschef Ekkehard Fiebrich an Esser. „Mir ist jetzt schon positiv aufgefallen, dass sie eine besondere Wertschätzung ihren Mitarbeitern gegenüber aufbringen und sie in einigen Sitzungen Tagesordnungspunkte vorgezogen haben, damit die Mitarbeiter nach Hause zu ihren Kindern können“, lobte Fiebrich das neue Gemeindeoberhaupt.

Esser selbst übernahm nach seiner Vereidigung auch offiziell den Vorsitz der Ratssitzung und löste Karl Vermöhlen ab. Zuvor hatte er der Ratssitzung sowie dem vorangegangenen Haupt- und Finanzausschuss als Gast in vorderster Reihe beigewohnt.

pp/Agentur ProfiPress

 

 

 

Comments are closed.

Eifel-Literatur-...

Organisator Dr. Zierden freut sich über die starke Nachfrage aus ...

Neuer Lesestoff ...

Volksbank Mechernich unterstützt Schulbücherei mit 500 Euro Mechernich-Satzvey – Die Kinder ...

„Den Tagen meh...

Jahreshauptversammlung des 316 Mitglieder zählenden Fördervereins „Hospiz Stella Maris“ in ...

Drei Tenöre gee...

Kreis-Chorverbandsvorsitzende Gabriele Heis lobte die Arbeit des Männergesangvereins Kommern Mechernich-Kommern – ...

Längst kein Geh...

4. Eifeler Jugendliteraturpreis an 13 Kinder und Jugendliche aus der ...

Eifel-Literatur-...

Organisator Dr. Zierden freut sich über die starke Nachfrage aus ...

Neuer Lesestoff ...

Volksbank Mechernich unterstützt Schulbücherei mit 500 Euro Mechernich-Satzvey – Die Kinder ...

„Den Tagen meh...

Jahreshauptversammlung des 316 Mitglieder zählenden Fördervereins „Hospiz Stella Maris“ in ...

Drei Tenöre gee...

Kreis-Chorverbandsvorsitzende Gabriele Heis lobte die Arbeit des Männergesangvereins Kommern Mechernich-Kommern – ...

Längst kein Geh...

4. Eifeler Jugendliteraturpreis an 13 Kinder und Jugendliche aus der ...