Agentur für Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit, journalistische und redaktionelle Dienstleistungen +49 2443 903964

  • RSS

Erste Anlaufstelle für die Bürger

Vor Kurzem eröffnete in der Bahnhofstraße 42 das Quartiersbüro – Jennifer Conzen und Martin Blaschke informieren und schnüren individuelle Sanierungspakete für Hauseigentümer

Kall – Der Ortskern von Kall wird in naher Zukunft umfassend saniert, modernisiert und attraktiver gestaltet. Bei der Umsetzung dieses „Integrierten Handlungskonzeptes“ (InHK), das unter anderem vorsieht, die Bahnhofstraße und das Bahnhofsumfeld deutlich zu verändern, sind aber nicht nur die Gemeinde und die Deutsche Bahn gefragt. Es wird natürlich auch begrüßt und finanziell unterstützt, wenn die Bürger, die im Sanierungsgebiet leben, die Fassaden ihrer Häuser restaurieren.

Der Energieberater Martin Blaschke aus Herzogenrath und die Geografin und Quartiersmanagerin Jennifer Conzen vom Kaller Büro PE Becker sind die Ansprechpartner für die Kaller Bürger. Foto: Thomas Schmitz/pp/Agentur ProfiPress

Aus diesem Grund hat die Gemeinde Kall jetzt ein Quartiersbüro im Haus Bahnhofstraße 42 eröffnet. Die Geografin Jennifer Conzen vom Kaller Ingenieurbüro PE Becker sowie der Energetische Fachplaner Martin Blaschke aus Herzogenrath beraten die Bürger, die am Fassaden-, Hof- und Sanierungsprogramm der Gemeinde Kall teilnehmen und sich über Möglichkeiten informieren möchten.

„Wir beraten die Bürger innerhalb des Sanierungsgebietes zum Thema energetische Sanierung“, erklärt Martin Blaschke. Dieses Gebiet erstreckt sich von der Grundschule im Nordwesten bis zum Kreisel Kölner Straße/Keldenicher Straße/Gemünder Straße im Nordosten, dem Hallenbad und dem benachbarten Gewerbe im Süden sowie dem Berufskolleg und Teilen der Aachener Straße im Westen.

Das Haus der Begegnung war beim „Tag der Städtebauförderung“ gut besucht. Viele Kaller interessierten sich dafür, was in ihrem Ortskern passieren soll. Foto: Jennifer Conzen/pp/Agentur ProfiPress

Das Ziel des Energieberaters ist, die Optik und die energetische Qualität der Häuser zu verbessern. Insgesamt soll Kall also schöner werden – und die Bürger können mithelfen. Noch bis Ende des Jahres 2021 können Fördermittel aufgerufen werden.

„Die minimalste Verbesserung ist ein reiner Anstrich“, meinte Martin Blaschke. Besser sei natürlich eine energetische Aufwertung. Aber egal, für was die Hauseigentümer sich entscheiden, die Energie- und Bauberatung hilft dabei, das richtige Paket zu schnüren und haben dabei natürlich auch stets die Gestaltungssatzung der Gemeinde im Blick. Fördermittel gibt es nämlich auch für Barrierefreiheit, altersgerechten Umbau oder neue Fenster. „Wir stricken ein individuelles Sanierungsprogramm, nehmen Stellung zur Ausführung und überprüfen die Angemessenheit der Angebote“, sagte Blaschke.

Trotz Dauerregens ließen es sich einige Kaller nicht nehmen, mit den Quartiersmanagern einen Spaziergang durch den Ortskern zu unternehmen. Foto: Jennifer Conzen/pp/Agentur ProfiPress

Derzeit ist das Büro nur nach vorheriger Terminvereinbarung besetzt. Das wird sich aber spätestens dann ändern, wenn am Bahnhof oder an der Bahnhofstraße die Bagger rollen und die umfangreichen Arbeiten begonnen haben. „Wir wollen nicht nur Ansprechpartner für die Bürger sein, sondern auch für die Handwerker“, sagte Jennifer Conzen. Die Quartiersmanagerin steht für alle Fragen, Informationen und Anregungen rund um die Bauprojekte des InHK zur Verfügung.

Einen Eindruck davon, was in Kall alles geplant ist, konnten sich Bürger am Tag der Städtebauförderung unter dem Motto „Ortskern in Bewegung“ am 11. Mai machen, bei dem Stadtplaner Uli Wildschütz vom Büro RaumPlan das „Integrierte Handlungskonzept“ vorstellte. Der Auftakt der Veranstaltung im Haus der Begegnung war sehr gut besucht.

Innerhalb des rotmarkierten Bereichs dieser Karte können Sanierungen gefördert werden. Wer im blauen Bereich wohnt, kann sich kostenlos im Quartiersbüro beraten lassen. Grafik: Gemeinde Kall/pp/Agentur ProfiPress

Am anschließenden Rundgang durch Kall nahmen trotz Dauerregens interessierte Bürger teil, die auch das Quartiersbüro besichtigten und dort eigene Verbesserungsvorschläge präsentierten. Für Jennifer Conzen ist das ganz normal: „Wir als Quartiersmanager geben ja nicht nur Informationen an die Bürger weiter, sondern sammeln auch Ideen aus der Bevölkerung.“ Deshalb wünscht sie sich weiterhin reges Feedback aus der Bevölkerung, egal ob Anregungen, eigene Ideen oder sogar Kritik. „Wir suchen gezielt den Dialog und packen die Maßnahmen gemeinsam an“, so Conzen.

Wer einen Termin mit dem Quartiersmanagement in Kall vereinbaren möchte, kann sich an Jennifer Conzen unter 02441/999046 wenden. Für allgemeine Informationen steht bei der Gemeinde Kall Tobias Feld telefonisch unter 02441/888-59 oder per E-Mail (tfeld@kall.de) zur Verfügung.

pp/Agentur ProfiPress

Comments are closed.

Tulpensonntagsz...

Gemeinsame Entscheidung der Verwaltungsspitze, der Ordnungsbehörden, der Feuerwehren, der Zugleitungen ...

Musik für den W...

Orgelmusik und Gesang zur Fastenzeit – Francois Couperins „Leçons de ...

Taizégebet und ...

Veranstaltungen der Eifeler Jugendkirche new key – Ökumenisches Taizégebet am ...

„Mer kennt sic...

Rheinische Devise bei der Karnevalssitzung im „Haus Effata“ der Communio ...

Sechs Preise abg...

Erfolg für Schüler des Mechernicher Gymnasiums Am Turmhof bei Regionalrunde ...

Tulpensonntagsz...

Gemeinsame Entscheidung der Verwaltungsspitze, der Ordnungsbehörden, der Feuerwehren, der Zugleitungen ...

Musik für den W...

Orgelmusik und Gesang zur Fastenzeit – Francois Couperins „Leçons de ...

Taizégebet und ...

Veranstaltungen der Eifeler Jugendkirche new key – Ökumenisches Taizégebet am ...

„Mer kennt sic...

Rheinische Devise bei der Karnevalssitzung im „Haus Effata“ der Communio ...

Sechs Preise abg...

Erfolg für Schüler des Mechernicher Gymnasiums Am Turmhof bei Regionalrunde ...