Agentur für Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit, journalistische und redaktionelle Dienstleistungen +49 2443 903964

  • RSS

Eintauchen ins europäische Leben

Schreibwerkstatt der Lit.Eifel an der Gesamtschule Eifel – Nachwuchsautoren waren total motiviert bei der Sache – Freiwilliges Soziales Jahr in fremdem EU-Land als Inhalt

Blankenheim – Ob Wale retten in Island, Arbeit in einem Waisenhaus in Venedig, als Hausmädchen in Holland oder als Grundschulhilfe in Griechenland: Der Fantasie der Schülerinnen und Schüler der Lit.Eifel-Schreibwerkstatt an der Gesamtschule Eifel in Blankenheim waren keine Grenzen gesetzt. Im zweiten Jahr hintereinander befassten sie sich mit dem Thema Europa.

Voll konzentriert bei der Sache sind nicht nur die Nachwuchsautoren (im Hintergrund), sondern auch die von Dozent Jan Hillen geleiteten Illustratoren, die jede Geschichte aufpeppen. Foto: Thomas Schmitz/pp/Agentur ProfiPress

„Europa – Teil 2“ lautet der Arbeitstitel, den Schreibdozentin Claudia Hoffmann und Illustrator Jan Hillen für die Schreibwerkstätten in diesem Jahr gewählt haben. Ging es 2018 zu einem Kulturerbe, nicht ohne dass unterwegs mit einem Vorurteil aufgeräumt werden musste, steht diesmal in den Geschichten ein Freiwilliges Soziales Jahr auf dem Programm. Auseinandersetzen müssen sich die Schülerinnen und Schüler aber nicht nur mit den Umstellungen, die ein Aufenthalt in einem fremden Land mit sich bringt, sondern auch mit einer Person, die mit negativen Gedanken oder Taten regelrecht als Bremser fungiert.

Nachwuchsautorin Julia (r.) war einziger Neuling in der Riege der Teilnehmer der Lit.Eifel-Schreibwerkstatt in der Gesamtschule Blankenheim und fand die Atmosphäre sehr entspannt – was auch an der gemütlichen Schreibposition liegen könnte. Foto: Thomas Schmitz/pp/Agentur ProfiPress

„Es geht für die Teilnehmer der Schreibwerkstatt diesmal darum, ins Leben einzutauchen“, sagte Claudia Hoffmann. In welches Land die Figuren der Nachwuchsschriftsteller reisen, in welchem Projekt sie dort tätig sind – das steht ihnen komplett frei. Ebenso dürfen sie selbst entscheiden, ob sich eventuell die ein oder andere erfundene Figur trifft und eventuell zusammenarbeitet.

Beim Europatag am 9. Mai überreichte die Schule ein Exemplar des Buches mit den Texten der Schreibwerkstatt 2018 an Mark Heiter, Vorstandsvorsitzender der VR-Bank Nordeifel, die den Druck finanziert hat. Foto: Claudia Hoffmann/pp/Agentur ProfiPress

Klar war schon am zweiten Tag: An Ideen mangelte es den Jugendlichen nicht. Wunnas Figur reiste nach Irland, half dort auf dem Bauernhof und kümmerte sich um den behinderten Sohn der Landwirte. Bei ihr lag der Konflikt darin, dass ihre Vorgängerin mit Wunnas Figur nicht klarkam. Floras Charakter lebte zunächst in einer Gastfamilie, wo sie als Hausmädchen tätig war, später in einer WG, wobei ein Mitglied der Wohngemeinschaft Probleme bereitete.

Apropos: Nachwuchsautorin Maxi legte ihre Protagonistin so an, dass sie selbst die Person ist, die sich mit keinem versteht. Carlos und Leon trafen sich in Island und sahen einen „riesigen Stein“ am Strand, der sich als Wal entpuppte, weshalb die beiden Jungen Wale retten wollten. Und Elenas Figur überlebte in ihrer Geschichte einige Überraschungen: In einem Waisenhaus in Venedig arbeitete sie, bekam dort auch Besuch von ihrem Freund. Zwischendurch musste sie sogar zurück in die Heimat.

Während des Freiwilligen Sozialen Jahrs sollen die Figuren auch mit einer Person konfrontiert werden, die negative Stimmung verbreitet. Die Nachwuchsautorin Maxi (2.v.l.) legte ihre Protagonistin gleich so an, dass sie der Störenfried ist. Foto: Thomas Schmitz/pp/Agentur ProfiPress

Während das Gros der Teilnehmer bereits im vergangenen Jahr bei der Schreibwerkstatt mitgemacht hatte, war es für Julia das erste Mal. Bereits 2018 hatte sie mitmachen wollen, es hatte bei ihr aber nicht geklappt. Das Vorwissen fehlte ihr dadurch natürlich. „Deshalb hat es bei mir etwas gedauert, einen Namen zu finden“, sagte sie. Insgesamt schätzt sie die entspannte Atmosphäre während der Schreibwerkstatt.

Die Dozenten bei der Arbeit: Claudia Hoffmann liest sich schon fertige Geschichten durch, während Jan Hillen noch fleißig zeichnet. Foto: Thomas Schmitz/pp/Agentur ProfiPress

Die Dozenten bemerkten, dass die Teilnehmer die Erfahrung aus dem Jahr 2018 mitbrachten. „Das Warm-up am ersten Tag war sehr kurz“, berichtete Claudia Hoffmann. Das galt auch für die Illustratoren, die wie immer direkt loslegten mit allgemeinen Bildern. „In Windeseile haben unsere Autoren schöne Ideen ausgearbeitet“, so Hoffmann weiter. Was der Dozentin wichtig war: Die Figuren sollten dieses Jahr deutlich facettenreicher werden und in die Tiefe gehen.

Nicht nur mit Stiften wird heutzutage gemalt, sondern auch direkt auf Tablets. Foto: Thomas Schmitz/pp/Agentur ProfiPress

„Die Teilnahme an der Schreibwerkstatt der Lit.Eifel ist für unsere Schülerinnen und Schüler eine totale Motivation, sie gehen darin regelrecht auf“, meinte Schulleiterin Eva Balduin. Selbst Rechtschreibprobleme seien kein Hindernis, um eine gute Geschichte abzuliefern.

Das Thema Europa stand am Tag nach der dreitägigen Schreibwerkstatt noch auf ganz andere Art und Weise im Mittelpunkt. Die Gesamtschule Eifel hat einen Europatag veranstaltet, zu dem unter anderem auch die Europa-Abgeordnete Sabine Verheyen erschienen war. Zu Gast war auch der Vorstandsvorsitzende der VR-Bank Nordeifel eG, Mark Heiter. Das Kreditinstitut hatte den Druck der ersten Auflage des Buches mit Geschichten aus der Schreibwerkstatt 2018 finanziert. Lektoriert und layoutet hatte das Buch Julia Hoffmann, eine Studentin der Kommunikationswissenschaften.

pp/Agentur ProfiPress

Comments are closed.

290 PS und 4000 ...

Neues Tanklöschfahrzeug für die Löschgruppe Sistig – Der Vorgänger hatte ...

Tenniscamp für ...

TC Mechernich bietet in den Sommerferien vom 19. bis 23. ...

520 Kilometer Gl...

Ausbauarbeiten für schnelleres Internet starten im Juli – Erster Bauabschnitt ...

Crashkurs für d...

Rundfunk- und Fernsehjournalist, Dozent und Medientrainer Christian Behrens zeigte, wie ...

In Skarszewy hat...

Delegation aus Mechernich reiste zum Mittsommerfest in die polnische Partnerstadt ...

290 PS und 4000 ...

Neues Tanklöschfahrzeug für die Löschgruppe Sistig – Der Vorgänger hatte ...

Tenniscamp für ...

TC Mechernich bietet in den Sommerferien vom 19. bis 23. ...

520 Kilometer Gl...

Ausbauarbeiten für schnelleres Internet starten im Juli – Erster Bauabschnitt ...

Crashkurs für d...

Rundfunk- und Fernsehjournalist, Dozent und Medientrainer Christian Behrens zeigte, wie ...

In Skarszewy hat...

Delegation aus Mechernich reiste zum Mittsommerfest in die polnische Partnerstadt ...