Agentur für Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit, journalistische und redaktionelle Dienstleistungen +49 2443 903964

  • RSS

Eine romantische Komödie

NDR verfilmt Drehbuch von Martin Rehbock, der in Mechernich geboren und aufgewachsen ist – Drehstart für „Die Freundin meiner Mutter“ in Hamburg – Film soll 2019 in der ARD ausgestrahlt werden – Provokantes Thema zum Inhalt

Mechernich/Lübeck – Es sind aufregende Tage für Martin Rehbock, der gebürtig aus Mechernich stammt und am Gymnasium Am Turmhof sein Abitur absolvierte. Am Filmset in Hamburg wird derzeit sein jüngstes Drehbuch „Die Freundin meiner Mutter“ vom NDR mit namhaften Schauspielern verfilmt. Der Fernsehfilm greift ein provokantes Thema auf.

„Soll ich die Freundin meiner Mutter schwängern und der Bruder meiner Kinder sein?“ Mit dieser wahnwitzigen Frage wird der erfolglose Buchhändler Jan alias Max Riemelt konfrontiert, als seine lesbische und dominante Mutter Viktoria (Katja Flint) ihn zum Samenspender ihrer Lebensgefährtin Rosalie auserwählt. Eine absurde Idee? Nicht, wenn Jan in ebenjene Rosalie verschossen ist …

Der 46-jährige Filmemacher und Drehbuchautor sieht in dem turbulenten Film eine Chance, Klischees, falsche Moralvorstellungen und gesellschaftliche Fragen innerhalb einer romantischen Komödie zu diskutieren. „Schließlich, so sagt es eine Figur im Film, verlieben wir uns nicht in Genitalien, sondern wir verlieben uns in Menschen“, so der erfolgreiche Drehbuchautor.

Drehstart für NDR-Komödie “Die Freundin meiner Mutter” mit einem hochkarätigen Cast (v.l.n.r.): Jasna Fritzi Bauer, Antje Traue, Max Riemelt und Katja Flint spielen in der eigenartigen Geschichte des Drehbuchautors Martin Rehbock, der aus Mechernich stammt. Foto: NDR/Sandra Hoever/pp/Agentur ProfiPress

Die Komödie ist mit einem hochkarätigen Cast besetzt: Max Riemelt („Freier Fall“), Katja Flint („Der verlorene Sohn“), Antje Traue („Der Fall Barschel“) und Jasna Fritzi Bauer („Axolotl Overkill“) spielen in der Geschichte des Mechernichers, die noch bis zum 31. August in Hamburg und Umgebung gedreht wird.

„Neben der skurrilen Ausgangssituation hat mich vor allem interessiert, dass hier ganz menschliche Probleme und Fragestellungen zu mehreren diskussionswürdigen Themen in einer Komödie aufgegriffen werden können“, so der Drehbuchautor.

Mit seiner Arbeit an den Figuren, dem Inhalt und der Dramaturgie des Stoffes habe er versucht, die Gratwanderung zwischen Komödie und Tragik zu verschärfen, ohne den Blick auf die alltäglichen Fragestellungen lesbischer Beziehungen oder den Wunsch nach Kindern in gleichgeschlechtlichen Beziehungen zu verlieren.

Der gebürtige Mechernicher Martin Rehbock hat das Drehbuch für den Film „Die Freundin meiner Mutter“ geschrieben. Foto: Raymond Roemke/pp/Agentur ProfiPress

Wie kann Jan sich angesichts von so viel Frauenpower als Mann beweisen? Muss er das überhaupt? Wird er von den Frauen noch gebraucht oder ist die Samenspende das einzige Relikt der Macht vergangener Zeiten?

Das Erste zeigt den Film voraussichtlich 2019. Der gebürtige Mechernicher freut sich schon auf die Ausstrahlung im Deutschen Fernsehen. Es ist eine Premiere, wie er verrät: „Ich hatte schon mehrere Filme als Produzent oder Autor, die im Fernsehen gezeigt wurden. Dies ist mein erster reiner Fernsehfilm.“

Mittlerweile lebt der Drehbuchautor mit Frau und zwei Söhnen in Lübeck. Auf die Frage, ob er sich „seinen“ Film an seinem Wohnort oder in Mechernich anschauen wird, antwortet er: „Da der Film für den Sendeplatz am Mittwochabend produziert wird, werde ich wahrscheinlich im hohen Norden sein. Aber in Mechernich schaut garantiert meine Mutter…“

pp/Agentur ProfiPress

Comments are closed.

Zoomkonferenz zu...

18. März, 13 – 18 Uhr: Dienstleistungsgenossenschaft Eifel zieht Bilanz ...

Soldaten pilgern...

Bundeswehr-Motoradwallfahrt startet am Donnerstag, 10. Juni, um 7 Uhr ab ...

Stadtwerke veran...

Austausch von Kanalschachtabdeckungen in der Mechernicher Weierstraße und in der ...

Viel Müll aufge...

„Viele Hände, schnelles Ende“: Ortsbürgermeisterin Natalie Konias rief und viele ...

Lebensräume ges...

Lessenicher schichteten „Benjeshecken“ auf als Lebens- und Bruträume für Kleinsäuger, ...

Zoomkonferenz zu...

18. März, 13 – 18 Uhr: Dienstleistungsgenossenschaft Eifel zieht Bilanz ...

Soldaten pilgern...

Bundeswehr-Motoradwallfahrt startet am Donnerstag, 10. Juni, um 7 Uhr ab ...

Stadtwerke veran...

Austausch von Kanalschachtabdeckungen in der Mechernicher Weierstraße und in der ...

Viel Müll aufge...

„Viele Hände, schnelles Ende“: Ortsbürgermeisterin Natalie Konias rief und viele ...

Lebensräume ges...

Lessenicher schichteten „Benjeshecken“ auf als Lebens- und Bruträume für Kleinsäuger, ...