Agentur für Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit, journalistische und redaktionelle Dienstleistungen +49 2443 903964

  • RSS

Eine Nation ringt um Identität

Der Literaturwissenschaftler Dieter Borchmeyer kommt zur Lit.Eifel und liest aus seinem Buch „Was ist deutsch?“ am Donnerstag, 8. November, um 19.30 Uhr im Aukloster, Austraße 7, 52156 Monschau

Monschau – Der renommierte Literaturwissenschaftler und ehemalige Präsident der Bayerischen Akademie der Schönen Künste, Dieter Borchmeyer, kommt zur sechsten Auflage der Lit.Eifel. Er liest am Donnerstag, 8. November, 19.30 Uhr, im Aukloster Monschau (Austraße 7, 52156 Monschau) aus seinem Buch „Was ist deutsch? – Die Suche einer Nation nach sich selbst“.

Der Literaturwissenschaftler Dieter Borchmeyer liest am Donnerstag, 8. November, 19.30 Uhr, im Aukloster Monschau aus seinem Buch „Was ist deutsch?“ Foto: Friederike Hentschel/pp/Agentur ProfiPress

Bereits die Frage „Was ist deutsch?“ ist genau das: typisch deutsch. Keine andere Nation rang und ringt so sehr um die eigene Identität. Wie vielfältig und faszinierend die Antworten auf diese Frage im Lauf der Jahrhunderte ausfielen, zeigt Dieter Borchmeyer: Von Goethe über Wagner bis zu Thomas Mann schildert der Experte der deutschen Literatur des 18. bis 20. Jahrhunderts, wie der Begriff des Deutschen sich wandelte und immer wieder neue Identitäten hervorbrachte. Er erzählt von einem Land zwischen Weltbürgertum und nationaler Überheblichkeit, vom deutschen Judentum, das unsere Auffassung des Deutschen wesentlich mitgeprägt hat, von der Karriere der Nationalhymne und der deutschesten aller Sehnsüchte: der nach dem Süden.

Borchmeyer erklärt, warum gerade die deutsche Provinz – etwa Weimar und Bayreuth – Weltkultur erschaffen konnte und was es für Deutschland bedeutet, sich entweder als Staats- oder als Kulturnation zu verstehen. Dabei zeichnet der Literaturwissenschaftler ein facettenreiches und eindrückliches Bild des deutschen Nationalcharakters. In einer Zeit der Umbrüche, in der Deutschland wieder einmal seine Rolle sucht, ist diese große Geschichte der deutschen Selbstsuche Spiegelbild und Wegweiser zugleich.

Dieter Borchmeyer wurde 1941 in Essen geboren. Er ist Professor emeritus an der Universität Heidelberg, wo er von 1991 bis 1993 Dekan der Neuphilologischen Fakultät war. Von 2004 bis 2013 fungierte er als Präsident der Bayerischen Akademie der Schönen Künste. Außerdem wurde Borchmeyer mit dem Bayerischen Literaturpreis, der Bayerischen Verfassungsmedaille in Silber, der Goldenen Goethemedaille der Goethe-Gesellschaft Weimar und dem Bayerischen Verdienstorden ausgezeichnet. Die Université Paul-Valéry in Montpellier verlieh Borchmeyer außerdem die Ehrendoktorwürde.

Der Eintritt zur Lesung kostet zwölf, ermäßigt sechs Euro. Weitere Informationen und Vorverkaufsstellen gibt es im Internet unter www.lit-eifel.de.

pp/Agentur ProfiPress

 

Comments are closed.

Erste Mechernich...

„De Huusmeister vum Bundesdaach“, Kuh Dolly mit dem aus Funk ...

Der gewaltige Mo...

Vier Bergheimer fuhren mit dem Mountainbike nach Nyons – Neun ...

1.216,79 Euro in...

Bürgermeister Dr. Hans-Peter Schick scannte fleißig die Waren beim wiedereröffneten ...

Ein starkes Netz...

Auftaktveranstaltung „Gesunde Region Eifel“ – Hinter einem guten betrieblichen Gesundheitsmanagement ...

Jüdischer Opfer...

Rund 120 Menschen zogen von Station zu Station, um an ...

Erste Mechernich...

„De Huusmeister vum Bundesdaach“, Kuh Dolly mit dem aus Funk ...

Der gewaltige Mo...

Vier Bergheimer fuhren mit dem Mountainbike nach Nyons – Neun ...

1.216,79 Euro in...

Bürgermeister Dr. Hans-Peter Schick scannte fleißig die Waren beim wiedereröffneten ...

Ein starkes Netz...

Auftaktveranstaltung „Gesunde Region Eifel“ – Hinter einem guten betrieblichen Gesundheitsmanagement ...

Jüdischer Opfer...

Rund 120 Menschen zogen von Station zu Station, um an ...