Agentur für Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit, journalistische und redaktionelle Dienstleistungen +49 2443 903964

  • RSS

„Eine Bereicherung für die Stadt“

Freizeitartikelhersteller Hudora eröffnete in der Gewerbe- und Freizeitfabrik Zikkurat den Indoor-Action-Park Hugodrom

Mechernich-Firmenich – Hudora-Geschäftsführer Dr. Maximillian Dornseif ist ein Mann der Tat. Am Samstagmorgen durchtrennte er mit der Motorsäge die Holzwand vor dem Eingang des Indoor-Action-Parks Hugodrom in der Gewerbe- und Freizeitfabrik Zikkurat und hieß die ersten offiziellen Besucher willkommen.

Am Eröffnungstag durchschnitt Hudora-Geschäftsführer Dr. Maximillian Dornseif mit der Motorsäge die Holzwand vor dem Eingang. Foto: Kirsten Röder/pp/Agentur ProfiPress

Bereits am Abend zuvor waren ausgewählte Gäste, darunter auch Mechernichs Bürgermeister Dr. Hans-Peter Schick, Erster Beigeordneter Thomas Hambach sowie Zikkurat-Betreiber Niklas Wolf, in den Genuss gekommen, sich die neue Attraktion anzusehen und mit ihren Kindern auszuprobieren. Sie alle waren erstaunt, wie sich die einst düstere Halle gewandelt hat.

„Das Hugodrom ist eine Bereicherung für die Stadt und eine schöne Erweiterung des Angebots vor Ort. Ich finde es gut, wenn so etwas Belebendes in die Zikkurat hineinkommt und freue mich darüber, dass die Einrichtung komplett ausgelastet ist“, lobte Bürgermeister Schick und spielte auch auf die Tatsache an, dass die Gewerbe- und Freizeitfabrik 25 Jahre nach der Umwidmung von der Steinzeugfabrik komplett vermietet ist.

Der Indoor-Action-Park Hugodrom ist die neueste Attraktion in der Gewerbe- und Freizeitfabrik Zikkurat. Foto: Thomas Schmitz/pp/Agentur ProfiPress

Schon die wenigen Kinder bei dieser exklusiven Feier hatten Spaß. Wagemutig kletterten sie im DNA-Tower mehrere Meter nach oben und rutschten anschließend hinab. Auf der riesigen Piratenhüpfburg konnte gesprungen und gerutscht werden. Äußerst beliebt war auch die Skater-Bahn, die auf der Empore einmal rund um die Halle führte. Sowohl Erwachsene als auch Kinder probierten sich an der Zirkelbar aus und bewältigten den Hindernisparcours, der sich hinter dem Namen verbirgt, auf Zeit. Und so mancher Vater hatte Spaß am Kickertisch, natürlich von der Firma Hudora und käuflich im Laden in der Vorhalle zu erwerben – genau wie die Bälle aus dem Giga-Bällebad.

Dahinter steckt natürlich auch im ersten Hugodrom nach dem am Firmensitz in Remscheid ein Konzept. „Wir verkaufen Lösungen“, erklärt Hudora-Geschäftsführer Dr. Maximillian Dornseif und macht den Unterschied klar zwischen Spielzeugläden („Die setzen mittlerweile eher auf Holz“) und Sportgeschäften, die Lifestyle-Produkte anbieten.

In der Zirkelbar müssen Besucher auf Zeit über einen Hindernisparcours rennen. Das ist für Klein und Groß interessant. Foto: Thomas Schmitz/pp/Agentur ProfiPress

Den Besuchern soll der Aufenthalt im Hugodrom Spaß machen – und zwar nicht nur alleine, sondern gemeinsam. „Wir wollen die Kinder und Jugendlichen von der Playstation wegbekommen und zur Bewegung einladen“, erzählt Dornseif. Für den Hudora-Geschäftsführer sind diese Indoor-Action-Parks aber auch Werbung für die eigenen Produkte, die man im Laden direkt erwerben kann. Deutschlandweit will er es in den nächsten Jahren auf 28 Neueröffnungen bringen,

Bei der Eröffnungsfeier waren auch andere Zikkurat-Gewerbetreibende involviert. Gastronom Marcello Masciotti, Inhaber des Restaurants „La Volta“, lieferte Fingerfood. Auch die Vormieter der Halle, die Betreiber der Lasertag-Arena und der Bowl-Fabrik, waren zu Gast. Holger May, Inhaber der Live-Escape-Games „Code 1882“, kann sich sogar eine Kooperation vorstellen. „Gruppen mit Kindern, die bei uns spielen wollen, verweisen wir jetzt gerne an das Hugodrom“, so May.

Besonders für die älteren „Kinder“ interessant sind die Kickertische in der Mitte der Halle. Foto: Thomas Schmitz/pp/Agentur ProfiPress

pp/Agentur ProfiPress

Comments are closed.

Tierschutzverein...

Reiner Bauer bedankt sich für die große Hilfe aus der ...

„Den toten Pun...

Communio-Mitglieder erneuerten am Hochfest Mariä Empfängnis, dem Jahrestag der Gründung ...

Bauhaus und „...

Das Eifeljahrbuch 2020 mit 220 Seiten von 26 Autoren berichtet ...

Whiteboards, Lap...

Eltern der Viertklässler staunten beim Tag der offenen Tür an ...

Von Engeln und e...

Radio Euskirchen ließ „Menschen des Jahres“ ihre Geschichte erzählen – ...

Tierschutzverein...

Reiner Bauer bedankt sich für die große Hilfe aus der ...

„Den toten Pun...

Communio-Mitglieder erneuerten am Hochfest Mariä Empfängnis, dem Jahrestag der Gründung ...

Bauhaus und „...

Das Eifeljahrbuch 2020 mit 220 Seiten von 26 Autoren berichtet ...

Whiteboards, Lap...

Eltern der Viertklässler staunten beim Tag der offenen Tür an ...

Von Engeln und e...

Radio Euskirchen ließ „Menschen des Jahres“ ihre Geschichte erzählen – ...