Agentur für Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit, journalistische und redaktionelle Dienstleistungen +49 2443 903964

  • RSS

„Eine absolute TOP-Leistung“

Siegfried Herbrich spendete 175 Mal – Insgesamt 115 Blutspender geehrt

Euskirchen – So voll war der Raum selten bei einer Ehrung im Euskirchener Rotkreuzzentrum. „Sie sind alle Lebensretter mit ihren Blutspenden“, lobte Gemeinschaftsleiter Daniel Pöthmann die Gäste. 115 Frauen und Männer wurden ausgezeichnet. Einer stach besonders hervor. Er bekam viel Applaus als er aufgerufen wurde und nach vorne zur Ehrung schritt. „Eine absolute Top-Leistung“, wurde er von Pöthmann gelobt. 175 Mal hat Siegfried Herbrich in seinem Leben bereits sein Blut beim Roten Kreuz gespendet.

Insgesamt 115 Blutspender wurden im Rotkreuzzentrum geehrt. „Sie sind alle Lebensretter“, lobt Gemeinschaftsleiter Daniel Pöthmann. Foto: Kirsten Röder/pp/ProfiPress

Später erzählte er über seine Beweggründe, mit dem 18. Lebensjahr beginnend, regelmäßig Blut zu spenden: „Als ich geboren worden bin, hatte ich eine schlimme Erkrankung.“ Ein Jahr blieb er im Krankenhaus, mehrere Bluttransfusionen waren nötig – ohne die er nicht überlebt hätte. „Damals war auch jemand bereit, sein Blut zu spenden“, stellte der Nettersheimer dankbar fest. Er wolle mit seinem Engagement etwas zurückgeben.

175 Mal spendete Siegfried Herbrich (v.l.) sein Blut. Dafür sprachen Angelika Gräber-Stupp, Daniel Pöthmann und Edeltraud Engelen vom Roten Kreuz in Euskirchen ihren Dank aus. Foto: Kirsten Röder/pp/ProfiPress

Schluss ist für ihn deshalb noch lange nicht: „So lange ich gesund bleibe, spende ich gerne weiter“, versprach Herbrich. Das Rotkreuzzentrum in Euskirchen liege für ihn nahe, weil er nebenan in der Kreisverwaltung arbeite. Die Top-Marke sei inzwischen sogar schon Vergangenheit, berichtet der fleißige Spender. „Gestern habe ich bereits meine 188. Blutspende absolviert“, sagte der 61-Jährige bescheiden.

Ob 25, 50, 100 oder mehr Blutspenden geleistet wurden, eins sei sicher, merkte Pöthmann an: „Sie alle sind das Wertvollste, was wir haben. Sie geben ihr Blut unentgeltlich und selbstlos für andere Menschen, die es dringend benötigen – zum Beispiel Krebskranke oder Unfallopfer.“ Das Rote Kreuz fungiere dabei als wichtiges Bindeglied.

Für ihr unermüdliches Engagement dankte Gemeinschaftsleiter auch Edeltraud Engelen, der stellvertretenden Vorsitzenden der Ortsgruppe: „Du bist das Gesicht der Euskirchener Blutspende.“ Foto: Kirsten Röder/pp/ProfiPress

Der Euskirchener Ortsverein kann auf etliche Spender zählen – allein 2800 kamen in den Jahren 2017 und 2016 zu den Terminen des Ortsvereins im Rotkreuzzentrum und den dazugehörigen Außenorten. Angelika Gräber-Stupp, die Vorsitzende des Ortsvereins, dankte den Blutspendern und machte deutlich: „Sie werden dringend gebraucht!“ Allein 15.000 Blutspenden werden jeden Tag in Deutschland benötigt, umgerechnet somit alle sieben Sekunden.

Für die treuen Blutspender hielt das Rote Kreuz nach der Ehrung ein Buffet bereit. Foto: Kirsten Röder/pp/ProfiPress

Für 150 Blutspenden geehrt wurden: Dr. Helmut Entschladen, Johann-Peter Hoffmann, Wolfgang Schäfer und Wolfgang Wahl. Doris Carls, Franz Wilhelm Fischer und Matthias Heinke (alle 125), Klaus Dreßen-Feuser, Jürgen Ewald, Christel Frey, Klaus Groll, Andreas Heß, Renate Jagielski, Heiko Kusserow, Wilfried Neubauer, Klara Maria Ristow, Klaus Roitzheim (alle 100). Weitere 54 Gäste wurden geehrt für 25 Spenden, 29 für 50 und 14 für 75. Diesmal standen doppelt so viele Ehrungen auf dem Programm, weil sie 2017 krankheitsbedingt ausfallen mussten, erläuterte Pöthmann.

Für ihr unermüdliches Engagement sprach der Gemeinschaftsleiter zudem großen Dank aus an Edeltraud Engelen, die stellvertretende Vorsitzende der Ortsgruppe: „Du bist das Gesicht der Euskirchener Blutspende.“

pp/Agentur ProfiPress

Comments are closed.

Viel Lob für ei...

Die Wachendorfer Dorfgemeinschaft, allen voran die örtliche Löschgruppe, hat in ...

Außenorte auf d...

Runder Tisch Karneval: Mechernicher Vereine novellieren Tollitätenempfang und Sturm aufs ...

Die GenoEifel w...

Zweite Generalversammlung der Generationengenossenschaft in Kall – Mittlerweile 183 Mitglieder ...

„Dunkel“ und...

AG-Teilnehmer der Mechernicher Gesamtschule tauchten tief in die Bergbau-Historie der ...

Hochwald stellte...

International tätiges Molkerei-Unternehmen will einen neuen Produktionsstandort im Obergartzemer Gewerbegebiet ...

Viel Lob für ei...

Die Wachendorfer Dorfgemeinschaft, allen voran die örtliche Löschgruppe, hat in ...

Außenorte auf d...

Runder Tisch Karneval: Mechernicher Vereine novellieren Tollitätenempfang und Sturm aufs ...

Die GenoEifel w...

Zweite Generalversammlung der Generationengenossenschaft in Kall – Mittlerweile 183 Mitglieder ...

„Dunkel“ und...

AG-Teilnehmer der Mechernicher Gesamtschule tauchten tief in die Bergbau-Historie der ...

Hochwald stellte...

International tätiges Molkerei-Unternehmen will einen neuen Produktionsstandort im Obergartzemer Gewerbegebiet ...